Lexus

Fahrbericht: Lexus CT200h – Der Hoffnungsträger
Fahrbericht: Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Lexus CT200h - Der Hoffnungsträger (Fahrbericht) Bilder

Copyright:

Der Innenraum ist aufgeräumt und hochwertig Bilder

Copyright:

Die Preisliste beginnt bei 28.900 Euro Bilder

Copyright:

Der Verbrauch soll bei 3,8 Liter auf 100 Kilometer liegen Bilder

Copyright:

Der erste Hybridwagen seiner Klasse ist der CT 200h Bilder

Copyright:

Der Hoffnungsträger, der neue CT 200h Bilder

Copyright:

Lexus stand bisher für vornehme Stufenhecklimousinen, SUVs – und das eine oder andere in homöopathischen Stückzahlen verteilte Cabrio. Mit dem neuen CT 200h bewegt man sich nun in das hart umkämpfte, für die Marke bislang nicht erschlossene Segment der Kompaktklasse – und hofft, mit Hybridtechnik neue Kunden anzusprechen.

Kombination aus Benziner und Elektromotor

Wie keine andere Marke positionieren sich die Japaner über die Kombination aus Benziner und Elektromotor. 60 Prozent der verkauften Modelle sind Hybride – und der CT 200h soll in Zukunft „eine neue, jüngere Zielgruppe an die Marke [foto id=“343215″ size=“small“ position=“left“]heranführen und als Türöffner fungieren“, hofft Chefkonstrukteur Osamu Sadakata. Das wird sich nicht gerade zur Lawine entwickeln, doch sollen die europäischen Verkaufszahlen im kommenden Jahr von aktuell 30.000 auf rund 50.000 Einheiten steigen. In Deutschland rechnen die Verantwortlichen mit rund 2.000 Verkäufen. Während die Wettbewerber, so Audi mit dem A3 und BMW mit dem 1er, auf den Diesel und verbrauchoptimierte Benziner setzen, bietet Lexus sein Kompaktmodell ausschließlich als Vollhybrid an. Dabei nutzen die Techniker den gleichen Antriebsstrang, der in den Toyota-Modellen Prius und Auris Hybrid für Vortrieb sorgt. Allerdings wurden die einzelnen Komponenten so überarbeitet, dass sie harmonischer für Vortrieb sorgen; zudem können die Kunden aus vier Fahrmodi (Sport, Eco, Normal und rein elektrisch) wählen. Vor allem beim Ampelstart und beim Zwischenspurt bringt der Sportmodus Dynamik ins Spiel.

Besonders sparsam

Mit einem Verbrauch von 3,8 l/100 km (87 g CO2/km) ist der Lexus CT 200h besonders sparsam. Und wie die größeren Modelle der Marke rollt das Kompaktmodell erstaunlich[foto id=“343216″ size=“small“ position=“right“] leise über die Straße. Unter anderem sorgt ein neues, leider aufpreispflichtiges Querdämpfersystem dafür, dass unerwünschte Karosserievibrationen unterdrückt werden. Das Fahrverhalten des kompakten Japaners ist gutmütig.

Eckdaten

Wie im Auris und Prius leistet die Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor 100 kW/136 PS, die den CT 200h auf eine elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h beschleunigen. Den Spurt von 0 auf 100 km/h erledigt der Wagen in 10,3 Sekunden. Diese eher bescheidenen Werte belegen, dass der CT200h mehr für komfortables Reisen und weniger für dynamische Fahrerlebnisse ausgelegt ist.

Interieur

Der Abstand zu den Toyota-Hybridmodellen zeigt sich vor allem im Innenraum, in dem die serienmäßige Zweizonen-Klimaanlage für eine angenehme Atmosphäre sorgt. Hochwertige Materialien,[foto id=“343217″ size=“small“ position=“left“] Leder und Lack bieten die von der Marke gewohnte Gediegenheit, wobei die Konstrukteure allerdings auf Spielereien wie das im Sportmodus rot glühende Kombi-Instrument nicht verzichten wollten. Die Vordersitze mit seiner tiefen Sitzposition sehr guten Seitenhalt, und auch die Armaturentafel sowie alle anderen Instrumente sind ergonomisch gestaltet. Beim Design zeigt der CT 200h Elemente der markenspezifischen Formensprache L-Finesse wie das Pfeilspitzenmotiv an den Zierleisten. Damit hebt sich der kleine Lexus deutlich von seinen Wettbewerbern ab. Mit einem cW-Wert von 0,28 ist der Wagen sehr windschlüpfig.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Paris 2010: Lexus CT 200h; Ausstattung & Preis; Technische Daten; Kurzcharakteristik

{PAGE}

Video: Paris 2010: Lexus CT 200h

{VIDEO}

Ausstattung & Preis [foto id=“343218″ size=“small“ position=“left“]

Für Sicherheit sorgen insgesamt zehn Airbags, zudem kann ein Tempomat mit Abstandskontrolle bestellt werden. Der Einstieg in die Welt des CT 200h, der vom 19. März an bei den 32 Lexus-Stützpunkten in Deutschland steht, kostet 28.900 Euro. In dieser Version ist der feine Tempomat allerdings selbst als Option nicht lieferbar. Für die Executive Line, die auf 16-Zoll-Leichtmetallrädern rollt, werden 29.750 Euro fällig, die Dynamic Line (17-Zoll-Räder) kostet 30.730 Euro, und die vollständig ausgerüstete Impression Line (unter anderem mit Soundsystem von Mark Levinson und Festplatten-Navigation) steht mit 40.850 Euro in der Preisliste.

Datenblatt: Lexus CT 200h: Fünftürige, fünfsitzige Limousine der Kompaktklasse
Länge/Breite/Höhe: 4,32/1,77/1,43 m
Radstand: 2,60 m
   
Antrieb: 1,8-Liter-Benziner mit 73 kW/99 PS und
Drehstrom-Synchronmotor mit maximal 60 kW/82 PS
Systemleistung: 100 kW/136 PS
  stufenloses CVT-Getriebe
Vmax: 180 km/h
0-100 km/h: in 10,3 s
Verbrauch: 3,8 l/100 km, 87 g CO2/km
   
Preis: ab 28.900 Euro
Lexus CT 200h – Kurzcharakteristik:
Alternative zu: Toyota Auris Hybrid und Prius, Audi A3 1.6 TDI 99g,
VW Golf BlueMotion
Sieht gut aus: neben dem Niedrigenergie-Haus
Passt zu: Aufsteigern, die sich von der deutschen Massenware
unterscheiden wollen

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

zoom_photo