Nissan

Nissan GT-R – Rekordjagd auf Japanisch
Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

GT: Nissan GT-R - Rekordjagd auf Japanisch Bilder

Copyright:

Nissan - GT - Bild(3) Bilder

Copyright:

Nissan - GT - Bild(2) Bilder

Copyright:

Nissan - GT - Bild Bilder

Copyright:

Ein Exot aus Fernost macht den etablierten Sportwagen europäischer Herkunft zurzeit scharfe Konkurrenz. Der Nissan GT-R hat in einschlägigen Tests der großen Autozeitschriften regelmäßig Porsche 911 und Audi R8 hinter sich gelassen.

Preisträger

Nun hat der japanische Allrader auch seinen ersten Titel gewonnen: Schnellster Viersitzer der Welt. Den Eintrag im italienischen Guinness Buch der Rekorde gab es für seinen Spurt von null auf 100 km/h innerhalb von 3,5 [foto id=“91226″ size=“small“ position=“right“]Sekunden. Bei den „World Car Awards“ ist der GT-R zudem als Sportwagen des Jahres ausgezeichnet worden. Unter Image-Gesichtspunkten ist das Modell somit schon jetzt ein voller Erfolg.

Aggregat

Angetrieben wird der Sportwagen von einem 3,8 Liter großen V6-Benziner mit zwei Turboladern, der es auf 486 PS und ein maximales Drehmoment von 588 Nm bringt, das ab 3 200 Umdrehungen anliegt. Für die Kraftübertragung sorgt ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, das in Transaxle-Bauweise vor der Hinterachse montiert ist. Geschaltet wird über Paddels am Lenkrad. Dank geringem Windwiderstand soll der GT-R in der Spitze 310 km/h erzielen. Und das, obwohl der GT-R trotz zahlreicher Alu- und Karbonfaserteile alles andere als ein Leichtgewicht ist. Fast 1 700 Kilogramm bringt er leer auf die Waage, dank Allradantrieb und umfangreicher Ausstattung.[foto id=“91227″ size=“small“ position=“left“]

Interieur

Die Platzverhältnisse im Innenraum sind für einen Sportwagen üppig: Auch Großgewachsenen bietet sich genügend Kopffreiheit, und auch ein ausreichendes Ladevolumen ist vorhanden. Die Ergonomie des Arbeitsplatzes passt, und die großen Rundinstrumente liegen gut erkennbar im Blickfeld des Fahrers. Weiterer Pluspunkt des Nissan ist der Preis: Mit 81 800 Euro liegt er deutlich unter dem Niveau seiner deutschen Hauptwettbewerber.

Video: Nissan GT-R

{VIDEO}

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A3.

Neue Bilder: Audi A3 Limousine Erlkönig

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

Audi Q5.

Neues Gesicht für den Audi Q5

zoom_photo