Hybride von Lexus und Porsche im Test – Geringerer Spritverbrauch wird teuer erkauft

Hybride von Lexus und Porsche im Test - Geringerer Spritverbrauch wird teuer erkauft Bilder

Copyright: auto.de

Der Lexus?RX 450h hat ein sicheres Fahrverhalten, gute Sitze und reichlich Platz, aber auch eine kleinen Gepäckraum (446 Liter) Bilder

Copyright: auto.de

Geringerer Spritverbrauch wird teuer erkauft Bilder

Copyright: auto.de

Die Hybridmodelle von Lexus und Porsche sind sehr hochwertig und reichhaltig ausgestattet. Der SUV RX 450h und die Toplimousine LS 600h sind eigentlich nicht direkt vergleichbar mit dem Geländewagen Cayenne S Hybrid und dem Grand Turismo Panamera S Hybrid. Bei allen Unterschieden ergeben sich aber genügend Gemeinsamkeiten. Der RX ist als komfortabler Geländewagen konzipiert, der Cayenne bedient einen sportlich orientierteren Kundenkreis; der LS 600 ist ein Oberklassefahrzeug und der Panamera eine viersitzige Sportlimousine im gleichen Segment – beide luxuriös ausgestattet und in Technik die Spitze charakterisierend. Das gilt speziell für die Hybride.

Beim Fahren der Lexus- und Porsche-Modelle gibt es keine Unterschiede zwischen herkömmlichen Antrieb und Hybridbetrieb. Das Zusammenspiel von Benzin- und Elektromotor geschieht unmerklich. Auch die typischen Marken- bzw. Modelleigenschaften bleiben erhalten.

Lexus RX 450h

Der Lexus RX 450h hat ein sicheres Fahrverhalten, gute Sitze und reichlich Platz, aber auch eine kleinen Gepäckraum (446 Liter), eine gewöhnungsbedürftige Bedienung, eine relativ gefühllose Lenkung sowie eine Federung mit lahmem Ansprechverhalten. Sein Allradantrieb besteht aus dem 3,5-V6-Zylinder (183 kW/249 PS; 317 Nm) und zwei Elektromotoren, an der Vorderachse mit 123 kW/167 PS (335 Nm) und an der Hinterachse mit 50 kW/68 PS (139 Nm), die gemeinsam eine Systemleistung von 220 kW/299 PS bereitstellen. Die elektronisch geregelte Kooperation von Hybridfrontantrieb und elektrischem Heckantrieb klappt bestens, dennoch kommt die stufenlose Automatik gefühlt schwer in die Gänge. Im Spurt erreicht der SUV die 100-km/h-Marke in 7,8 Sekunden und wer will, maximal 200 km/h.

Lexus LS 600h

Das Lexus-Topmodell LS 600h glänzt in allen Komfort- und Sicherheitsbelangen. Wenn jemand das Gaspedal im Stand voll durchdrückt und die maximale Systemleistung von 327 kW/445 PS abruft, dann schießt das 2,7-Tonnen-Luxusgefährt mit permanent variablem Allradantrieb in Zusammenarbeit von Elektromotor (165 kW/224 PS; 300 Nm) und  5,0-l-V8-Zylinder (290 kW/394 PS; 520 Nm) in 6,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h  (max. 250 km/h). Seine Schattenseite ist der nachlassende Komfort auf schlechtem bzw. ramponiertem Straßenbelag, die etwas gefühllose Lenkung sowie ein träges Handling. Das kann der Porsche Panamera weit besser.

Panamera S Hybrid

Der Panamera S Hybrid hat eine Systemleistung von 279 kW/380 PS und schafft den Spurt von 0 auf 100 km/h in 6 Sekunden. Sein 3,0-l-V6-Zylinder (245 kW/333 PS; 440 Nm) wird unterstützt von einem E-Motor mit 34 kW/47 PS (300 Nm) und verleiht der Sportlimousine ein Spitzentempo von 270 km/h. Der Vollhybrid treibt die Hinterräder über die schnell schaltende Achtgangautomatik an. Mit der exakten Lenkung führt das zu einem agilen Handling und insgesamt hoher Fahrsicherheit. Der Panamera hat eine sportliche, jedoch nicht hart abgestimmte Federung. Die vier Insassen haben ausreichend Platz, die in den Fond wollen, müssen jedoch den Einstieg „sportiv“ nehmen  – dort ist dennoch Platz für zwei reichlich vorhanden, auch für Sitzriesen.

