Ford

Interview: Das Jahr 2010 ist keine wirkliche Überraschung

Interview: Das Jahr 2010 ist keine wirkliche Überraschung Bilder

Copyright: auto.de

Wie sieht der neue Marketingchef von Ford, Wolfgang Booms, die aktuelle Marktlage nach einem Jahr, in dem Hersteller vom Schlage Fords maßgeblich von der durch die Abwrackprämie angefachten Nachfrage nach kleinen und mittleren Autos profitiert haben? Wir sprachen Booms auch über Fords E-Mobilitätsprojekt und den neuen Econo Check des Unternehmens. Bei dieser Initiative gehen die Kölner davon aus, dass in puncto Spritverbrauch noch ein bis zu 25-prozentiges Einsparpotenzial schlummert. – Wolfgang Booms ist seit Mitte April Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Ford-Werke GmbH in Köln.

?: Herr Booms, das Jahr 2010 ist auch für Ford ein bislang schwieriges Jahr …

Booms: Wir sind sicherlich mit einer schwächeren Privatnachfrage – vor allem im Kleinwagenbereich – in dieses Jahr gestartet, aber die Medaille hat zum Glück auch eine Kehrseite: Wir registrieren seit geraumer Zeit eine positive Entwicklung im gewerblichen Bereich, also im Segment der Geschäftswagen-Fahrer und im Nutzfahrzeugsektor, wo wir derzeit unseren Auftragsbestand aufstocken und gute Ergebnisse erzielen. Generell ist es bislang aber eher ein Markt, der das Jahr 2008 fortschreibt und in Sachen Neuzulassungen nach dem Hype um die Abwrackprämie unter dem Strich niedriger ausfallen dürfte als 2009. Das ist keine wirkliche Überraschung.

?: Das Auslaufen der Abwrackprämie trifft Ihre Konkurrenten gleichermaßen. Fords Marktanteil liegt bei gut sieben Prozent; da sollte es wieder aufwärtsgehen …

Booms: Wir sind aktuell mit knapp über sieben Prozent unterwegs. Ja, es wird aufwärtsgehen, und wir werden in den nächsten Monaten von der wachsenden Nachfrage vor allem im gewerblichen Bereich profitieren. Einer gewissen Marktsegmentierung können aber auch wir uns nicht entziehen. Aber das wird nicht so bleiben, und deswegen sehe ich den Marktanteil für Ford auch wieder steigen.

?: Umweltschutz ist für Ford ein wesentliches Thema. Sie haben elektrisch betriebene Transit-Fahrzeuge in einer Versuchsreihe im Einsatz. Um welche Modelle ergänzen Sie das Projekt, und was versprechen Sie sich davon?

Booms: Unsere batterieelektrischen Ford-Transit-Nutzfahrzeuge sind zurzeit im Rahmen des Kölner Elektromobilitätsprojektes „colognE-mobil“ im Einsatz. Sie werden nicht von Ford-Ingenieuren gefahren, sondern von Kunden. Im Mittelpunkt des staatlich geförderten Praxistests steht zunächst die Erprobung von zehn batterieelektrischen Ford Transit, die als Liefer- und Verteilerfahrzeuge eingesetzt werden, sowie der Aufbau der erforderlichen Infrastruktur. In einer zweiten Projektphase ab 2011 werden weitere 15 batterieelektrische Ford-Fahrzeuge hinzukommen. Unsere Projektpartner sind die Stadt Köln, der Energieversorger Rheinenergie sowie die Universität Duisburg-Essen. Ein ähnlicher Praxis-Großversuch im Pkw-Bereich findet übrigens derzeit unter Ford-Beteiligung im Großraum London statt.

?: Ab Juli bieten Sie Ihren Kunden mit dem Econo Check eine besondere Unterstützung, um energiefreundlicher zu fahren. Was steckt dahinter?

Booms: Beim Econo Check handelt es sich um eine Initiative, die unseren Bestandskunden, sofern Sie ein Auto besitzen, das jünger ist als Baujahr 1998, hilft, aktiv Kraftstoff zu sparen. Unsere Ford-Partner werden die Kunden ab 1. Juli zu einem Econo Check einladen, der im Wesentlichen zwei Dinge beinhaltet: Es werden alle verbrauchsrelevanten Elemente wie Reifendruck oder Motoreinstellung erfasst und hinsichtlich möglicher Einsparpotenziale gecheckt. Zum anderen gibt es den Econo Stick, der sieben Tage lang die Fahrweise der Kunden aufzeichnet. Anschließend werden diese Daten ausgewertet. Die Kunden bekommen über unsere Handelspartner schriftliche Tipps, wie sie ihren individuellen Spritverbrauch dauerhaft und deutlich senken können. Das Einsparpotenzial beträgt immerhin bis zu 25 Prozent. Eine Eco-Driving-Fahrweise entlastet also nicht nur die Umwelt, sondern spart auch bares Geld. Spritsparen beginnt im Kopf.

?: Sie selbst waren von einer ausgedruckten Analyse des Fahrverhaltens beeindruckt. Was hat Sie so begeistert?

Booms: Man stellt einfach fest, dass gefahrene Geschwindigkeitsspitzen weniger Zeitgewinn bringen, als man sich erhofft. Und das zeigen wir unseren Kunden, denn wir können anhand der Fahrzustände ja sehen, wie oft sich der Fahrer über der Richtgeschwindigkeit bewegt und wie viel Zeit man wirklich eingespart hätte. Und das ist minimal. Gewonnenen Minuten stehen da häufig Liter und damit Euros durch den Mehrverbrauch gegenüber.

?: Sie arbeiten aber nicht nur am Verhalten des Autofahrers, sondern auch an der Hardware Ihrer Fahrzeuge, um Verbräuche noch weiter herunterzufahren. Was haben wir zu erwarten?

Booms: Unabhängig vom Kundenverhalten am Lenkrad, also von der Fahrweise, haben wir die Fahrzeugtechnik weiterentwickelt. Beispiele: Im Motorenbereich haben wir mit dem neuen S-MAX und dem neuen Galaxy, die in Deutschland Ende Mai debütierten, hochmoderne Benzin-Direkteinspritzungsmotoren mit Turboaufladung auf den Markt gebracht. Wir nennen diese neue Motorengeneration „EcoBoost“. Beim S-MAX und beim Galaxy handelt es sich um die 2,0-Liter-Variante mit rund 200 PS. Andere EcoBoost-Motoren mit kleinerem Hubraum werden in absehbarer Zeit folgen. Diese Benzin-Direkteinspritzer sind bis zu 20 Prozent sparsamer als ihre vergleichbaren Vorgänger. Zudem haben wir unsere TDCi-Dieselmotoren überarbeitet. Auch hier kann sich die Kraftstoffersparnis – im Schnitt zehn Prozent – durchaus sehen lassen. Und wir haben mit dem Ford Powershift-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie eine Schaltbox, die den hohen Fahrkomfort eines Automatikgetriebes mit dem günstigen Verbrauch eines Schaltgetriebes kombiniert. Der Verbrauchsvorteil liegt bei rund zehn Prozent. Also: Es tut sich eine ganze Menge bei Ford.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo