VW

Pressemappe VW Passat
VW Passat - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat - Heckansicht Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat - Dieselmotor Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat - Innenraum Bilder

Copyright: auto.de

VW Passat - Frontansicht Bilder

Copyright: auto.de

Leidenschaft und Perfektion

Technologie-Kompetenz schafft die Klassengrenzen ab
Design zeigt größten Evolutionssprung seit Bestehen der Baureihe

Die neue Passat Limousine wurde im März
2005 auf den ersten europäischen Märkten eingeführt. Generation 1
des Bestsellers debütierte 1973. Fakt ist: In den vergangen drei
Jahrzehnten avancierte dieser Volkswagen zum Spiegelbild des
automobilen Fortschritts, zum Spiegelbild des "made in Germany".
Fahrzeuggröße, Antriebstechnologien, Sicherheitsfeatures wie
Airbags, ABS und ESP sowie Qualitätsdetails wie verzinkte
Karosserien formten das Spiegelbild. Heute ist der Passat mehr als
nur eine Mittelklasse-Limousine. Er reifte zum Auto mit Charakter,
zu einem perfekten Begleiter durch mehr als drei Jahrzehnte. Mit
dem neuen Passat wurden die rationalen Qualitäten der Baureihe
konsequent perfektioniert. Gleichzeitig aber hauchte die Entwicklungscrew
diesem Passat über eine kompromisslose Kombination aus
Form, Funktion, Design und Ergonomie eine neue Leidenschaft und
pulsierende Lebendigkeit ein.

Den neuen Passat gibt es in den vier Ausstattungslinien Trendline,
Comfortline, Sportline und Highline. Jede dieser Linien kennzeichnet
nicht nur ein bestimmter serienmäßiger Ausstattungsumfang,
sondern ebenso ein eigener Charakter. Trendline, steht dabei für die
"jüngste" Abstimmung. Die Ausstattungslinie Comfortline trägt
ihren komfortorientierten Charakter ebenso im Namen wie die
dynamische Version Sportline. Dementsprechend als Highend-Modell tritt der Passat Highline an.

Bereits in der Grundversion Trendline bietet der Passat serienmäßig
eine umfangreiche Komfort-, Funktions- und Sicherheitsausstattung.
Dazu zählen zweistufige Frontairbags, Seiten- und Kopfairbags,
aktive Kopfstützen vorn, ESP, Zentralverriegelung, elektromechanische
Servolenkung, elektrische Fensterheber vorn und die halbautomatische
Klimaanlage Climatic.

Die neue Passat Limousine wird es in Europa mit insgesamt acht
Motoren geben. Erstmals für den Passat im Einsatz: die FSI-Benzinmotoren
mit homogener Direkteinspritzung. Sie leisten 85 kW
/ 115 PS, 110 kW / 150 PS und – im Falle des Turbo FSI – 147 kW /
200 PS. Seine Premiere feierte auf der IAA 2005 in Frankfurt zudem
ein neuer 3,2-Liter V6-FSI mit 184 kW / 250 PS, der das Angebot
nach oben abrundet. Einstiegsmotor ist ein wirtschaftlicher 1,6-
Liter-Vierzylinder mit 75 kW / 102 PS. Als Dieselmotoren kommen
ausschließlich fortschrittliche TDI zum Einsatz. Sie leisten 77 kW /
105 PS, 103 kW / 140 PS und – als komplette Neuentwicklung – 125
kW / 170 PS. Der leistungsstärkste TDI verfügt über das innovative
Piezo-Pumpe-Düse-Hochdruckeinspritzsystem.

Die 2,0-Liter-TDI (optional) und der 3.2 V6 FSI (serienmäßig)
werden mit dem automatischen Doppelkupplungsgetriebe (DSG)
lieferbar sein. Es hat sechs Vorwärtsgänge und schaltet extrem
schnell. DSG plus TDI gilt als ideale Getriebekombination, da erstmalig
der Minderverbrauch eines Dieselmotors trotz automatisierter
Schaltfunktion in vollem Umfang aufrecht erhalten wird. Die
Benziner mit 85 kW / 115 PS, 110 kW / 150 PS und 147 kW / 200 PS
können optional mit einer komfortablen Sechsgang-Automatik
(Tiptronic) kombiniert werden.

