Ersatzteil-Vergleichstest – Teures Original gegen günstige Kopie
Ersatzteil-Vergleichstest - Teures Original gegen günstige Kopie Bilder

Copyright:

Ist etwas am Fahrzeug kaputt, müssen Besitzer normalerweise auf teure Ersatzteile vom Hersteller zurückgreifen. Anders als in den meisten europäischen Staaten haben Autohersteller hier ein Monopol auf den Handel mit sichtbaren Komponenten. Grundlage für das Verbot nachgebauter Karosserieteile ist der sogenannte „Designschutz“. Trotzdem gibt es ein gewisses Maß an geduldeter Konkurrenz, die ihre Kopien günstiger verkaufen. Der ADAC hat jetzt unterschiedliche Ersatzteile miteinander verglichen.

Geprüft wurden Scheinwerfer und Kotflügel für die sechste Generation des VW Golf. Bei den Scheinwerfern stand das günstigere Ersatzteil aus dem Internet dem Original in nichts nach. Lediglich das Markenlogo von Volkswagen fehlt. Bei den Kotflügeln passte das deutlich billigere Ersatzteil beim Einbau zwar genauso gut, zeigte aber beim Korrosionsschutz Schwächen. Nur das verzinkte Blech des Originalteils überstand den Härtetest mit mehr als 500 Stunden Salzsprühnebel unbeschadet. Bei dem Produkt aus freiem Handel war nach der Prozedur dagegen deutliche Rostbildung erkennbar.

Fazit

Preiswerte Zubehör-Teile können gerade für ältere Fahrzeuge und schmale Autofahrer-Geldbeutel also eine günstige Alternative zu den teuren Originalen sein. Offiziell erlaubt sind sie deshalb aber trotzdem nicht.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i30 N Fastback.

Erlkönig: Hyundai i30N Fastback erhält ein Facelift

Skoda Euro Trek 2019.

Mit dem Skoda Karoq in der Mitte von Nirgendwo

Yui kennt den LQ-Fahrer gut

Yui kennt den LQ-Fahrer gut

zoom_photo