Cayenne S Hybrid

Der Cayenne S Hybrid verfügt als Geländewagen über viele positive Eigenschaften der Porsche-Sportlimousine. Beim Vollhybrid überträgt die „Tiptronic“-Achtgangautomatik die Systemleistung und von 279 kW/380 PS über den permanenten Allradantrieb an die Räder. Sein 3,0-l-V6-Zylinder (245 kW/333 PS; 440 Nm), der Elektromotor (34 kW/47 PS; 300 Nm) und das Getriebe bilden den Hybridantrieb, der in 6,5 Sekunden den SUV von 0 auf 100 km/h beschleunigt und ihn maximal 242 km/h fahren lässt. Alles bei einem hervorragenden Handling für sein Modellsegment, zu dem die klasse Lenkung ihr Teil beiträgt. Der Cayenne Hybrid hat ein großzügiges Raumangebot, aber auch den Nachteil der eingeschränkten Übersichtlichkeit wie der Panamera. Im subjektiven Vergleich fährt der RX 450h dem Cayenne S Hybrid hinterher, doch trumpft er Lexus beim Preis kräftig auf, der liegt immerhin rund 22.000 Euro unter dem des Porsche.

Bei Premiumautos wächst der Hybridanteil, trotz des hohen Preises. Doch was verbraucht der Mischantrieb im Mittel, wenn die On-board-Statistik bei Stadtfahrten ausweist, dass mehr als 60 Prozent rein elektrisch gefahren wird? Der Kraftstoffverbrauch sinkt, vergleichsweise deutlich.

Auf unseren Testfahrten verbrauchte der RX 450h im Mittel 8,7 Liter je 100 km, das sind 2,4 Liter mehr als im EU-Normtest; der LS 600h kam auf 10,9 Liter und lag damit 1,6 Liter über dem Normzykluswert. Der Porsche Panamera S Hybrid konsumierte von den vier Hybriden mit 8,3 Liter am wenigsten (Norm: 7,1 Liter). Sein geländegängiger Bruder mit Mischantrieb schluckte mit 9,6 Liter Super, das sind 0, Liter mehr als der RX 450h und 1,4 Liter mehr als im EU-Test.

Der relativ niedrige Verbrauch der schwergewichtigen Hybride ist bemerkenswert. Doch der Antrieb hat bei Porsche mit dem Dieselmotor eine starke Konkurrenz und bei Lexus mit den Benzinmotoren – Diesel sind bei Lexus für die Modelle nicht im Anbot.[foto id=“413700″ size=“small“ position=“left“]

Wer rechnet, zahlt für den SUV RX 350 (204 kW/277 PS; 346 Nm) 6.920 Euro und 13.100 Euro für den Lexus LS 460 AWD (270 kW/367 PS; 469 Nm) weniger als für ihre vergleichbaren Pendants mit Hybridantrieb, aber er muss einen höheren Kraftstoffverbrauch je 100 km in Kauf nehmen, 4,4 Liter  bzw. 2,3 Liter im EU-Normzyklus. Unter rein wirtschaftlichem Gesichtspunkt lohnt sich deshalb die Anschaffung der Hybriden nicht, da die Halter von RX 350 und LS 460 AWD mit dem „gesparten“ Hybridmehrpreis ca. 100.000 km bzw. 350.000 km fahren könnten, bei angenommenen 1,60 Euro je Liter Superbenzin.

Bei Porsche ergibt sich das gleiche Bild. Wohl gibt es dort einen Cayenne Diesel (180 kW/245 PS; 550 Nm) ab 61.976 Euro, der im Test je 100 km im Mittel 8,3 Liter verbrauchte (Norm: 7,2 Liter). Für den Panamera Diesel (184 kW/250 PS; 550 Nm) ab 80.183 Euro wurden im Normzyklus 6,5 Liter gemessen; und die 77.446 Euro kostende Sportlimousine mit der 3,6-l-V6- Basismotorisierung (220 kW/300 PS; 400 Nm) überraschte im Test, weil sie mit 10,1 Liter unter dem EU-Normtestwert von 11,3 Liter je 100 km gefahren wurde.

Bei Mehrpreisen von rund 20.000 Euro zum sparsamen Cayenne Diesel bzw. fast 30.000 Euro zum Panamera Diesel oder V6-Benziner lohnen sich Hybridversion in der Kostenbetrachtung auch bei Porsche nicht. Es bleibt der Nutzen für die Umwelt, durch den tatsächlich geringeren Verbrauch.

Datenblatt Lexus RX 450h

Luxuriöser SUV mit Hybridantrieb
Länge/Breite/Höhe: 4,77 Meter/1,885 Meter/1,685 Meter – 1,725 Meter
Radstand: 2,74 Meter
Gewicht: 2,7 Tonnen
Zuladung: 420 kg – 515 kg
Gepäckraum: 446 Liter – 1570 Liter
   
Antrieb: 3,5-l-V6-Benziner, 183 kW/249 PS
max. Drehmoment: 346 Nm bei 6.000 U/min
Elektromotoren: vorne: 123 kW/167 PS (335 Nm), hinten: 50 kW/68 PS (139 Nm)
Systemleistung: 220 kW/299 PS
Vmax: 220 km/h
0-100 km/h: in 7,8 s
EU-Normzyklusverbrauch: 6,3 l/100 km
CO2-Ausstoß: 145 g/km
Testverbrauch: 8,7 l/100 km (205 g CO2/km)
   
Preis: ab 59.950 Euro

Datenblatt Porsche Cayenne S Hybrid

Luxuriöser SUV mit Hybridantrieb
Länge/Breite/Höhe: 4,846 Meter/1,939 Meter/1,705 Meter
Radstand: 2,895 Meter
Gewicht: 2,91 Tonnen
Zuladung: 426 kg – 657 kg
Gepäckraum: 580 Liter – 1690 Liter
   
Antrieb: 3,0-l-V6-Benziner, 245 kW/333 PS
max. Drehmoment: 440 Nm bei 5.500-6.500 U/min
Elektromotor: 34 kW/47 PS (300 Nm)
Systemleistung: 279 kW/380 PS bei 5.500 U/min
Vmax: 242 km/h
0-100 km/h: in 6,5 s
EU-Normzyklusverbrauch: 8,2 l/100 km
CO2-Ausstoß: 193 g/km
Testverbrauch: 9,6 l/100 km (226 g CO2/km)
   
Preis: ab 81.849 Euro

Datenblatt Lexus LS 600h

Luxuslimousine der Oberklasse mit Hybridantrieb
Länge/Breite/Höhe: 5,06 Meter/1,871 Meter/1,49 Meter
Radstand: 2,97 Meter
Gewicht: 2,7 Tonnen
Zuladung: 429 kg – 515 kg
Gepäckraum: 420 Liter
   
Antrieb: 5,0-l-V8-Benziner, 290 kW/394 PS
max. Drehmoment: 520 Nm bei 4.000 U/min
Elektromotor: 165 kW/4224 PS (300 Nm)
Systemleistung: 327 kW/445 PS
Vmax: 250 km/h
0-100 km/h: in 6,3 s
EU-Normzyklusverbrauch: 9,3 l/100 km
CO2-Ausstoß: 219 g/km
Testverbrauch: 10,9 l/100 km (257 g CO2/km)
   
Preis: ab 109.400 Euro

Datenblatt Porsche Panamera S Hybrid

Viersitzige Sportlimousine der Oberklasse mit Hybridantrieb
Länge/Breite/Höhe: 4,97 Meter/1,931 Meter/1,419 Meter
Radstand: 2,92 Meter
Gewicht: 2,485 Tonnen
Zuladung: 430 kg
Gepäckraum: 335-1153 Liter
   
Antrieb: 3,0-l-V6-Benziner, 245 kW/333 PS
max. Drehmoment: 440 Nm bei 5.500-6.500 U/min
Elektromotor: 34 kW/47 PS (300 Nm)
Systemleistung: 279 kW/380 PS bei 5.500 U/min
Vmax: 270 km/h
0-100 km/h: in 6,0 s
EU-Normzyklusverbrauch: 7,1 l/100 km
CO2-Ausstoß: 167 g/km
Testverbrauch: 8,3 l/100 km (195 g CO2/km)
   
Preis:  ab 107.196 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

zoom_photo