Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik
Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Honda NC-Familie: Verwandlungskünstler der Mittelklasse mit und ohne Automatik Bilder

Copyright: auto.de

Von Ingo Koecher — Honda stellt in diesen Tagen seine Motorrad- und Rollerpalette im Spessart vor. Dazu gehören unter anderem die Mittelklassemodelle der NC-Baureihe 700S und 700X. Mit den beiden Maschinen will der Hersteller Neulinge gewinnen und Wiedereinsteiger ansprechen. Neben manuellem Sechsgangschaltgetriebe bietet der japanische Hersteller für 1.000 Euro zusätzlich das automatisierte DCT-Doppelkupplungsgetriebe für beide 700er Maschinen – auto.de berichtete.

Honda NC-Familie

Mit der NC 700S sollen Einsteiger gewonnen und Wiedereinsteiger angesprochen werden. Dabei achtet Honda auf die ab 2013 verbindliche Maximalleistung: Hiernach leistet der verbaute Zweizylinder 35 kW/48 PS und 60 Newtonmeter Drehmoment und kann mit Führerschein Klasse A2 von Neulingen gefahren werden.

Naked & Adventure

Honda bietet die Mittelklasse-Baureihe als Naked-Bike NC 700S und als Adventure NC 700X. Beide Maschinen werden von einem Parallel-Twin mit 670 ccm Hubraum angetrieben. Während in der NC 700S die Leistung auf 48 PS gedeckelt wird, ist die NC 700X wahlweise als 35 kW/48 PS Version [foto id=“415571″ size=“small“ position=“right“]oder mit 38,1 kW/52 PS lieferbar.

Unterschiede …

Wie schon bei den Triebwerken, bietet das Adventure-Modell NC 700X auch in anderen Bereichen ein wenig mehr, als ihre Naked-Schwester 700S. Während die mit einer Sitzhöhe von 790 mm vorfährt, liegt das Gestühl bei der NC 700X auf einem Niveaus von 830 mm. Unterschiedlich fallen auch Länge 700X 2.210 mm/700S 2.195 mm, Radstand 700X 1.540 mm/700S 1.225 mm und Bodenfreiheit 700X 165 mm/700S 140 mm aus. Beim Gewicht geht es um drei Kilo Differenz. Die 700X bringt vollgetankt 218 kg, die 700S fahrfertig 215 kg auf die Waage.

Für beide …

Beide NC-Modelle sind ab Sommer 2012 optional mit automatisiertem DCT-Doppelkupplungsgetriebe lieferbar – auto.de berichtete. Dann erhöht sich das Gesamtgewicht der Bikes um jeweils zehn kg. Zusätzlich kommen beim Basispreis beider Maschinen 1.000 Euro hinzu. Ausgestattet mit manuellem Sechsgangschaltgetriebe, startet die Honda NC 700S bei 5.755 Euro, die Honda NC 700X mit 6.255 Euro.

Fahreindruck

Beide Maschinen fuhr auto.de Probe. Dabei überzeugten die Mittelklasse-Bikes mit leichtem Handling und guter Straßenlage. Die Aggregate beider Maschinen liefern ausreichend Vorschub, um dynamisch Kurven zu räubern, aber auch entspannt auf große Tour zu gehen. In letzterer Lebenswelt [foto id=“415572″ size=“small“ position=“left“]dürfte das manuelle Sechsgangschaltgetriebe bei niedrigen Drehzahlen für günstige Verbräuche sorgen. Die von Honda gemachten Angaben liegen für die 700S und die 700X gleichermaßen bei 3,7 l/100 km. Erfahrungsgemäß müssen die Laborwerte im normalen Alltag etwas nach oben korrigiert werden. Dennoch geht auto.de davon aus, dass sich beiden Maschinen in Abhängigkeit der gewählten Gangart, bei etwa 4,5 l/100 km bewegen werden.

Der Sitzkomfort beider Maschinen ist gut. Einzig die etwas nach hinten gezogenen Fußrasten sind etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings, so unser Eindruck, verhilft die Positionierung der Rasten an dieser Stelle insbesondere bei der NC 700S zu mehr Dynamik. Positiv fiel zudem die Frontverkleidung der Honda NC 700X auf. Die lieferte auch bei Regen, starkem Wind und Hagel etwas Schutz und ist somit tatsächlich für Entdeckungsreisen geeignet.

auto.de-Fazit

Mit der NC-Familie erweitert Honda das eigene Programm der Mittelklasse und bietet Maschinen, mit etwas mehr als 600 ccm Hubraum. Mit dem Angebot zielt der Hersteller ganz klar auf Modelle wie die Kawasaki Versys Tourer oder die Yamaha Super Ténéré XT 660Z. Neben etwas mehr Hubraum ist aber vielmehr der Preis beider NC-Modelle eine Kampfansage im Segment.

