Jaguar

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten
Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten (Langversion) Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar XF und XJ spurten jetzt mit allen Pfoten Bilder

Copyright: Hersteller

Jaguar rüstet seine Modelle XF und XJ jetzt mit Allradantrieb aus. In diesen Genuss kommen aber nur die Versionen mit dem 250 kW/340 PS starken 3,0-Liter-V6-Motor. Der variable Antrieb leitet die Kraft zunächst zu 100 Prozent an die Hinterräder – bei Bedarf verteilt er sie aber auch zu 50 Prozent an die Vorderräder. Wir fuhren den Jaguar XF zum Preis ab 57 000 Euro.

Leistungsstufen

Jaguar bietet den XF zwar in sieben unterschiedlichen Leistungsstufen von 147 kW/200 PS bis 405 kW/550 PS an, in den Genuss des Allradantriebs kommt aber nur die Version mit 3,0-Liter-V6-Motor und Kompressoraufladung. Auch die Kunden der Kombi-Versionen müssen auf den Allradantrieb verzichten. Gleiches gilt übrigens genauso für den größeren XJ, bei dem der Kunde zwischen drei Triebwerken von 202 kW/275 PS bis 375 kW/510 PS auswählen und ebenfalls nur bei der V6-Variante mit 250 kW/340 PS auch auf Allradantrieb setzen kann. Ihn gibt es ab 91 160 Euro. Beim XF beträgt der Aufpreis [foto id=“452616″ size=“small“ position=“left“]für die vier angetriebenen Räder exakt 3 000 Euro, während der Kunde des XJ für das gleiche Vergnügen einen Aufpreis von 4 760 Euro bezahlen muss.

Der neu entwickelte V6-Motor passt mit seiner ruhigen und souveränen Art ausgezeichnet zum Jaguar XF. Gepaart mit der wirklich sensationell sanft schaltenden Achtgang-Automatik von ZF ist die Antriebseinheit der Raubkatze eine Kombination der Spitzenklasse. Allein dies macht den Jaguar XF zu einen Reisegefährt für entspanntes Fahren auf langen Strecken. Noch mehr Souveränität und Sicherheit bietet jetzt die Allradversion, bei der auch schlechte Witterungsbedingungen den Adrenalinspiegel des Fahrers niedrig halten. Während auf trockener Straße die komplette Kraft an die Hinterräder geleitet wird, geht lediglich beim Anfahren mit durchgetretenem Gaspedal die Kraft bis zu einer Geschwindigkeit von zehn km/h kurzfristig auch an die Vorderräder, um ein zügiges Beschleunigen zu ermöglichen. Das „intelligente“ Allradsystem ist so ausgelegt, dass es nicht erst reagiert, wenn die Haftung abreißt, sondern den sich anbahnenden instabilen Fahrzustand schon im Vorfeld erkennt, mit seiner Verteilerkupplung früh reagiert und die Kraftverteilung an die Vorderräder umleitet. Der Fahrer bemerkt [foto id=“452617″ size=“small“ position=“right“]davon nichts. Nur der Vortrieb auf rutschigem Untergrund wie bei einer schneebedeckten Fahrbahn lässt erahnen, dass die Technik jetzt hilfreich eingegriffen hat. Sollten es die Straßenverhältnisse erfordern, kann der Fahrer schon im Vorfeld über einen Bedienschalter eine Kraftverteilung von 30 Prozent an der Vorder- zu 70 Prozent an der Hinterachse einstellen. Mit dem Allradantrieb verliert das Anfahren an einer schneebedeckten Steigung jeglichen Schrecken. Wie auf Schienen schiebt der Jaguar XF seine 1 880 Kilogramm nach vorne. Und auch bei flotten Kurvenfahrten regelt das System eindrucksvoll die Kraftverteilung. Die Gefahr eines ausbrechenden Hecks ist dank Allradantrieb und ESP so gut wie gebannt. Nur beim Bremsen sollte niemand auf die Idee kommen, dass der Allradantrieb Wunder bewirken kann. Hier greift schlicht und ergreifend die Physik und, Allrad hin oder her, wer zu schnell ist, wird sich abseits der befestigten Straße wiederfinden.[foto id=“452618″ size=“small“ position=“left“]

Auf trockener Piste schafft der XF dank seiner Leistung von 250 kW/340 PS die Beschleunigung von Null auf 100 km/h laut Jaguar in 6,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Das neue Achtgang-Automatikgetriebe sorgt jetzt für eine bessere Spreizung der einzelnen Gänge gegenüber dem bisherigen Sechstufengetriebe und soll neben einem besseren Ansprechverhalten auch für einen geringeren Verbrauch sorgen. 9,8 Liter fließen im kombinierten Verbrauch auf 100 Kilometer durch die Brennräume des V6-Motors (234 Gramm CO2/km). Bei zügiger Fahrweise gönnte sich der Brite aber über 15 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Das überarbeitete Fahrwerk ist in seiner Grundabstimmung zwar sportlich straff ausgelegt, trotzdem meistert es Bodenwellen oder Schneefurchen, ohne die Insassen mit derben Stößen zu verärgern.

Interieur

Im Innenraum gibt es ebenso wie äußerlich keine Unterschiede zu den heckangetriebenen Modellen. Die Sitze bieten gute Einstellmöglichkeiten für alle Fahrer, haben genügend Seitenhalt und das klar gegliederte und aufgeräumte Armaturenbrett informiert den Fahrer über alles Wichtige. Gleiches gilt übrigens auch für die Bedienschalter, die, wie auch das Drehrad für die [foto id=“452642″ size=“small“ position=“right“]Automatik, sauber und übersichtlich in der Mittelkonsole untergebracht sind. Nur das Radio-/Navigationsgerät sollte endlich eine einfachere Bedienung bekommen. Eine gute Verarbeitung und hochwertig Materialien runden den Innenraum ab.

Fazit

Wer sich für die Allradversion des Jaguar XF entscheidet, zahlt einen durchaus verträglichen Aufpreis für die zusätzlichen Sicherheitsreserven. Für einen Preis ab 57 000 Euro bietet die Raubkatze ausgezeichnete Fahrleistungen und zudem eine gute und hochwertige Ausstattung. Die Tage, in denen die Kundschaft Jaguar vorwerfen konnte, nur einen etwas veredelten Ford zu verkaufen, sind vorbei. Übrigens: Die beiden Allrad-Modelle XF und XJ stehen ab sofort beim Händler. Wer allerdings einen Diesel mit Allrad möchte, sollte sich keine Hoffnung machen. Diese Kombination scheint lediglich für den deutschen Markt interessant, und dann wäre die Stückzahl zu gering.

Daten Jaguar XF 3.0 V6 Kompressor AWD

Fünfsitzige Limousine
Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,96 Meter / 2,08 Meter / 1,46 Meter / 2,91 Meter
Leergewicht: 1 880 kg
Gepäckraumvolumen: 540 – 963 Liter

Motorisierung

3,0-Liter-V6-Motor mit Kompressoraufladung und 250 kW / 340 PS, Allradantrieb
max. Drehmoment: 450 Nm bei 3 500 – 5 000 min
Beschleunigung 0 – 100 km/h: 6,4 Sek.
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Verbrauch kombiniert: 9,8 l/100 km Super
CO2-Ausstoß: 234 g/km; Euro 5
Preis: ab 57 000 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Mercedes EQS.

Mercedes-Benz EQ S Erlkönig

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Februar 10, 2013 um 7:57 pm Uhr

Hallo "Auto-Fan": Zitat aus dem obigen Artikel: "Jaguar bietet den XF zwar in sieben unterschiedlichen Leistungsstufen von 147 kW/200 PS bis 405 kW/550 PS an,…"

Gast auto.de

Februar 10, 2013 um 9:27 am Uhr

finde das auto toll ! nur schade das es keinen mit weniger ps gibt .

Comments are closed.

zoom_photo