Opel

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4×4: Auf zu neuen Ufern
Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Opel Insignia 2.0 Turbo 4x4: Auf zu neuen Ufern Bilder

Copyright: auto.de

In der Mittelklasse gegen das Spitzenquartett Audi, BMW, Mercedes und VW zu bestehen, fällt seit Jahrzehnten selbst den anderen deutschen Herstellern schwer. Mit dem Insignia versucht nun Opel einmal mehr, verlorenes Terrain zurückzugewinnen und gleichzeitig zu beweisen, dass man in Rüsselsheim auch in diesem Segment zu den führenden Herstellern zählt.

Die Verkaufszahlen der ersten Monate sind dabei ermutigend. Hatten doch viele befürchtet, dass nicht nur durch die finanziellen Turbulenzen, sondern auch das Biedermann-Image des Vectra das Kundenvertrauen zu stark gelitten habe und er seine Rolle als neuer Hoffnungsträger nicht erfüllen könne.

Dynamisch und elegant

Das Design des Insignia, der bei einer stattlichen Länge von 4,83 Metern zwischen dem Vectra und dem bis 2003 gebauten Omega positioniert ist, ist zweifelsohne gelungen. Eine kraftvolle Linienführung mit dem coupéartig nach hinten abfallenden Dach, die den Beginn einer neuen, emotionaleren Opel-Designsprache darstellt, [foto id=“112198″ size=“small“ position=“right“]lassen den Fünfsitzer dynamisch und elegant zugleich wirken. Und da zudem Verarbeitung und Qualitätsanmutung ebenfalls stimmig sind, gibt es an der Außenhaut des Insignia keine Verbesserungswünsche.

Einsteigen und wohlfühlen

Dieser positive Eindruck setzt sich im Innenraum fort. Das gilt nicht nur für die auch unter schwierigen Lichtverhältnissen gut ablesbaren Rundinstrumente und die vorwiegend auf der Mittelkonsole einschließlich Parkbremse übersichtlich zusammengefassten Bedienelemente, sondern auch für die Standardsitze, die angenehm straff gepolstert sind und guten Seitenhalt geben. Wer es dennoch noch bequemer haben will, kann für 625 Euro die Premium-Sitze mit dem Gütesiegel des Vereins „Aktion Gesunder Rücken“ ordern. Das gesamte Platzangebot ist gut, auch wenn wegen der eingezogenen Dachlinie Sitzriesen auf längeren Reisen besser nicht auf den gut ausgeformten Rücksitzen Platz nehmen sollten. Knie- und Beinfreiheit sind aber mehr als ausreichend.

Form folgt nicht immer Funktion

Dass die Opel-Designer nicht hundertprozentig das Konzept Form folgt Funktion durchgehalten haben, zeigt sich vor allem in zwei Punkten. Durch die optisch gelungenen, aber sehr breiten C-Säulen sowie das flache Heckfenster ist die Sicht nach hinten beeinträchtigt, und die kleine Öffnung des allerdings satte [foto id=“112199″ size=“small“ position=“left“]500 Liter fassenden Kofferraums erschwert die Einladung von sperrigem Gepäck ebenso wie die hohe Ladekante.

Fahrwerk

Keine Kompromisse gingen die Opel-Ingenieure beim Fahrwerk und damit beim Fahrverhalten ein. Mit dem im Testwagen verfügbaren aktiven Flexride-Fahrwerk (930 Euro) und Allradantrieb können mit den drei auswählbaren Grundstufen Normal, Tourer und Sport sowie weiteren individuellen Einstellungen die persönlichen Vorlieben per Knopfdruck eingestellt werden. Darüber hinaus „erkennt“ das Fahrwerk automatisch den jeweiligen Fahrstil und verändert die Härte des Unterbaus, ohne dass der Fahrer eine Taste drücken muss. In der Realität sind das keine Gimmicks, da die Unterschiede wirklich spürbar sind. Der Federungskomfort ist in allen Stufen gut, die Lenkung präzise, und das sechsstufige manuelle Schaltgetriebe verrichtet akkurat seine Arbeit.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Opel Insignia; Fazit; techn. Daten und Preis

{PAGE}

Video: Opel Insignia OPC

{VIDEO}

Fazit

Das alles führt dazu, dass man unterm Strich sich im Insignia nicht nur wohlfühlt, sondern sowohl in der Stadt als auch auf der Autobahn und erst recht auf kurvigen Landstraßen ausgesprochene Fahrfreude empfindet.

 

Datenblatt: Opel Insignia 2.0 turbo Sport 4×4
Länge x Breite x Höhe: 4,83m x 1,86m x 1,50m
Motor (Bauart, Hubraum): Vierzylinder-Ottomotor, 1.998 ccm
Max. Leistung: 162 kW/220 PS
Max. Drehmoment: 350 Nm bei 2.000 U/min
Verbrauch NEFZ im Mittel: 9,2 Liter Super
CO2-Emission: 215 g/km
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 8,0 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 234 km/h
Leergewicht/Zuladung: 1.503 kg/532 kg
Kofferraum: 530 Liter
Basispreis: 36.070 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

November 8, 2009 um 2:33 pm Uhr

geläppte??? es gibt geläppte fliesen…aber nicht geläppte zahnräder???und wenn dann aus messing…und in einem motor??? öhem…..

Gast auto.de

November 8, 2009 um 11:04 am Uhr

Ich fahre seit knapp einem Jahr einen 2.0CDTI und moniere bereits seit längerer Zeit schleifende/schabende Geräusche, vermutlich im Antriebsstrang.
Die Werkstatt hat bereits verschiedene Bauteile gewechselt, aber der "Geräuschloseffekt" ist nicht eingetreten. Es hört sich an, als wenn oberflächenmäßig nicht geläppte Zahnräder in Kontakt sind; ein auf Dauer zermürbendes Geräusch, welches dem Anspruch des Fahrzeugs nicht gerecht wird,
Sehr bedauerlich.

Comments are closed.

zoom_photo