Renault

Renault will kräftig sparen

Renault will kräftig sparen Bilder

Copyright: auto.de

Ernst mit der Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht jetzt der Automobilhersteller Renault. Aufwendigste Maßnahme ist dabei die Einführung von Elektrofahrzeugen. Für 2011 wird gleich eine ganze Flotte emissionslos fahrender Renaults angekündigt. Dem überaus futuristischem Kompaktmodell Zoe und dem kuriosen mit zwei hintereinander angeordneten Sitzen bestückten Stadtflitzer Twizy wird sicher große Aufmerksamkeit zuteil werden. Marktreife dürften aber allein die elektrifizierten Varianten des Renault Fluence – der Stufenheckversion des Mégane – und des Kangoo Rapid erhalten.

Fluence Z.E.

Der Fluence Z.E. (Z.E.= Zero Emission) besitzt einen 70 kW/95 PS starken Elektromotor mit 226 Nm Drehmoment. Er soll für 160 Kilometer Reichweite gut sein. Der Kangoo Z.E. ist für den innerstädtischen Lieferverkehr gedacht. Er fährt ebenfalls mit 70 kW/95 PS starkem Elektroantrieb.

Unterschiedliche Batterieladesysteme

Um mit Elektrofahrzeugen eine zeitgemäße Mobilität zu gewähren, entwickelte Renault drei unterschiedliche Batterieladesysteme. Erstens die Standardladung an normalen Haushaltssteckdosen, die zwischen vier und acht Stunden in Anspruch nimmt. Zweitens die Schnellaufladung an einer 400-Volt-Steckdose in 20 bis 30 Minuten. Drittens das so genannte Quickdrop-System, bei welchem die Batterien an speziellen Wechselstationen von Robotern innerhalb von nur drei Minuten ausgetauscht werden.

Markterfolg von Elektroautos

Da der Markterfolg von Elektroautos nicht zuletzt von der erforderlichen Infrastruktur abhängt, hat die RenaultNissan-Allianz schon mit rund 40 Staaten, Städten, Energieunternehmen und anderen Organisationen Partnerschaften geschlossen. Darunter besteht auch ein Vertrag mit RWE Deutschland und dem Unternehmen „Better Place“, das in Israel gerade ein erstes, flächendeckendes Netzwerk für Batteriewechselstationen errichtet.

Downsizing

Der CO2-Reduzierung dient natürlich auch das konsequente Downsizing der Renault-Verbrennungsmotoren nach dem Motto: Wird der Hubraum um ein Drittel kleiner, sinkt der Verbrauch bei gleicher Leistung um 15 Prozent. Vorläufiger Höhepunkt dieser Strategie ist ein neuer Turbodieselmotor mit nur 1,6 Liter Hubraum, aber 96 kW/130 PS, der 2011 mit der Abgasnorm Euro 6 in Serie geht. Zusammen mit anderen Maßnahmen soll er den CO2-Ausstoß um bis zu 30 Gramm pro Kilometer senken.

Doppelkupplungsgetriebe EDC

Ein neues Doppelkupplungsgetriebe EDC (Efficient Dual Clutch) soll ebenfalls zur Verbrauchs- und damit zur CO2-Senkung beitragen. Anders als eine schlupffreudige Wandlerautomatik besteht das neue Getriebe aus zwei permanent aktiven Teilgetrieben, von denen immer nur eines einen Kraftschluss hat. Während die eine Kupplung öffnet, schließt die andere. So wird die Zugkraftunterbrechung eliminiert. Wird zum Beispiel in Gang eins beschleunigt, ist Gang zwei schon eingelegt. Der Wechsel erfolgt in nur 290 Millisekunden durch elektrische Stellmotoren statt wie bisher üblich durch hydraulische Betätigung, was eine Weltneuheit darstellt. Der Fahrer kann das Schalten entweder völlig dem Getriebe überlassen oder selbst zugreifen. Überlässt er dem Getriebe das Schalten, bieten sich die drei Programme Sparmodus, Sportmodus und ein Modus, der sich am Streckenprofil orientiert. Eine Berganfahrhilfe ist ebenfalls integriert. Das Doppelkupplungsgetriebe ist zunächst nur mit dem 78 kW/106 PS starken 1,4-Liter-Dieselmotor im Renault Mégane, Scenic und Grand Scenic für 1 300 Euro Aufpreis erhältlich. Im Vergleich zu den handgeschalteten Modellen soll die Kraftstoffersparnis 0,2 Liter je 100 Kilometer betragen. Das heißt, mit EDC verbrauchen Mégane, Scenic und Grand Scenic nur 5,0 Liter.

Einführung von Flüssiggas-Modellen

Letztendlich sieht Renault auch in der Einführung von Flüssiggas-Modellen Möglichkeiten zur CO2-Senkung. Schon seit März sind der Kangoo LPG und der Kangoo Rapid LPG mit bivalentem Antrieb auf dem Markt. Sie besitzen einen 60-Liter-Benzintank und einen 30-Liter-Flüssiggastank, womit sich die Reichweite auf 1 100 Kilometer erhöht. Im Benzinbetrieb leisten ihre Motoren 78 kW/106 PS, im Gasbetrieb 72 kW/98 PS. Im Benzinmodus liegt der CO2-Ausstoß bei 187 Gramm, im Gasmodus bei 170 Gramm. Noch umweltfreundlicher fährt der Clio Campus, der gerade zu den Händlern gerollt ist. Mit 43 kW/58 PS stößt er im Benzinbetrieb 143 Gramm des Klimagases aus. Im Gasbetrieb sind es mit gleicher Motorleistung nur 119 Gramm.

Start-Stopp-Automatik

Erst im kommenden Jahr wird Renault auch Modelle mit Start-Stopp-Automatik anbieten. Die Entwicklung von Hybrid-Fahrzeuge hält man hingegen nicht für dringlich.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

Mercedes A-Class Sedan Facelift

Aufgeschnappt: Mercedes A-Klasse Limousine Facelift

zoom_photo