Druckfrische Schnappschüsse

Mercedes-Benz GLE Coupé Erlkönig
Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

Mercedes-Benz GLE Coupé. Bilder

Copyright: Automedia.

2015 hatte das aktuelle GLE Coupé von Mercedes-Benz seine Markteinführung. Aber genau wie der BMW X5, basierte dieser noch auf der Plattform seines Vorgänger, der M-Klasse. Und auch wenn sich die Geister an der Optik scheiden, erfreut sich der Untertürkheimer heute großer Beliebtheit. Das war umso mehr der Fall, wenn unter der Motorhaube der sonorende 5,5-Liter-AMG-Motor Platz fand.

Konkurrenz für Q8 und BMW X6

Noch in diesem Jahr soll die neue Generation des GLE Coupé folgen, vier Jahre nach der Einführung dieser Fahrzeugklasse. Außerdem benötigt Mercedes einen Kontrahenten für den Audi Q8 und den BMW X6. Die verhüllte Karosse des Erlkönig unterscheidet sich vom regulären GLE, der als Erlkönig auch schon mehrfach gesichtet wurde. Auffällig ist dass die Fahrgastzelle sportlicher wirkt, auch dank der abfallenden Dachlinie am Heck zusammen mit dem integrierten Heckspoiler. Womöglich werden auch dieses mal einige Stimmen beim Anblick die Nase rümpfen, was der Popularität des GLE Coupé aber sicher keinen Abbruch tun wird.

Unter der Motorhaube wird das 5,5-Liter-AMG-Aggregat durch ein 4.0-Liter-Motor ersetzt. Ferner kommen Reihen-Sechs-Zylinder zum Einsatz samt Turboaufladung und drei Litern Hubraum. Für das GLE Coupé 400d darf  ein neuer Diesel erwartet werden. Ob dieser als Konkurrent für den BMW X5 M50d und dem Audi SQ7/SQ8 fungiert, sollte hier vorerst offen gelassen werden. Da die AMG Version sehr gefragt war, wird es bei der neuen Baureihe auch ein Upgrade aus Affalterbach geben. Vorstellbar wäre der V6 mit 435 Pferden und Hybrid-Boost, welcher aus dem CLS 53 bekannt ist.

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

SWM Outlaw 125.

SWM bietet 125er-Klassikmodell an

Hyundai Ioniq Hybrid und Plug-in-Hybird (r.).

Modellpflege beim Hyundai Ioniq

Ford Mondeo Turnier Hybrid.

Ford Mondeo: Frischzellenkur in der Mittelklasse

zoom_photo