So ruft Honda für die NC 700X, einem reinrassigen Adventure Bike mit besten Tourerqualitäten, 6.255 Euro inkl. Überführung auf. [foto id=“415573″ size=“small“ position=“right“]Für das vergleichbare Modell Kawasaki Versys werden 8.395 Euro zzgl. Überführung, für das Pendant von Yamaha Super Ténéré XT 660Z werden 8.195 Euro zzgl. Überführung fällig.

auto.de überzeugte neben dem Preis das zuverlässig arbeitende Antiblockiersystem ABS. Bei dessen Ansprechverhalten gelang Honda eine gute Abstimmung – weder zu früh, noch zu sehr verzögert. Das Handling der NC 700S und der NC 700X ist ebenfalls mit Gut zu bewerten. Anweisungen vom Gasdrehgriff werden direkt umgesetzt. Dank des niedrigen Schwerpunktes sind beide Maschinen spurstabil.

Mit den Modellen der NC-Familie liefert Honda zwei Mittelklasse-Fahrzeuge, die ihre Fangemeinde finden werden. Neben dem Preis dürfte auch die kaum breiter zu umreißende Zielgruppe vom Einsteiger bis zum erfahrenen Biker ihren Teil zum Erfolg der Maschinen beitragen.

Datenblatt Honda NC 700S ABS / NC 700X ABS
   
Motorräder der Mittelklasse, optional mit automatisiertem DCT-Doppelkupplungsgetriebe
   
Ausführungen: NC 700S  Naked Bike
NC 700X  Adventure Bike
Radstand (700S/700X): 1.525 mm/1.540 mm
Bodenfreiheit (700S/700X): 140 mm/165 mm
Sitzhöhe (700S/700X): 790 mm/830 mm
   
Gewicht (fahrfertig, vollgetankt,700S/700X): 215 kg/218 kg
Gesamtgewicht (700S/700X): 424 kg/427 kg
Tankinhalt (700S/700X): 14,1 Liter
   
Motor (700S/700X): Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor
Hubraum (700S/700X): 670 ccm
Höchstgeschwindigkeit (700S/700X): 168/160 km/h
   
Leistung (NC 700S): 35 kW/ 48 PS bei 6.250 Umdrehungen pro Minute
max. Drehmoment: 60 Newtonmeter bei 4.750 Umdrehungen pro Minute
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
   
Leistung (NC 700X): 38 kW/ 52 PS bei 6.250 Umdrehungen pro Minute
35 kW/ 48 PS bei 6.250 Umdrehungen pro Minute
max. Drehmoment: 62 Newtonmeter bei 4.750 Umdrehungen pro Minute
60 Newtonmeter bei 4.750 Umdrehungen pro Minute
   
Verbrauch (Herstellerangabe, (700S/700X): 3,7 l/100 km im Mittel
Getriebe (700S/700X): 6 Gang
Sekundärantrieb (700S/700X): Kette
   
Radaufhängung  
Vorderrad (NC 700S): 41-mm-Teleskopgabel, Federweg 120 mm
Hinterrad (NC 700S): Schwinge, Mono-Stoßdämpfer mit Pro-Link-Umlenkung, Federweg 120 mm
Vorderrad (NC 700X): Teleskopgabel, Federweg 154 mm
Hinterrad (NC 700X): Pro-Link-Schwinge mit Zentralfederbein, Federweg 150 mm
   
Bremsen  
vorn (NC 700S): 320-mm Bremsscheibe, Dreikolbenbremszange, ABS
hinten (NC 700S): 240-mm Bremsscheibe, Einkolbenbremszange, ABS
vorn (NC 700X): 320-mm Bremsscheibe, Dreikolben Bremssattel, ABS
hinten (NC 700X): 240-mm Bremsscheibe, Einkolben Bremssattel, ABS, Feststellbremse
   
Reifen  
vorn (700S/700X): 120/70 ZR17M/C (58W)
hinten (700S/700X): 160/60 ZR17M/C (69W)
   
Räder (700S/700X): Aluminiumguss
vorn: 17 M/C x MT3.50
hinten: 17 M/C x MT4.50
   
Preis  
Honda NC 700S: ab 5.755 Euro (inkl. Überführung)
Honda NC 700X: ab 6.255 Euro (inkl. Überführung)
DCT Doppelkupplungsgetriebe: 1.000 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo