Formel 1: Weg mit dem Monster-Verbrauch
Formel 1: Weg mit dem Monster-Verbrauch Bilder

Copyright: Daimler

Auch die Formel 1 geht mit der Zeit. Weniger Verbrauch, weniger Schadstoff heißt die Zauberformel der Zukunft – genau wie in der Auto-Industrie. „Ich finde es inakzeptabel, wenn ein Formel-1-Auto in der heutigen Zeit 100 Liter Benzin für 100 Kilometer braucht“, sagt Jean Todt, der Präsident des Automobil-Weltverbandes, dem Fachmagazin auto motor und sport. Die Formel1 müsse sich anpassen: „Wir haben die Verantwortung, mit der Zeit zu gehen.“

Und die Formel 1 müsse sich verändern. „Es ist wichtig, dass die Formel 1 ihren Benzinverbrauch mit innovativer Technik reduziert“, sagt Todt. Tue sie das nicht, würden weniger Teams in der Formel 1 mitfahren: „Wenn wir diesen Weg nicht gegangen wären, hätten sich einige Hersteller vielleicht verabschiedet. Ich bin mir nicht sicher, ob Mercedes geblieben oder ob Honda zurückgekommen wäre.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo