Die neue Generation

Ford Focus: Endlich massentauglich
Als Schrägheck-Kompaktwagen und Kombiversion Bilder

Copyright: Ford

auto.de Bilder

Copyright: Ralf Schütze/mid

auto.de Bilder

Copyright: Ralf Schütze/mid

Lange genug hat es gedauert: In vierter Generation hat es Ford endlich geschafft, seinem VW Golf-Jäger Focus ein massenkompatibleres Äußeres zu verpassen. Seit 1998 war der kompakte Kölner eher exotisch als gefällig unterwegs und verscherzte es sich damit bei vielen potenziellen Käufern von vorneherein.

2018 ist der Knoten geplatzt

Der Focus IV schmeichelt sich seither vor allem bei den Freunden des sportlichen C-Segments ein. Damit macht der neue Ford Focus vor allem Jagd auf die Kundschaft von Audi A3, BMW 1er oder Seat Leon. Erst war es das extrovertierte "Sharp Edge"-Design, zuletzt die sehr eigenwillig geformten Rückleuchten - der Ford Focus polarisierte bisher mehr, als dass er gefallen hätte. Wer sich dennoch von ihm angezogen fühlte, durfte sich seit 1998 stets über ein knackig-komfortables Fahrwerk und eine sportlich-direkte Lenkung sowie ein dazu passendes Handschalt-Getriebe freuen. Die vierte Generation der Kölner Kompaktklasse soll nun Fahrdynamik und Alltagstauglichkeit mit einem Äußeren vereinen, das mehr Menschen denn je anspricht. In unserem Test: Der Ford Focus mit sparsamem 1,5-Liter-Diesel und 120 PS.

Leicht kugelig wirkten die drei bisherigen Focus-Baureihen. Mit dem 1,44 m hohen und 4,37 m langen, gestreckt erscheinenden vierten Focus hat sich dies geändert. Hinter einer relativ langen Haube lässt der Focus mit starken Konturen die Muskeln spielen. Am Kofferraumdeckel prangt stolz und prägnant ein schicker Focus-Schriftzug. Der Schein trügt nicht: Im Vergleich zum Vorgänger ist Focus IV tatsächlich länger und breiter, dabei aber flacher. Ein um stolze fünf Zentimeter gestreckter Radstand bringt viel Innenraum auf allen fünf Plätzen, die Überhänge sind entsprechend kürzer als bisher. Besonders mit der von uns getesteten ST-Line-Ausstattung kommt der Focus sehr sportlich daher.

auto.de

auto.de. Copyright: Ralf Schütze/mid

An Sicherheitsextras kann alles an Bord sein

Ab Werk gilt dies für Notbrems- und Spurhalteassistent. Gegen Aufpreis gibt es einen adaptiven Tempomaten, der bis 200 km/h die Geschwindigkeit regelt und sich dabei nach vorausfahrenden Fahrzeugen sowie erkannten Verkehrsschildern richtet. In Verbindung mit der von uns getesteten, hervorragenden Achtstufen-Automatik (mit Drehregler in der Mittelkonsole) gibt es außerdem einen teilautonomen Stauassistenten samt Fahrspurpilot. Lästiger Stop-and-go-Verkehr verliert damit jegliche Schrecken, ob auf der Autobahn oder im Stadtverkehr.

Der 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel entlässt dank SCR-Katalysator seine Abgase Euro 6d-Temp-konform ins Freie. Das Nachfüllen von Harnstoff entfällt somit. Deutlich hörbar werkelt der 120 PS-Motor nur im Kaltzustand, danach schickt er akustisch sehr dezent seine gewaltigen 300 Newtonmeter Drehmoment an die Vorderräder. Deshalb fallen die Gangwechsel der Automatik sehr geschmeidig aus und finden nicht allzu häufig statt. Per Lenkradwippen könnte man auch selbst eine andere Gangstufe wählen - was im Alltagseinsatz selten nötig ist. Mit 5,4 Liter je 100 Kilometer überstieg der Praxisverbrauch die Werksangabe nur um 0,7 Liter, was vertretbar ist. Ebenfalls tadellos: Bei durchschnittlich 130 km/h auf der Autobahn flossen nicht mehr als 5,9 l/100 km durch die Leitungen.

auto.de

auto.de. Copyright: Ralf Schütze/mid

Den Innenraum hat Ford nicht etwa um jeden Preis entschlackt

Der Hersteller hat sich lieber massiv Gedanken über die vorhandenen Schalter und Regler gemacht. Herausgekommen ist ein ausreichend aufgeräumtes Interieur, in dem man sich erstaunlich intuitiv zurechtfindet. Das gilt auch für die zahlreichen Lenkradtasten, die alle logisch an- und zugeordnet sind. Die Qualität stimmt ebenfalls: Soft Touch-Material ist sehr üppig eingesetzt. Der 8 Zoll-Touchscreen wäre an sich lobenswert samt aller Infotainment-Funktionen, die man darüber steuert. Nur: Der Monitor liegt exakt quer zur Fahrtrichtung. Ihn leicht schräg zum Fahrer hin zu platzieren, wäre besser - denn der ist schließlich immer an Bord.

341 l Kofferraum sind zwar nicht wirklich viel in der Kompaktklasse, aber immerhin 25 l mehr als beim Vorgänger - da kann man fast eine Getränkekiste extra befördern. Maximal 1.354 l. Stauraum sind ohnehin ein guter Wert. Zum Vergleich: Beim Klassenbestseller VW Golf sind es 380 bis 1.270 Liter. Zusammen mit reichlich Platz für die Passagiere verwöhnt der Ford Focus also mit guter Alltagstauglichkeit, wozu auch eine insgesamt gute Rundumsicht beiträgt. Dass diese durch eine breite C-Säule nach schräg hinten eingeschränkt ist, kann erstens eine Rückfahrkamera ausgleichen, zweitens ist man das von der Golf-Klasse ja so gewohnt. Der Ford Focus bewegt sich nun endlich im sogenannten "Mainstream" - mehr Erfolg als bisher wäre eine logische Folge.

auto.de

auto.de. Copyright: Ralf Schütze/mid

Technische Daten

Ford Focus 1,5 l EcoBlue Automatik Fünftüriger, fünfsitziger Kompaktwagen
Länge/Breite(mit Spiegel)/Höhe/Radstand in mm 4.397/1.979/1.452/2.700
Leergewicht 1.394 kg
zul. Gesamtgewicht 1.910 kg
max. Zuladung 516 kg
max. Anhängelast gebremst/ungebremst 1.400/695 kg
Kofferraumvolumen 341-1.320 l, Tankinhalt
Preis 29.600 Euro (Basispreis Focus 18.700)
Motor Reihenvierzylinder-Benziner
Hubraum 1.499 ccm
Leistung 80 kW/120 PS bei 3.600 U/min
max. Drehmoment 300 Nm bei 1.750 – 2.250 U/min
Getriebe Achtgang-Automatik
Beschleunigung 0 – 100 km/h 10,2 s
Höchstgeschwindigkeit 193 km/h
Antrieb Vorderradantrieb
Normverbrauch 4,7 l pro 100 km
CO2-Emission 123 g/km
Schadstoffklasse Euro 6d-Temp

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volvo öffnet die Bücher für den S60

Volvo öffnet die Bücher für den S60

Porsche Cayenne Coupé: Ansichtssache

Porsche Cayenne Coupé: Ansichtssache

Hyundai Tucson N Line: Für N-Thusiasten

Hyundai Tucson N Line: Für N-Thusiasten

zoom_photo