Mercedes-Benz

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes E 300 Bluetec Hybrid: Das vielleicht sparsamste Oberklasse Modell der Welt Bilder

Copyright: auto.de

Von Ingo Koecher — Konstanz – Noch vor einiger Zeit galten Mercedes Benz PKW nicht unbedingt als besonders sparsam und ebenso wenig als sportliche Fahrzeuge. Vielmehr hatte man sich einen Namen durch konsequente Sicherheitsfeatures und Komfortextras gemacht. Heute kombiniert der Hersteller aus Stuttgart beide Welten miteinander und stellt mit dem neuen E 300 Bluetec Hybrid ein sparsames und dennoch Fahrspaß bietendes Auto der Oberklasse vor. Während unserer Testfahrt gelang es uns mühelos einen Verbrauch von 5,5 Litern zu erreichen, ohne dass dies besondere Maßnahmen erfordert hätte. Für ein Auto mit annähernd 1.800 Kilogramm Leergewicht ein beeindruckender Wert.

Nachdem die anfängliche Euphorie reiner Elektromobilität etwas verflogen ist, richten die Hersteller ihren Fokus auf Mischantriebskonzepte. So auch Daimler mit dem neuen Mercedes-Benz E 300 Bluetec Hybrid. Die Erbauer beschreiben ihre Limousine als sparsamstes Oberklassenmodell der Welt. Dabei werden die Verbrauchsangaben auf 4,2 l/100 km beziffert, der CO2-Ausstoß mit 109 g/km angegeben.

Antriebsstrang

Im Juni 2012 starten zeitgleich Limousine und T-Modell. Beide verfügen über einen 2.2-Liter Reihen-Vierzylinder-Diesel mit 150 kW/204 PS in Kombination mit einem 20-kW-Elektromotor. Das Drehmoment des Systems liegt bei 500 Newtonmetern, wobei jeweils 250 Newtonmeter auf Verbrennungsmotor und Elektromotor entfallen. [foto id=“411796″ size=“small“ position=“right“]Geschaltet wird über die Siebengang-Automatik 7-Gtronic. Die Limousine startet mit 51.795 Euro, das T-Modell bei 55.008 Euro. Wenig später wird der E 400 Hybrid folgen. Unter dessen Haube arbeitet ein System aus Elektromotor und V6-Benziner.

Soweit die Theorie. auto.de war bei der Vorstellung des neuen Mercedes-Benz E 300 Bluetec Hybrid und hatte Gelegenheit, die Limousine im Alltagsbetrieb, fernab jedweder Laborumgebung, zu testen. Dabei schlugen am Ende 5,5 l/100 km Verbrauch zu Buche. Angesichts der Masse des Fahrzeugs von 1.800 kg Leergewicht ist der Mehrverbrauch von 1,3 Litern auf 100 Kilometer ein guter Wert.

Hybridsystem

Erreicht wird der geringe Verbrauch durch ein Paket von Maßnahmen. So wurde die Aerodynamik verbessert und eine effizient arbeitende Klimaanlage eingebaut. Hinzu kommen Hybrid– und Start-Stopp-System. Einparken und Wenden erledigt der E 300 Bluetec Hybrid im rein elektrischen Betrieb. Auch Anfahren und Beschleunigen bei niedriger Last erfolgen ohne Verbrennungsmotor. Bei plötzlich starkem Lastabruf, etwa bei Überholvorgängen, liefert der Elektromotor über die Boost-Funktion zusätzliche Leistung. Bei Geschwindigkeiten unterhalb der 160 [foto id=“411797″ size=“small“ position=“left“]km/h Marke schaltet sich der Verbrennungsmotor ab und der Elektromotor sorgt für das Beibehalten der momentanen Geschwindigkeit. Dieser Vorgang, als Segeln bezeichnet, endet, sobald die Batterie einen minimalen Ladezustand erreicht. Dann nimmt der Verbrennungsmotor seine Arbeit wieder auf.

Energierückgewinnung erfolgt nach dem Rekuperationsprinzip während des Bremsens und im Schubbetrieb. Besonders in der E-Klasse Hybrid sei die Hold-Funktion, so der Hersteller: Wird das Bremspedal kräftig durchgetreten startet der Motor im Stand erst dann, wenn das Gaspedal betätigt wird und nicht bereits beim Verlassen des Bremspedals. Alternativ kann der Getriebewahlschalter in Stellung P gestellt werden.

