Rallye Frankreich: Die 10.000 Kurven von Korsika
Rallye Frankreich: Die 10.000 Kurven von Korsika Bilder

Copyright: auto.de

(adrivo.com) Am kommenden Wochenende steht ein weiteres Highlight in der Rallye-WM an. Auf Korsika warten harte Bedingungen auf die Teilnehmer.

Nur vier Tage nach der Siegerehrung für den Citroën-Piloten Sébastien Loeb bei der Rallye Spanien wartet auf die Stars der Rallye-Weltmeisterschaft gleich die nächste Asphalt-Herausforderung: Bei der Rallye Frankreich stellen die Kurvenorgien in den Bergen von Korsika am kommenden Wochenende Mensch und Material auf eine harte Probe. Mit großem Interesse wird auf der Mittelmeerinsel das Debüt von Suzuki erwartet. Die in der Junior-Weltmeisterschaft seit Jahren erfolgreichen Japaner treten auf Korsika erstmals mit einem World Rally Car an.

Nicht weniger als 17 World Rally Cars haben sich für die gern als „Rallye der 10.000 Kurven“ bezeichnete Rallye Frankreich eingeschrieben. Bei der früheren „Tour de Corse“ treten zudem erstmals seit zwei Jahren wieder vier Hersteller werksseitig an. Neben Ford, Citroën und Subaru gesellt sich beim 13. von 16 Saisonläufen mit Suzuki eine weitere ambitionierte Marke zu den Großen des Rallye-Geschäfts. Der neue Suzuki SX4 WRC debütiert mit Asphalt-Spezialist Nicolas Bernardi am Steuer.

Für ihren Einstieg in die Rallye-Weltmeisterschaft haben sich die Japaner gleich eine erhebliche Herausforderung ausgesucht: Die Rallye Frankreich gilt als die ultimative Asphalt-Prüfung. Anders als die schnellen, flüssigen Strecken der Rallye Spanien – die fast Rundstrecken-Charakter besitzen – besteht der zweite Akt des Mittelmeer-Duetts aus klassischen Rallye-Pisten. In den Hängen oberhalb der korsischen Hauptstadt Ajaccio winden sich die engen Straßen mit wechselnden, oft aufgebrochenen Asphaltdecken von Haarnadel zu Haarnadelkurve. Geradeausstücke sind absolute Mangelware. Antriebsstrang und Aufhängung der World Rally Cars stehen ebenso unter Dauerstress wie die Arme der Chauffeure. Steile Aufstiege erfordern viel Motorleistung, bei den nicht minder extremen Abfahrten sind kraftvolle und stabile Bremssysteme gefragt. Wie kaum ein anderer Event im Kalender der Rallye-Weltmeisterschaft verlangt die Rallye Frankreich nach perfektem, harmonischem Zusammenwirken von Autos und Reifen.

Für die Teams und Fahrer stellt die „Tour de Corse“ eine der größten Herausforderungen des Jahres dar. Aufgrund des wechselnden und brüchigen Asphaltbelags sind die 16 Wertungsprüfungen sehr verschleißintensiv, bieten wegen des auf dem Asphalt liegenden Staubs aber trotzdem wenig Grip. Die pausenlose Abfolge von Kurven lässt den Pneus keine Zeit zum Regenerieren zwischen Beschleunigen, Bremsen und Einlenken. Sie müssen außerdem den ständigen Gewichtsverlagerungen in den Kehren widerstehen und nicht nur mit Schlaglöchern, sondern auch zahllosen Kastanien auf der Fahrbahn fertigwerden. Eine Erholungsinsel ist Korsika also nur für Touristen – für Teilnehmer kann von Ausspannen dagegen keine Rede sein.

Eine zusätzliche Unbekannte bringt das oft wechselhafte Wetter ins Spiel – was sich durch die Terminverlagerung der Rallye vom April in den Oktober nicht änderte. Neben Herbststürmen fegen gern auch Regenschauer über die Insel hinweg. Um die Reifenwahl richtig kompliziert zu machen, entladen sich die Regenwolken manchmal auf einer Seite der Berge, während der andere Hang komplett trocken bleibt.

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

zoom_photo