VW

Pressemappe VW Golf Variant
VW Golf Variant - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf Variant - Innenraum Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf Variant - Heckansicht Bilder

Copyright: auto.de

VW Golf Variant - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

Geräumiger Kombi mit innovativer Antriebstechnologie

Golf Variant FSI: Benzin-Direkteinspritzer vereint Dynamik und Sparsamkeit
Golf Variant TDI: Bis zu 130 PS stark, sparsam und schnell
Golf Variant BiFuel: mit Erdgasantrieb hohen Kraftstoffpreisen trotzen

Der Golf Variant wird in den vier
Ausstattungslinien Basis, Trendline, Comfortline und Highline angeboten.
Alle Versionen verfügen über eine umfangreiche Serienausstattung.
So ist bereits das Basismodell mit Features wie Fahrer- und
Beifahrerairbag, Kopfairbag auch für die Fondpassagiere,
elektrischen Fensterhebern vorn, elektrisch einstellbaren und beheizbaren
Außenspiegeln, einer geteilten Rücksitzbank und 15-Zoll-Felgen mit Reifen der Dimension 195/65 R15 ausgestattet. Ebenfalls
immer an Bord: die Fahrdynamikregelung ESP mit integriertem
Bremsassistenten.

Gegenüber der Basisversion kennzeichnen den Golf Variant Trendline
zudem, neben der ohnehin umfangreicheren Grundausstattung,
serienmäßige Nebelscheinwerfer und 15-Zoll-Leichtmetallfelgen des
Typs Avus II mit Reifen der Größe 195/65. Für den Golf Variant
Comfortline gilt, dass die Ausstattung um das elektrische Schiebe-
/Ausstelldach, die Geschwindigkeitsregelanlage, Funkfernbedienung
für die Zentralverriegelung, Multifunktionsanzeige und Diebstahlalarmanlage
erweitert wurde. Im aufgewerteten Golf Variant
Highline kommt anstatt des Schiebedaches eine Klimaanlage zum
Einsatz. Wie der Comfortline, erhielt zudem auch der Highline die
Geschwindigkeitsregelanlage, Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung,
Multifunktionsanzeige und Diebstahlalarmanlage.

Im aktuellen Modelljahr wird der Golf Variant in acht Motorvarianten
inklusive der mit Erdgas oder Benzin betriebenen Version
BiFuel angeboten. Das Leistungsspektrum der drehmomentstarken
Dieseldirekteinspritzer (SDI und TDI) reicht von 50 kW / 68 PS bis 96 kW / 130 PS. Zwischen 55 kW / 75 PS und 85 kW / 115 PS
leisten die Ottomotoren; zu ihnen zählt auch ein starker und sparsamer
Benzindirekteinspritzer (FSI) mit 81 kW / 110 PS. Optional
kann der Golf Variant mit Ausstattungsdetails wie Automatikgetriebe,
Lederausstattung, verschiedenen Radio- und Navigationssystemen,
Autotelefon und Xenonscheinwerfern inklusive Scheinwerferwaschanlage
weiter individualisiert werden.

Besondere Bedeutung wird der Insassensicherheit beigemessen. So
ist die Karosseriestruktur des mit sechs Airbags ausgestatteten Golf
derart gestaltet, dass bei einem Unfall die Aufprallenergie besonders
gut absorbiert werden kann. Seitenversteifungen an der Fahrgastzelle
im Bereich der A-, B- und C-Säulen sowie an den Schwellern und in
den Türen bilden zudem die Grundlage für einen hohen
Sicherheitsstandard bei einem Seitenaufprall. Der Kraftstofftank
befindet sich vor der Hinterachse und somit außerhalb des
Deformationsbereichs.

Die Golf Variant ist 4.397 Millimeter lang, 1.735 Millimeter breit
und 1.485 Millimeter hoch; sein Radstand beträgt 2.515 Millimeter
(4MOTION 2.513 Millimeter). Im Gepäckraum des Golf Variant
lässt sich ein Volumen von 460 Litern, bei umgeklappter Rückbank
sogar von 1.470 Litern verstauen (4MOTION 360 Liter / 1.370
Liter).

Das McPherson-Federbeinkonzept mit unteren Dreieckslenkern an
der Vorderachse des Golf Variant gehört zu den anerkannt besten
Achssystemen auf dem Markt. Die Hinterräder des Golf werden an
einer Verbundlenkerachse geführt, bei der Federn und Dämpfer
getrennt voneinander platziert wurden. Dadurch ergibt sich mit 1.000
Millimetern eine sehr gute Durchladebreite im Kofferraum. Die
Schraubenfedern sind unter den Längsträgern angeordnet, so
entfallen auch die viel Platz beanspruchenden Federbeindome im
Kofferraum. Durch dieses Layout der Hinterachse werden zudem die Abrollgeräusche reduziert und der Fahrkomfort vergrößert. In allen
Ausstattungs- und Motorisierungsstufen ist der Golf Variant mit
Scheibenbremsen an der Vorder- und an der Hinterachse ausgerüstet.
Vorne sind sie innenbelüftet. Serienmäßig gehört dazu auch ein
Antiblockiersystem mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBV).
Ebenso zählt in allen Ausstattungsstufen das elektronische
Stabilitätsprogramm (ESP) zum Serienumfang. In das Bremssystem
integriert wurde ein Bremsassistent, der in Notsituationen durch ein
besonders schnelles Ansprechen der vollen Bremskraft den
Anhalteweg verkürzen kann.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo