Opel Vivaro: Schöne neue Welt



Vor fünf Jahren demonstrierte der Opel Vivaro, dass Lastenträger auch ansehnlich sein können. Jetzt erhält der Rüsselsheimer eine renovierte Verpackung mit neuem Inhalt, denn markante Formen kennzeichnen inzwischen auch die Wettbewerber. Optisch genügt dem Opel Vivaro für das neue Modelljahr bereits eine leicht retuschierte Front, wichtiger sind eine optionale zweite Schiebetür und neue Motoren, so ein 2,0-Liter-Diesel mit 66 kW/90 PS oder 84 kW/114 PS und ein 2,5-Liter-Diesel mit 107 kW/146 PS und Partikelfilter. Außerdem ergänzen zwei Pritschenwagen das Angebot. Die Preisliste für den bereits seit Anfang Juli in mehr als zehn Karosserievarianten bestellbaren Transporter beginnt bei 19 950 Euro plus Mehrwertsteuer für den Kastenwagen mit 2,7 Tonnen.
Die Kleinen kommen ganz groß: Die Zahl der Transporterpremieren geht in diesem Jahr ebenso auf Rekordkurs wie die Verkaufsergebnisse für die leichten Nutzfahrzeuge. Der Opel Vivaro und der baugleiche Renault Trafic entwickelten sich sogar zu richtigen Bestsellern. Beim Rüsselsheimer stieg der Absatz in Westeuropa von Januar bis Juni um 11 Prozent auf über 32 000 Einheiten. Dabei nähern sich die Lastenträger in Aussehen und Ausstattung stetig den Maxi-Vans an, nicht zuletzt, um auch eine deutlich größere Zahl an Privatkunden für die Raumfahrzeuge zu gewinnen. Tatsächlich legte der auffällig gezeichnete Vivaro bei den Pkw-Varianten sogar um 14 Prozent auf über 4 700 Einheiten zu. Entscheidend bleiben aber weiterhin die Transporttalente der Nutzfahrzeuge. Hier hat der Opel durch die Überarbeitung deutlich gewonnen. So ist die Zahl der möglichen Varianten und Variationen des Vivaro noch größer geworden. Zur Auswahl stehen Bus-, Kasten- und jetzt auch Pritschenaufbauten, darunter eine Niederflur-Version mit 640 Millimeter niedriger Ladekante. Bis zu vier Euro-Paletten mit einem Gewicht von bis zu 1 050 Kilogramm lassen sich auf der völlig ebenen Pritsche unterbringen.
Mehr Durchzugskraft und bessere Fahrleistungen bei geringeren Verbrauchswerten bieten die drei neuen Diesel-Maschinen. Ein 2,0-Liter-Triebwerk von Renault mit 66 kW/90 PS oder 84 kW/114 PS ersetzt den bisherigen 1,9-Liter-Motor und ein 107 kW/146 PS starker 2,5-Liter-Vierzylinder löst den bisherigen 3,0-Liter-Diesel ab. Zwar erfüllen alle Selbstzünder die Schadstoffnorm Euro 4, aber nur die Spitzenmotorisierung ist mit Partikelfilter ausgestattet. Vor allem für Privatkunden gibt es weiterhin einen 2,0-Liter-Benziner mit 86 kW/117 PS. Mit allen Kraftwerken ist der Vivaro ausreichend bis flott motorisiert, ohne dabei allerdings Maßstäbe zu setzen.
Dafür setzt der Transporter im Zeichen des Blitzes mehr als bisher auf Sicherheit. So ist der Bremsassistent mit ABS nun Standard und ESP ist zumindest optional erhältlich. Wichtig für die Pkw-Versionen: Der abschaltbare Beifahrerairbag erlaubt jetzt den Transport von Kleinkindern in Reboard-Kindersitzen. Ebenfalls neu sind die Optionen automatisches Tagfahrlicht, Licht-Einschaltautomatik bei Dunkelheit, Regensensor und Parkhilfe. Nur in den Pkw-Versionen erhältlich sind Kopf- und Seitenairbags. Positives gibt es von den Fahreigenschaften zu vermelden; bei ersten Testfahrten gefiel der Opel durch hohe Spurstabilität, geringe Windanfälligkeit und gutmütiges Kurvenverhalten, dies alles in Kombination mit einem Abroll- und Federungskomfort, der an Limousinen erinnert. Derart aktualisiert ist der pfiffige Design-Trendsetter gut gerüstet für eine erfolgreiche zweite Halbzeit im hart umkämpften Transportersegment. Wolfram Nickel/mid
Technische Daten Opel Vivaro:
Transporter und Kombi mit unterschiedlichen Aufbauten und einem zulässigem Gesamtgewicht von bis zu 2,7 oder 2,9 Tonnen. Motorisierungen:2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 86 kW/117 PS; 6-Gang-Schaltgetriebe, Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h, Verbrauch 10,3 Liter/100 Kilometer, max. Drehmoment 190 Nm/3 750 min, Abgasnorm Euro 4, ab 20 600 Euro plus MwSt. (Kastenwagen, 2,7 Tonnen);
2,0-Liter-Vierzylinder-Common-Rail-Diesel, 66 kW/90 PS, 6-Gang-Schaltgetriebe, 145 km/h, 8,4 Liter, 240 Nm/1 500-2 250 min, Euro 4, ab 19 950 Euro plus MwSt.(Kastenwagen, 2,7 Tonnen);
2,0-Liter-Vierzylinder-Common-Rail-Diesel, 84 kW/114 PS, 6-Gang-Schaltgetriebe, 160 km/h, 8,4 Liter, 290 Nm/1 600-2 250 min, Euro 4, ab 22 250 Euro plus MwSt. (Kastenwagen, 2,7 Tonnen);
2,5-Liter-Vierzylinder-Common-Rail-Diesel, 107 kW/146 PS, 6-Gang-Schaltgetriebe bzw. automatisiertes 6-Gang-Schaltgetriebe, 170 km/h, 8,8 Liter (8,2 Liter mit automatisiertem Schaltgetriebe), 320 Nm/1 750-2 250 min, Euro 4, ab 20 600 Euro plus MwSt. (Kastenwagen, 2,7 Tonnen).
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo