Fiat

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent
Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Fiat Scudo 140 Mulitjet Family: Multitalent Bilder

Copyright: auto.de

„Erst fang‘n sie ganz langsam an, aber dann…“, sangen einst die Gebrüder Blattschuß. Das passt auch auf die Fiat Scudo. Ihr Anfang ist eine nach Van-Manier langsam ansteigende, ansprechend gestaltete Front. Aber dann kommt‘s dicke. Die Seite mit ihren geraden Linien und besonders das senkrechte, fast quadratische Heck zeigen, dass es bei diesem Fahrzeug zu allererst um maximalen Innenraum geht.

Sehr gesittet mit gutem Geradeauslauf

Als Deutscher neigt man dazu, jeden Transporter oder Kleinbus mit den Volkswagen aus Hannover zu vergleichen. Der Scudo wirkt flacher und breiter als die VW-Busse, insgesamt aber etwas bulliger als der Bulli. Beim Fahren erweist er sich den Hannoveranern zumindest bei der Autobahngeschwindigkeit als ebenbürtig. Unser Exemplar, ein Achtsitzer-Bus mit langem Radstand (Gesamtlänge 5,14 Meter), [foto id=“115680″ size=“small“ position=“right“]fast zwei Tonnen Leergewicht und dem 100 kW-/136 PS-Motor schaffte die 180 km/h und benahm sich dabei nicht etwa wie ein durchgegangener Elefant, sondern sehr gesittet mit gutem Geradeauslauf und einem erträglichen Geräuschniveau in der Kabine.

Ein überaus angemessener Wert

Wer sich so auf der Autobahn mit einem Multivan balgt, darf natürlich nicht damit rechnen, die Werte für den Kraftstoffverbrauch (nach EU-Norm) zu erreichen. Für den Durchschnitt nennt Fiat einen Wert von7,4 Liter (entsprechend 196 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer). Im Alltag – ohne Bulli-Jagd, die ich letztlich doch knapp verloren habe – blieben wir unter zehn Litern, was für diesen Kasten mit einer Stirnfläche von fast vier Quadratmetern einen überaus angemessenen Wert darstellt.

Kein Mangel an Ablagen

Bei unserem Luxusbus „Family“ lernten wir schon nach kurzer Zeit zu würdigen, dass es dieses Auto auch als Transporter mit Wand zum Laderaum gibt. Das zwingt Designer und Konstrukteure, alles vorne zu konzentrieren, was Fahrer und Beifahrer das Leben erleichtert. An Ablage herrscht im Scudo kein Mangel: Über dem Kopf zwei Fächer mit Klapptüren und noch eine große Ablage, Ablagen auch auf der Armaturentafel, in den Türen, auf dem Mitteltunnel. Es reicht auch für die Großfamilie oder den Ausflug mit dem Klub.

Ein angenehmes Reiseumfeld

Unser Scudo war ein Eins-plus-Sieben-Sitzer, darf also noch ohne Busschein gefahren werden. Sein grau-beiges Ambiente mit zwei Sitzreihen bietet ein angenehmes Reiseumfeld. Das zu erreichen, stellt dank [foto id=“115681″ size=“small“ position=“left“]zweier Schiebtüren kein Problem dar. Sind die geschlossen, freuen sich vor allem Kinder über die großen, tief angesetzten Seitenfenster. In diesem Auto sehen Sie mehr als die Dächer der Häuser am Straßenrand. Die jeweils äußeren Sitze verfügen über Isofix-Befestigungen. Man kann also vier „Zwerge“ mitnehmen.

Transport von riesenhaftem Ladegut

Geht es eher um den Transport von riesenhaftem Ladegut, bleiben einem gleich mehrere Möglichkeiten. Die schnellste ist das einfache Umklappen der Rücksitzlehnen. So entsteht eine ebene Fläche, auf der auch ein Sofa noch Platz hat. Wer mehr braucht, kann die Sitze nach Bedarf ausbauen. Wer noch mehr braucht, darf mit dem Scudo einen gebremsten Anhänger mit maximal 2000 Kilogramm Gesamtgewicht ziehen. Zusammen mit den rund 875 Kilogramm Zuladung kann der Scudo also gut zwei Tonnen Ladung bewegen.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Tatsächliches Vergnügen; Warum nicht?; Fazit; techn. Daten und Preis

{PAGE}

[foto id=“115682″ size=“full“]

Tatsächliches Vergnügen

Aber so schwere achtköpfige Familien sind selten. Wer soviel laden will, braucht keinen Bus und hat sicher auch nicht denselben Spaß daran, sein Gefährt zu bewegen. Mit dem Typ 140 MJ bringt das tatsächlich Vergnügen, wohl auch deswegen, weil man als Personenwagenfahrer diesen Kleinbussen das nicht zutraut.

Warum nicht?

Aber die Schaltung mit dem kurzen Knüppel aus der erhöhten Mittelskonsole lässt sich leicht und präzis durch die sechs Gänge bewegen, das etwas flacher als gewohnt stehende Lenkrad liegt gut in der Hand bei der aufrechten Sitzposition, [foto id=“115683″ size=“small“ position=“right“]die Sicht von obenherab und rumdherum ist gut, der Motor packt kernig zu – also; warum nicht? Auch der Wendekreis von ungewohnt großen 12,59 Meters stört nur zu Anfang der Bekanntschaft. Danach hat man seinen Spaß mit dem Scudo.

Fazit

Der Spaß wird nicht getrübt durch den Blick auf den Preis. Mit knapp 31 000 Euro beginnt die Preisskala für den Family mit langem Radstand. Mit den Sonderausstattungen wie der Luftfeder im Heck für die Niveauregulierung und das Absenken zum leichteren Beladen des Kofferraum und die Navigation mit sehr großem Bildschirm auf der Mitte der Armaturentafel dürfte unser Exemplar bei rund 35 000 Euro liegen. Billiger bekommt man es in dieser Klasse nicht.

 

Datenblatt: Fiat Scudo 140 Multijet Family

Länge x Breite x Höhe (m): 5,14 x 1,90 x 1,88
Motor: Vierzylinder, 1997 ccm, Common Rail-Turbodiesel
Leistung: 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min
Max. Drehmoment: 320 Nm bei 2000 U/min
Leergewicht/Zuladung: 1930kg/875 kg
Abhängelast (gebremst): maximal 2000 kg
Verbrauch (nach EU-Norm): Durchschnitt 7,4 Liter
Emissionen: 196 g/km, Euro 4
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
Wendekreis: 12,59 m
Räder/Reifen: 7 J x 16 Zoll Stahl; 215/60 R 16 99 T
Basispreis: 30 702 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

November 24, 2009 um 12:12 pm Uhr

Ja nur das der bei Peugeot vom Band läuft 😉
und das schon das Modell III ist…

Maik Althaus

November 23, 2009 um 6:29 pm Uhr

Na das ist ja mal ein gelungener Transporter von Fiat die Wären ideal um zu Bauen als Wohnmobil …

Comments are closed.

zoom_photo