BMW

Neuer 5er BMW fast schon enttarnt in München unterwegs
Neuer 5er BMW fast schon enttarnt in München unterwegs Bilder

Copyright: auto.de

BMW - Bild(2) Bilder

Copyright: auto.de

BMW - Bild Bilder

Copyright: auto.de

Der neue 5er BMW entblättert sich immer weiter. In München und Umgebung sind schwarz und weiß beklebte Limousinen auf ihren Testfahrten unterwegs, deren Folien Betrachter und Fotografen verwirren sollen. Oder sollen sie alle Blicke auf die Versuchsfahrzeuge lenken?

Mächtig dominiert der Kühlergrill die Frontpartie des neuen 5er BMW. Sie zeigt den Trend bei BMW, die Niere immer größer werden zu lassen. Offenbar bleibt der 5er seinen Tugenden treu – genügend Platz im Innenraum, ein großer Kofferraum und eine Fahrzeuglänge, die bei rund 4,90 m liegt. Damit wird er gegenüber seinem Vorgänger nur marginal wachsen und das soll auch den Geldbeutel der Käufer schonen: Die Preise sollen ausstattungsbereinigt nahezu identisch bleiben.

Bei den Motoren ist zur Markteinführung kaum mit Überraschungen zu rechnen. Zu erwarten sind, ähnlich wie beim[foto id=“99898″ size=“small“ position=“right“] 5er GT ein 530d, ein 535i und ein 550i. Aber auch nach unten ist Platz genug für die neuen Basismotoren des Konzerns. Ein 518d soll den Einstieg bilden, der 520d und der 523d diesen toppen. Alle Motoren sind 2-Liter-Diesel mit Direkteinspritzung und Turboaufladung, die zwischen 150 und 204 PS leisten werden.

Damit das BMW Programm EfficientDynamics auch beim neuen 5er Wirkung zeigt, bekommen alle Modelle die Start-Stop-Automatik spendiert. Und dazu wird wohl der neueste Motorenspross der Weiß-Blauen Einzug halten: ein 2-Liter-Diesel, der beim 3er unter 110 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert. Sportlich Interessierten wird eine weitere Entwicklung freuen: Erstmals seit dem 2002 turbo aus den 70er Jahren wird ein BMW wieder mit einem Vierzylinder-Turbobenziner befeuert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

zoom_photo