Was passiert, wenn Designer einen klaren, logischen und nachvollziehbaren
Stil kraftvoller, athletischer und leidenschaftlicher als je
zuvor interpretieren, zeigt der neue Passat: Design – und innovative
Technologien gemeinsam – katapultieren die Limousine mit dem
größten Evolutionsschritt seit Bestehen der Baureihe in eine
sportlichere, anspruchsvollere und klassenübergreifende Dimension.
Den sechsten Passat kennzeichnet denn auch ein kraftvolles und
avantgardistisches Design. Die neue VW-Frontpartie mit ihrem
Chromwappen-Kühlergrill und den herausfordernd "blickenden"
Scheinwerfern, die athletische Silhouette und die kraftvolle
Heckpartie-Grafik repräsentieren den größten Designsprung seit
Bestehen der Baureihe. Das Design des Passat demonstriert nach
außen, was gleichwohl für innen gilt: alles neu und alles anders.
Beispiel Dimensionen: Der neue Passat ist 4,77 Meter lang (+ 62
mm), 1,82 Meter breit (+ 74 mm) und 1,47 Meter hoch (+ 10 mm).
Sein Radstand misst 2,71 Meter. Durchaus ein Indiz für
herausragende Qualität: die statische Torsionssteifigkeit. Sie liegt 57
(!) Prozent über dem Wert des bereits sehr guten Vorgängers und
markiert den neuen Bestwert der Klasse. Einen großen
Volumenzuwachs verzeichnet mit maximal 565 Litern (+ 90 Liter)
der Kofferraum.

Der Blick in den Innenraum des neuen Passat zeigt ein klares,
frisches, stilvolles Design mit einer auffallenden Leichtigkeit, hochwertigen Materialien und einer am Menschen und nicht am theoretisch
Machbaren ausgerichteten Technik. Ziel war es, eine perfekte
Ergonomie und Bedienung zu realisieren. Es dominieren sauber
gegliederte Funktionselemente und stilistische Leichtigkeit. In seiner
Gesamtwirkung entsteht so ein Raum, der ebenso beschützt wie
begeistert. Ein Raum, der völlig neu und in nur einem Augenblick
vertraut ist, sympathisch und zeitlos.

Auf die persönlichen Wünsche kann das Interieur unter anderem über
die vier Ausstattungslinien Trendline, Comfortline, Sportline und
Highline sowie vier Farbwelten ("Schwarz", "Latte macchiato",
"Classicgrey", "Purebeige") abgestimmt werden. Je nach Ausstattungslinie
ermöglichen Applikationen in Edelholz (Nussbaum-Wurzelholz, Pappelmaser, Makassar) und Aluminium eine weitere
Individualisierung. Perfekt auf die Leichtigkeit der Armaturen abgestimmt
ist zum Beispiel die Applikationskombination Nussbaum-
Wurzelholz für die Instrumententafel bei gleichzeitigem Einsatz von
Aluminiumdekor für die gesamte Mittelkonsole.

Die sinnvolle Ergänzung von höchst wirkungsvollen passiven
Sicherheitselementen mit immer intelligenteren aktiven Sicherheitsbausteinen
wie etwa ESP und ADR (automatische Distanzregelung)
führt dazu, dass Volkswagen mit dem neuen Passat eine
der sichersten Limousinen der Welt vorstellt. Die Basis für eine
optimale passive Sicherheit ist und bleibt dabei eine möglichst hohe
Karosseriesteifigkeit. Und hier setzt der neue Passat in seiner Klasse
erneut die Maßstäbe. Darüber hinaus sind es die Rückhaltesysteme
im Auto, die am spürbarsten die Sicherheit verbessern. Der neue
Passat ist serienmäßig mit zweistufigen Frontairbags, crashaktiven
vorderen Kopfstützen sowie Seiten- (vorn) und Kopfairbags (vorn und hinten) ausgerüstet. Für den Fond stehen optional ebenfalls
Seitenairbags und Gurtspanner zur Verfügung. Klar ist, dass der
Passat als ein auf allen fünf Kontinenten etabliertes Auto auch mit
allen weltweiten Crashnormen korrespondiert.

Fahrwerk: Die neue und via Hilfsrahmen akustisch von der
Karosserie entkoppelte Vierlenkerhinterachse sowie die mit Alukomponenten
(-13,3 Kilogramm Gewicht) konzipierte McPherson-
Vorderachse des neuen Passat garantieren Agilität, Komfort und
Sicherheit auf höchstem Niveau. Perfektioniert wird die
Fahrwerkstechnologie durch das ESP + Gespannstabilisierung, über
das serienmäßig alle Fahrzeuge mit Anhängerkupplung verfügen.

Bremsen mit "Scheibenwischer": Serienmäßig verfügen alle Passat
über eine 16-Zoll-Bremsanlage mit integriertem "Scheibenwischer".
Die Beläge werden in einem bestimmten Intervall leicht angelegt.
Damit wird ein möglicher Wasserfilm , der sich bei nasser Fahrbahn
bilden kann, "weggewischt" und somit der Bremsweg verkürzt.

Elektromechanische Parkbremse: Als erste Limousine der Klasse
besitzt der Passat serienmäßig eine elektromechanische Parkbremse.
Sie funktioniert per Knopfdruck. Aufgrund der elektronischen
Regelung und einer Vernetzung mit anderen Steuergeräten konnte
eine dynamische Notbremsfunktion, ein Anfahrassistent (etwa am
Berg) und eine Auto-Hold-Funktion (Ampel-Halt ohne dauerhafte
Bremspedalbetätigung) in das System integriert werden.