Selbstbeobachtung

Zu beobachten ist, dass beim Fahren mit einem Hybridauto schnell der Ehrgeiz angestachelt ist, möglichst effizient zu fahren. Belohnt wird das bei einigen Herstellern mit kleinen angezeigten Bäumchen, die mehr und mehr Blätter bekommen – oder auch verlieren. Mercedes-Benz liefert den neuen E 300 Bluetec Hybrid mit einer Eco-Anzeige, die den Ehrgeiz zusätzlich anstachelt und dabei alles in Echtzeit abbildet. Diese Systeminformationen über Energieflüsse und Ladezustände der Batterien an Fahrer und Fahrerin seien wichtig, denn letztlich sind sie für 20 Prozent des Verbrauchs selbst verantwortlich. Das hätten Untersuchungen von Probanden ergeben, heißt es von Mercedes-Benz.[foto id=“411798″ size=“small“ position=“right“]

Auto soll Spaß machen …

Aber neben der erzieherischen Komponente soll ein Auto immer noch Spaß machen. Und der bliebe im E 300 Bluetec Hybrid trotz des sparsam arbeitenden Antriebsstrangs nicht auf der Strecke. Abstriche, heißt es weiter, müsse der zukünftige Eigner nicht hinnehmen. Das gelte für die Leistung ebenso, wie das Platzangebot auf allen Sitzen und im Kofferraum.

Außer Frage stehen zudem Laufkultur sowie Materialauswahl und Anmutung des Innenraums. Der Mercedes-Benz Kunde bekommt in allen Bereich, was der Mercedes-Benz Kunde erwartet. Ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse ohne Fehl und Tadel – außer, ja außer vielleicht den von Mercedes-Benz aufgerufenen nicht unerheblichen Startpreis.

In die Schauräume der Händler rollen Limousine und T-Modell im Juni 2012 zu Preisen ab 51.795 Euro für die Limousine und 55.008 Euro für das T-Modell.

Modell E 300 BlueTEC HYBRID
  Limousine T-Modell
Verbrennungsmotor: Reihen-Vierzylinder Diesel
Hubraum (ccm): 2.143
Leistung (kW/PS): 150/204
Drehmoment (Nm): 500
Getriebe: 7G-Tronic PLUS
Batterie: Lithium-Ionen
Leistung/Kapazität (kW/kWh): 19/0,8
Leistung E-Motor (kW): 20
Drehmoment E-Motor (Nm): 250
E-Reichweite (km): 1,0
E-Fahrt/Segeln (km/h): 35/160
Höchstgeschwindigkeit (km/h): 242 232
0-100 km/h (s): 7,5 7,8
Verbrauch NEFZ (l/100 km): 4,2 – 4,3 4,4 – 4,5
CO2-Emission (g/km): 109 – 112 116 – 119
auto.de-Testverbrauch (l/100 km): 5,5  

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Thomas Kuwatsch

April 3, 2012 um 11:16 pm Uhr

Vielen Dank für den Hinweis: der Kofferaum wird durch die Batterien nicht beeinträchtigt. Weder in der Limousine, noch im T-Modell.

Gast auto.de

April 2, 2012 um 10:23 am Uhr

1 km E-Reichweite ist aber nicht sehr viel 😉

Hans-Peter Kessel

März 31, 2012 um 11:06 am Uhr

Ein Fahrzeug der "Oberklasse"? Wo wohnt denn dann die S-Klasse? Zu Auto-Fan: die Frage nach dem Kofferraum stellte sich mir auch sofort. Wenn ich schon über ein solches Fahrzeug berichte gehört eine Platzeinschränkung unbedingt zum Bericht.

Gast auto.de

März 30, 2012 um 10:23 am Uhr

Oh schade haben sie noch die alte form. Wo bleibt das neue front gitter. Wir warten auf die neue form.
Zur Zeit nur eine halbe sache. Wir denken und warten bis 2014. Die Preise ?????? Mit dem heutigen Euro
sollte das fahrzeug einen guten preis bekommen somit sind sie konkurenz fähig. In der SCHWEIZ.
Wir freuen uns auf das neue Model………………

Gast auto.de

März 30, 2012 um 10:12 am Uhr

Und was ist mit dem Kofferraum? Oder sind die Batterien nur virtuell?

Comments are closed.

zoom_photo