Kleines Energiebündel: Peugeot lässt neuen 208 noch im April starten

Kleines Energiebündel: Peugeot lässt neuen 208 noch im April starten Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: ... und statt mit vier ebenfalls mit nur drei Zylindern. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Auch als Fünftürer ist der kleine Franzose zu haben ... Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: So sieht der Dreitürer von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Die Stabantenne ist auf dem hinteren Teil des Daches angebracht. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Ins Gepäckabteil passen jetzt 285 bis 1076 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Moderne geschwungene Leuchteinheit hinten. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Blick auf de Außenspiegel auf der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Blick unter die Motorhaube, hier bei einem Vierzylinder. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Der Löwen-Markenlogo sitzt ganz vorn auf der Motorhaube. Bilder

Copyright: auto.de

Peugeot 208: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Auf dem kleinen Peugeot 208, hier der Dreitürer, ruhen große Hoffnungen. Bilder

Copyright: auto.de

Cascais – 205, 206, 207 – danach folgt logischerweise 208. Und mit dieser Bezeichnung schickt Peugeot am 21. April bei uns seinen in der VW-Polo-Klasse im Umfeld etwa von Fiat Punto, Ford Fiesta, Opel Corsa oder Renault Clio angesiedelten Drei- und Fünftürer zu Einstiegspreisen ab knapp über 11 500 bis fast 20 000 Euro an den Start.

Kompakter, leichter, wendiger

Als „kleiner Kerl mit großer Schnauze“ ist der Vorgänger vorgefahren, der solide verarbeitete und für seine Klasse standesgemäß anmutende Nachfolger kommt äußerlich etwas zurückhaltender, aber unterm Strich kompakter, leichter und weniger daher. Er bleibt mit 3,9 Längenmetern noch unter der Vier-Meter-Waage, [foto id=“412605″ size=“small“ position=“left“]bringt leer je nach Modell etwas über 1100 bis knapp über 1280 Kilo auf die Waage. Ausstattungsbereinigt, rechnen die Franzosen zur Fahrvorstellung jetzt in Cascais bei Lissabon vor, soll der 208 gegenüber dem 207 rund 110 Kilo leichter sein.

Mit mehr Kniefreiheit innen

Und das verbessert in der Tat die Agilität, die der jüngste Spross der Löwenmarke an den Tag legt. Seine Überhänge sind kürzer. Innen hat sich die Kniefreiheit erhöht. Vorn sitzt man gut, im Fond geht es zu dritt natürlich enger zu. Auch bleibt die Sicht nach hinten eingeschränkt. Aber das Stauabteil ist auf 285 Liter gewachsen; klappt man die Rückbank um, erhöht es sich sogar auf bis zu 1076 Liter. An die Bedienung gewöhnt man sich ziemlich schnell.

Ab Stufe zwei wird es interessant

Drei Ausstattungen gibt es. Was die Sicherheit betrifft, ist bereits das Basispaket recht umfangreich bestückt. Radio und Klimaanlage sind jedoch wie Multifunktions-Touchscreenmonitor, Berganfahrhilfe, [foto id=“412606″ size=“small“ position=“right“]Tempomat samt Begrenzer, Bluetooth- und USB-Anschluss erst ab Stufe zwei Standard an Bord. Ab Stufe drei kommen etwa Lederlenkrad, LED-Paket, Regensensor und sportlichere Sitze noch hinzu.

Insgesamt acht Drei- und Vierzylinder

Die Fünftürer fangen bei unter 12 500 Euro an, die drei Turbodiesel bei über 13 500 Euro. Insgesamt sind gleich acht Motorisierungen vorgesehen. Die Drei- und Vierzylinder leisten 50/68 bis 115/156 kW/PS. Die 1,0- bis 1,6-Liter-Aggregate machen den 208 über 160 bis 215 Stundenkilometer schnell. Fünf- und Sechsgang-Handschalter oder automatisierte Fünf- und Sechsstufen-Getriebe übertragen die Kraft auf die vorderen Räder. In Verbindung damit finden sich unter vier bis unter sechs Liter Mixverbrauch zumindest im Datenblatt. Der Dreizylinder-Basisbenziner und alle vier Selbstzünder, drei davon mit spritsparender Stopp/Start-Automatik, stoßen demnach pro Kilometer weniger als 100 Gramm vom schädlichen Kohlendioxid aus. Der überaus sprintstarke, aufgeladene Spitzenbenziner stammt aus der Kooperation mit BMW.[foto id=“412607″ size=“small“ position=“left“]

Ganz gute Komfort/Sport-Balance

Beim Fahrwerk ist eine ganz gute Balance zwischen Komfort und Sportlichkeit gelungen. Die Lenkung könnte noch direktere Rückmeldung von der Straße geben. Die Bremsen verzögern einwandfrei.

Wieder weiblicher und jünger

Alles in allem: Den Franzosen ging es schon einmal besser. In den kleinen 208 setzen sie deshalb größere Hoffnungen. Auch dass ihn wie beim 206 wieder mehr Frauen kaufen. „Wir wollen jünger werden und wieder stärker in den Zweitwagen-Markt“, kündigt die Deutschland-Zentrale an, die nun definitiv von Saarbrücken an den neuen Standort zur Schwestermarke Citroën nach Köln wechseln wird.

Datenblatt: Peugeot 208
Motor: fünf Drei- und Vierzylinder-Benziner, darunter ein Turbo, drei Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,0, 1,2, 1,4, 1,6 Liter
Leistung: 50/68 bis 115/156 kW/PS
Max. Drehmoment: 95/3000 bis 270/1750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 7,3 bis 16,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 163 bis 215 Stundenkilometer
Umwelt: laut Peugeot Mixverbrauch 3,8 bis 5,8 Liter pro 100 Kilometer, 98 bis 135 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer. Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Vorhangairbags, Kindersitz-Halterungen, Zentralverriegelung/Funkfernbedienung, Bordcomputer, 15/16/17-Zoll-Räder, 185/195/205er-Räder
   
Preis: 11 600 bis 19 950 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo