KIA triumphiert beim Eisrenn-Klassiker

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Für den „Eiskönig“ Muller war es der neunte Triumph bei der Trophée Andros. Den 360 PS starken, 950 kg schweren Rio, der neben Allradantrieb und auch über Allradlenkung verfügt, steuerte der 35-Jährige wie erwartet souverän und sicher über die eisigen Pisten. An den zwölf Veranstaltungstagen in sechs bekannten französischen Wintersportorten gelangen dem Champion im Rio sieben Siege. Muller holte insgesamt 786 Punkte – exakt so viele wie 2004 – und war derart dominant, dass er sich bereits im drittletzten Rennen den Titel sichern konnte.


Die starke Konkurrenz hatte das Nachsehen, darunter der viermalige Formel-1-Weltmeister Alain Prost im Toyota Corolla, das französische Tourenwagen-As Jean-Philippe Dayraut und der ehemalige Formel-1-Pilot Franck Lagorce, beide im Fiat Stilo unterwegs. In dem großen Feld starteten außerdem Fahrzeuge der Marken Alfa Romeo, Citroen, Seat und Renault.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

Toyota peppt den RAV4 auf

Toyota peppt den RAV4 auf

VW Arteon Shooting Brake e-Hybrid

Fahrvorstellung VW Arteon Shooting Brake e-Hybrid: 1,1 Liter sind möglich

zoom_photo