Fiat

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie
Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

Fiat Qubo: Preiswerter Platz für die Familie Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

Als geräumiges Familienauto mit Stadtflitzerqualitäten soll der neue Fiat Qubo Furore machen. Der von dem Kleintransporter Fiorino abgeleitete Hochdachkombi bietet trotz geringer Außenabmessungen Platz für Kind und Kegel und reichlich Gepäck.

Zu Preisen ab 12 990 Euro tritt er gegen etablierte Größen wie den Renault Kangoo und [foto id=“51775″ size=“small“ position=“left“]Citroen Berlingo an.

Exterieur

Optisch unterscheidet sich der 3,96 Meter lange Qubo geringfügig von der Nutzfahrzeugversion. In der Breite ist der Neue mit 1,68 Meter leicht geschrumpft, die Höhe ist mit 1,72 Meter gleich geblieben. Die Frontpartie ziert ein markanter großer Kühlergrill; die vorgewölbte Motorhaube sticht heraus.Dank des hohen Dachs sitzt man im Qubo sehr aufrecht und genießt ein großzügiges Raumgefühl.[foto id=“51780″ size=“small“ position=“right“]

Interieur

Obwohl der Innenraum hier und da lackiertes Blech zeigt, ist er sehr wohnlich eingerichtet. Von spröder Plastiklandschaft keine Spur. Von den Vordersitzen aus schaut man auf eine aufgeräumte Armaturentafel mit großer Ablage-Rinne, freut sich über sehr bequeme Sitze und ein in Höhe und Weite verstellbares Lenkrad. Die Hinterbänkler haben reichlich Beinfreiheit und durch die beiden seitlichen Schiebetüren ermöglichen einen bequemen Ein- und Ausstieg. Dass sich die Fenster in den Schiebetüren nicht herunterkurbeln, sondern nur [foto id=“51781″ size=“small“ position=“left“]etwas ausstellen lassen, müssen sie in Kauf nehmen.

Stauraum

Der Gepäckraum fasst 329 Liter und ist über eine riesige, auf fast zwei Meter Höhe aufschwenkende Heckklappe sehr gut zu beladen. Das Fahrwerk wurde völlig neu abgestimmt, so dass man es nun mit einem gut liegenden Fronttriebler ohne übermäßige Federhärte zu tun hat. Dass der Qubo von einem Nutzfahrzeug abstammt, ist ihm nicht anzumerken.

Weiter auf Seite 2: Aggregat; Ausstattung; Muckies…, techn. Daten & Preise

{PAGE}

[foto id=“51782″ size=“full“]

Aggregat

Für den Antrieb stehen zwei Vierzylinder zur Wahl, ein von PSA stammender Benziner mit 1,4 Litern Hubraum und 54 kW/73 PS, der durchschnittlich 7,0 Liter Super/100 km verbrauchen soll und ein Fiat-eigener Diesel mit 1,3-Litern Hubraum und 55 kW/75 PS, der [foto id=“51783″ size=“small“ position=“left“]laut Hersteller mit 4,6 Litern Diesel auskommen soll. Der Benziner schafft 155 km/h Spitzengeschwindigkeit, der Diesel 157 km/h. Der Preis für den Diesel liegt bei 14 590 Euro, allerdings müssen für den optionalen Partikelfilter weitere 600 Euro investiert werden. Mit beiden Triebwerken ist der Qubo aber ausreichend motorisiert, so dass die Wahl vom Einsatzzweck abhängt. Vielfahrer sind da mit dem Diesel gut bedient.

Ausstattung

Die Basisversion hat ABS, Servolenkung sowie Front- und Seiten-Airbags an Bord, ESP soll es erst zum Jahresende gegen 500 Euro Aufpreis geben. Wer 1 400 Euro für das Ausstattungspaket Dynamic zahlt, erhält Klimaanlage, elektrisch verstellbare Spiegel, Nebelscheinwerfer sowie einen Fahrersitz mit Höhenverstellung, Lordosenstütze und Armlehne. Im Paket enthalten ist auch eine geteilt umklappbare Rückbank und spezielle [foto id=“51784″ size=“small“ position=“right“]Beschläge, die ihren schnellen Ausbau ermöglichen. So entstehen 2 500 Liter Laderaum.

Muckies schaffen Platz…

Zum Ausbau der Rückbank braucht man allerdings einen kräftigen Bizeps. Denn das breitere Teil wiegt immerhin 26 Kilogramm, das schmalere noch 14 Kilogramm. Aber danach wirft auch der Transport eines Surfbretts, Fahrrads oder der große Einkauf bei Ikea keine ernsthaften Probleme auf.

Technische Daten: Fiat Qubo

Fünfsitziger Hochdachkombi; Länge/Breite/Höhe/Radstand: 3,96 Meter/1,68 Meter/1,72 Meter/2,51 Meter,

Motoren:
1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner, 54 kW/73 PS,
max. Drehmoment: 118 Nm bei 2 600 U/min,
Höchstgeschwindigkeit: 155 km/h,
Durchschnittsverbrauch: 7,0 l/100 km Super,
CO2-Ausstoß 164 g/km;
Preis 12 990 Euro

1,3-Liter-Vierzylinder-Diesel, 55 kW/75 PS,
max. Drehmoment 190 Nm bei 1 750 U/min,
Höchstgeschwindigkeit 157 km/h,
Durchschnittsverbrauch 4,6 l/100 km Diesel,
CO2-Ausstoß 123 g/km;
Preis ab 14 590 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda MX-30.

Mazda bricht mit dem MX-30 ins Elektrozeitalter auf

Skoda Octavia RS.

Skoda Octavia RS: Volkssportler unverhüllt

Der Polestar Precept blickt in die Zukunft

Der Polestar Precept blickt in die Zukunft

zoom_photo