Start- und Schließsystem: Das mit einer Funkfernbedienung
ausgerüstete Start- und Schließsystem wurde komplett neu
entwickelt. Einen konventionellen Zündschlüssel gibt es nicht mehr.
Der Sender zum Öffnen und Schließen der Zentralverriegelung wird
vielmehr nahezu vollständig in eine Halterung rechts vom Lenkrad geschoben; der Motor kann nun per Druck auf den Sender gestartet
werden. Ist der Passat mit dem Keyless-Entry-Start-and-Exit-System
(KESSY) ausgestattet, wird per fest installierter Taste gestartet.

Automatische Distanzregelung (ADR): Ebenfalls als Neuheit im
Segment wird der Passat mit einer automatischen Distanzregelung
angeboten. Das System ist selbsterklärend via separatem
Lenkstockhebel bedienbar. Der Passat bremst dabei automatisch aus
einer zuvor via Tempomat eingestellten Geschwindigkeit ab, sobald
ein definierter Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug
unterschritten wird. Ist die Fahrbahn wieder frei, beschleunigt er auf
die zuvor eingestellte Geschwindigkeit. Darüber hinaus erkennt der
Radarsensor des Systems eine kritische Annäherungssituation. Der
Passat wird auf den folgenden Bremsvorgang durch das Anlegen der
Beläge an die Scheiben und eine Sensibilisierung des
Bremsassistenten vorbereitet, um so die Wirksamkeit einer
Vollbremsung zu erhöhen.

Bluetooth-Telefon: Im Passat kommt optional eine neue
Telefonfreisprechanlage mit Bluetooth-Schnittstelle zum Einsatz.
Das Handy des Fahrers wird dabei drahtlos in das Fahrzeug integriert
und kann in der Jackentasche bleiben. Die eigentlichen
Handyfunktionen im Auto übernimmt ein fest eingebautes Telefon,
das die notwendigen Daten von der SIM-Card des Handys abfragt.
Gesteuert wird das Telefon über eine separate Tastatur, das
Multifunktionslenkrad oder per Sprachbefehl.

Soundsysteme von Dynaudio und Volkswagen: Ein Klangerlebnis der
besonderen Art bietet das 600 Watt starke Highend-Soundsystem
vom dänischen Hifi-Spezialisten Dynaudio – in dieser Klasse setzt
die 10-Kanal-Anlage mit ihren exzellenten Komponenten den neuen
Standard. Alternativ steht zudem ein Volkswagen Soundsystem mit
250 Watt Leistung zur Verfügung. Beide Anlagen werden in
Verbindung mit den Navigationssystemen RNS MFD2-DVD und dem
Radiosystem RCD 500 angeboten.

Zugfrei arbeitende Climatronic: Die als Sonderausstattung
erhältliche Zwei-Zonen-Klimaautomatik bietet, wie im Phaeton, die Möglichkeit einer zugfreien Belüftung, und zwar auf Knopfdruck.
Neue Stromversorgung: Geschäftsreisende werden die Möglichkeit
begrüßen, via optionaler 230-Volt-Stromversorgung ihr Laptop laden
zu können.

Bi-Xenonscheinwerfer mit Kurvenlicht: Alle Scheinwerfersysteme
wurden gegenüber dem Vorgängermodell besonders im
Fernlichtbereich deutlich verbessert. Für noch mehr Weitblick
sorgen darüber hinaus die mitlenkenden Bi-Xenonscheinwerfer des
neuen Passat. Das hier integrierte dynamische Kurvenlicht folgt mit
einem maximalen Schwenkwinkel von 15 Grad dem Verlauf der
Fahrbahn und gewährleistet so eine stets optimale Ausleuchtung.
Perfektioniert wird dieses System durch ein zusätzliches statisches
Abbiegelicht: Dank seiner Ausrichtung von etwa 35 Grad seitlich zur
Fahrzeugachse bringt es besonders beim Abbiegen an Kreuzungen
und Einmündungen deutliche Vorteile.

Reifenfülldruck-Kontrollsystem (RDK): Die Sensorik macht den
Fahrer per Warnanzeige auf einen möglichen Druckverlust der
Reifen aufmerksam. Neue Reifen mit Notlaufeigenschaften: Die
selbsttragenden Reifen ("self supporting tire" / SST) der Leichtmetallfelge
"Monza" weisen verstärkte Seitenwände auf und
erlauben selbst bei zu niedrigem Luftdruck oder gänzlichem Druckverlust
eine sichere Weiterfahrt. Der Druckverlust wird durch eine
Warnleuchte angezeigt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

zoom_photo