In Schönheit fahren

Erste Fahrt im Mercedes S-Klasse Coupé
Erste Fahrt im Mercedes S-Klasse Coupé - In Schönheit fahren Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

Wie erwartet, ist hier alles vom Feinsten (wenn auch nicht alles Serie) Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

Wo der Limousine immer noch ein wenig der Dienstwagen-Nimbus oder gar Chauffeurscharakter anhaftet, suggerieren die lange Motorhaube mit den ausgeprägten Power-Domes. Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

. Im Vergleich zum Vorgänger fällt die nun 5,03 Meter lange Edelkarosse um fast sieben Zentimeter kürzer aus, setzt aber dafür nun die typischen Vorgaben eines Coupés akzentuierter um. Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

. Rein heckgetriebene Versionen folgen Anfang Januar 2015. Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

Exakt 125.961,50 Euro werden für den Zweitürer als S 500 fällig und damit rund 16.000 Euro mehr als für die vergleichbare Limousine; die Ausführung als S63 AMG 4Matic schlägt mit mindestens 170.000 Euro zu Buche. Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

Doch das ab September erhältliche Coupé der Baureihe legt hinsichtlich Optik, Fahrvergnügen und Ausstattungsvielfalt noch einiges drauf. Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

Das neue S-Klasse Coupé verwöhnt in jeder Beziehung mit Opulenz und Dynamik. Bilder

Copyright: Mercedes-Benz

Nicht dass die aktuelle, erst 2013 vorgestellte Mercedes S-Klasse besonders langweilig oder zu wenig sportlich daher käme. Doch das ab September erhältliche Coupé der Baureihe legt hinsichtlich Optik, Fahrvergnügen und Ausstattungsvielfalt noch einiges drauf. Das Top-Modell, das nun nicht mehr wie früher CL sondern schlicht S-Klasse Coupé heißt, tritt zum Marktstart mit zwei potenten Achtzylindern (S 500, S63 AMG), stets mit Allradantrieb sowie mit einer selbstbewussten Preisgestaltung an. Exakt 125.961,50 Euro werden für den Zweitürer als S 500 fällig und damit rund 16.000 Euro mehr als für die vergleichbare Limousine; die Ausführung als S63 AMG 4Matic schlägt mit mindestens 170.000 Euro zu Buche. Rein heckgetriebene Versionen folgen Anfang Januar 2015.

Ein bisschen mehr darf es ruhig sein

Das gilt für Kunden, die sich für eine S-Klasse entscheiden. Besonders beim Coupé: Wobei – erstmal gibt es weniger. Im Vergleich zum Vorgänger fällt die nun 5,03 Meter lange Edelkarosse um fast sieben Zentimeter kürzer aus, setzt aber dafür nun die typischen Vorgaben eines Coupés akzentuierter um. Wo der Limousine immer noch ein wenig der Dienstwagen-Nimbus oder gar Chauffeurscharakter anhaftet, suggerieren die lange Motorhaube mit den ausgeprägten Power-Domes, die markante Front sowie die stark modellierten Seitenflächen und das ausdrucksstarke Heck pure Dynamik. Man kann kaum anders als einzusteigen und loszufahren.

Alles vom Feinsten

Nicht aber natürlich, ohne zuvor einen Blick aufs Interieur zu werfen. Wie erwartet, ist hier alles vom Feinsten (wenn auch nicht alles Serie), die Ledersitze verwöhnen mit Klimatisierung und diversen Massagenfunktionen, die großen Displays überzeugen mit Brillanz, Schalter und Knöpfe kennt man aus der Limousine und die verwendeten Materialien entsprechen den Preisen. Noch ein kurzer Blick nach oben, bevor der Startknopf gedrückt wird. Das sich über zwei Drittel der Dachfläche erstreckenden Panorama-Glasdach sorgt für ein lichtdurchflutetes Ambiente – gegen Aufpreis kann es auch per Knopfdruck abgedunkelt werden.

Hervorragende Dämmung gegen hervorragenden Sound

Wer starten will sollte vielleicht vorher die seitlichen Fensterscheiben runterfahren. Dank der hervorragenden Dämmung hört man sonst nicht allzu viel vom Sound des 335 kW/445 PS starken Achtzylinders. Aber tatsächlich: Er brabbelt artgerecht entspannt von sich hin, stets darauf wartend sein Potential abrufen zu dürfen. Und das tut der Antrieb bereits auf kleinste Gasbefehle. Der S 500 4Matic sprintet geradezu ungestüm nach vorn, dank bis zu 700 Newtonmetern Drehmoment, ist Kraft im Überfluss vorhanden. Was man aber natürlich auch erwarten darf.

Aus dem Brabbeln wird mit zunehmender Beschleunigung ein lautes Fauchen, das dann dank der Auspuff-Sound-Anlage auch im Fahrzeuginnern ankommt. Über die Kraftübertragung muss man sich derweil keine Gedanken machen, die zwar nicht mehr ganz taufrische Siebengang-Automatik erledigt das unauffällig exakt. Beeindruckend ist die Leichtfüßigkeit mit der sich die rund 2,1 Tonnen schwere Karosse durch enge Kurven bewegen lässt. Wer will, kann es fast schon sportwagenähnlich krachen lassen. Aber warum immer hetzen? Fahrerisches Genießen – mit dem Bewusstsein jederzeit auf Sportlichkeit umstellen zu können – sowie die tolle Musikanlage haben durchaus auch ihre Reize.

„Motorrad-Modus“ für die S-Klasse

Diese entspannte Einstellung unterstützten die ab Januar 2015 erhältlichen Heckantriebsversionen, die dann mit einer brandneuen Neungang-Automatik einhergehen. Für diese Varianten ist eine Kurvenneige-Funktion verfügbar. Und die ist wiederum die neueste Komponente des optionalen „Magic Body Control“-Fahrwerks, bei dem eine Stereokamera die Straßenoberfläche vor dem Fahrzeug ausliest, so dass sich die Dämpfer auf kommende Unebenheiten einstellen können. Federn und Dämpfer gleichen nun auch das Wanken der Karosserie bei Fahrten ums Eck aus. Ziel ist dabei aber die Verbesserung des Fahrkomforts, nicht etwa das rasantere Durcheilen von Kurven.

Viele (teure) Optionen

Den Komfort und die Sicherheit verbessern zudem viele (teure) Optionen. So ist auf Wunsch unter anderem für das nun serienmäßige Voll-LED-Licht der Nachtsicht-Assistent Plus mit Personenerkennung und Spotlight-Funktion erhältlich. Helfer wie eine 360-Grad-Kamera, das Fahrerassistenz-Paket-Plus oder ein Head-up-Display animieren zusätzlich zum Erhöhen des Grundpreises. Für den modisch bewussten Fahrer gibt es nicht nur verschiedene Leder-Varianten, man kann auch die Front-Scheinwerfer mit jeweils 47 Swarovski-Steinen modisch aufpeppen.

Auch als S63 AMG Coupé

Wer jedoch eher dem Kurvenfieber verfallen ist und meint, leistungsmäßig unbedingt die 500-PS-Grenze überschreiten zu müssen, kann zur technisch und optisch geschärften AMG-Version greifen. Als S63 stehen 430 kW/585 PS bereit, dann geradezu katapultähnliche Beschleunigungsvorgänge umzusetzen.

Ach ja: Verbrauch interessiert die Käufer des S-Klasse Coupés vielleicht ja dann doch, zumindest am Rande. Beim S 500 4Matic fließen durchschnittlich zwischen 9,4 und 9,9 Liter durch die Leitungen, beim S 63 AMG 4Matic sind es 10,3 Liter. Diese Werte dürften aber wie die ausgewiesenen Grundpreise nur eine mehr oder weniger unverbindliche Empfehlung seitens Mercedes sein.

Mercedes S-Klasse Coupé – Technische Daten

Zweitüriges, viersitziges Coupé der Oberklasse
Länge/Breite/Höhe (m): 5,03/1,90/1,41
Radstand (m): 2,95
Kofferraumvolumen: 400 Liter
S 500 4Matic: 4,7-Liter-V8, 335 kW/445 PS, Siebengang-Automatik, Allrad, maximales Drehmoment: 700 Nm bei 1.800 – 3.600 U/min, Vmax: 250 km/h, 0-100 km/h: 4,6 s, Durchschnittsverbrauch: 9,9 – 9,4 l/100 km, CO2-Ausstoß: 232 – 219 g/km, Abgasnorm: Euro 6, Effizienzklasse: D

Preis: ab 125.961,50 Euro

S 63 AMG 4Matic: 5,5-Liter-V8, 430 kW/585 PS, Siebengang-Automatik, Allrad, maximales Drehmoment: 900 Nm bei 2.250 – 3.750 U/min, Vmax: 250 km/h, 0-100 km/h: 3,9 s, Durchschnittsverbrauch: 10,3 l/100 km, CO2-Ausstoß: 242 g/km, Abgasnorm: Euro 6, Effizienzklasse: F

Preis: ab 170.586,50 Euro

Mercedes S-Klasse Coupé – Kurzcharakteristik

Alternative zu: Bentley Continental GT, BMW 6er Coupé und Maserati Gran Turismo
Sieht gut aus: mit Swarovski-Kristallen in den Scheinwerfen
Passt zu: leichtfüßigen Genießern
Kommt wann: Anfang September
Was kommt noch: Anfang Januar 2015 die Heckantriebsversionen mit 9-Gang-Automatik; S65 AMG im Frühjahr/Sommer 2015

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Seat Ateca.

Seat Ateca: noch attraktiver

Ford Ecosport

Ford EcoSport: Crossover mit Charakter

Volkswagen Polo

Volkswagen Polo zieht Viele an

zoom_photo