Schumacher-Comeback abgesagt: Verletzung zu schwer
Schumacher-Comeback abgesagt: Verletzung zu schwer Bilder

Copyright:

Motorsport: Schumacher-Comeback abgesagt: Verletzung zu schwer Bilder

Copyright:

Motorsport: Schumacher-Comeback abgesagt: Verletzung zu schwer | Schumacher und Bernie Ecclestone Bilder

Copyright:

Motorsport: Schumacher-Comeback abgesagt: Verletzung zu schwer | Schumacher Kart-Training Bilder

Copyright:

Motorsport: Schumacher-Comeback abgesagt: Verletzung zu schwer | Schumacher Kart-Training Bilder

Copyright:

Schumacher-Comeback abgesagt: Verletzung zu schwer - Bild Bilder

Copyright:

(motorsport-magazin.com) Es war die Sensation des F1-Jahres: Michael Schumacher wollte für den verletzten Felipe Massa einspringen und nach knapp drei Jahren sein F1-Comeback geben. Doch nach einer Reihe Tests, Trainingseinheiten und medizinischen Untersuchungen musste der siebenfache Weltmeister seine Rückkehr absagen.

„Ich habe gestern Abend Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo und Teamchef Stefano Domenicali darüber informieren müssen, dass ich nicht für Felipe einspringen kann“, schreibt Schumacher auf seiner Website. „Ich habe absolut alles versucht, dieses Comeback auf Zeit möglich zu machen, aber zu meinem größten Bedauern [foto id=“96810″ size=“small“ position=“right“]klappt es nicht.“ Grund dafür ist seine Nackenverletzung nach einem Motorradsturz zu Jahresanfang. „Die Schmerzen im Nacken, die nach dem privaten F1-Tag in Mugello auftraten, haben wir leider nicht in den Griff bekommen – auch wenn wir alles versucht haben, was medizinisch und therapeutisch machbar ist.“

Bei dem Motorrad-Unfall im Februar zog sich Schumacher Brüche im Bereich Kopf und Hals zu. „Die Folgen des Unfalls sind leider noch immer zu schwer. Daher kann mein Nacken den extremen Belastungen der Formel 1 nicht standhalten.“ Das habe sich im Verlauf der Untersuchungen und des Abschlusstests am Montagnachmittag herausgestellt. „Weil sich die Probleme im Nacken, die nach dem Tag in Mugello aufgetreten waren, nicht besserten, habe ich mich am Sonntag kurzfristig entschieden, diese eindringliche Untersuchung bereits gestern zu machen.“

Schumacher wäre gerne für Massa eingesprungen, um seinem Team zu helfen. „Ich bin zutiefst enttäuscht. [foto id=“96811″ size=“small“ position=“left“]Mir tut es wahnsinnig leid für die Jungs bei Ferrari und alle die Fans, die mir die Daumen gedrückt haben. Ich kann nur nochmals sagen, dass ich alles versucht habe, was in meiner Macht stand. Ich wäre gerne für Felipe eingesprungen.“ Jetzt drückt er seinem Team und dem neuen Ersatzmann die Daumen. Als potenzielle Kandidaten kommen die Testfahrer Luca Badoer und Marc Gené in Frage. Badoer absolvierte bereits in der letzten Woche das gleiche Karttraining wie Schumacher in Lonato.

 

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

August 11, 2009 um 9:26 pm Uhr

pikas 52,auch ich bin deine Meinung.Wenn Michael überhaupt Angst hätte sich zu blamieren oder nicht mehr ganz vorne zu stehen,dann hätte er niemals zugesakt um seinem Ruf zu schaden.Er braucht KEINEM mehr was zu beweisen.Das weiss FERARI Team und auch ECCLESTONE.Er ist einfach in diesem Sport und cirkus sehr willkommen um neue Impulse und Erfahrungen weiter zuleiten.Gesundheit und Familien Glück haben schon wieder gewonnem.BRAVO Michael!Vielleicht kommst Du irgeneinmal wieder gesund zurück,was ich mir sehr sehr wünschen würde! Seit 1991 Dein Fan P. Klabazna Laudenbach

Gast auto.de

August 11, 2009 um 9:08 pm Uhr

Ich gebe zu ich war nie ein Michael Schuhmacher -Fan in dem Sinne wie es andere waren.
Meiner war immer ( und wird es auch bleiben ) Mika Hakkinen.
Allerdings rechne ich Michael-Erfolge hoch an, er hat es drauf, ist verdammt ehrgeizig. Was er macht zieht er durch.
Ich muss gestehen, es hat mich sein Comeback sehr gefreut, ja ich habe sogar Termine umgelegt, damit ich Ihn im Fenesehen Live sehen konnte.
chade, nu wird es nichts daraus.
Ich bin mir sicher, er kneift ganz sicher nicht, ich würde Ihn sogar untre den ersten 5 sehen, die Gesundheit geht allerdings ganz klar vor.

Gruss Thomas

Gast auto.de

August 11, 2009 um 8:50 pm Uhr

Gibt es denn hier jemanden, der sich noch einer vernünftigen Rechtschreibung befleißigt? Bei aller Meinungsfreiheit und dem 10-Finger-System in Ehren: Das Lesen bereitet mir hier teilweise echte Schmerzen…
Einen schönen Tag noch für alle!
Gruß
Knight

Gast auto.de

August 11, 2009 um 5:15 pm Uhr

Da komm ich doch vor Lachen nicht in den Schlaf, Alonso, der bisher nix aber auch gar nix beschickt hat will nem 7 fach Weltmeister ans Bein pinkeln.
Solche "Großkotze" wie Montoya, Alonso sollen erst mal in die Nähe der Rekorde von richtigen F1 Piloten kommen, wie Senna, Prost, Juan Manuel Fangio.
Herr Alonson sollte mal nach Rekorden der F1 googeln, da kommt die Pfeife nicht einmal vor.
Aber Gesundheit geht vor, vielleicht erleben wir doch noch ein Comeback, weil Michael eins ganz sichér nicht wollte: Seine Fans und auch das Team enttäuschen.
Schönen Tag noch ^^.

Gast auto.de

August 11, 2009 um 5:03 pm Uhr

> Alonso die Pfeife wird Schuhmacher niemals das Wasser reichen können und wer
> der Meinung ist dass Michael kneift hat absolut keine Ahnung vom Rennsport der
> jenige sollte mit seine Puppen spielen und nicht so dumm rumkäsen von Dingen
> von denen er nichts versteht!!!

…….mit Sicherheit ist jener Schreiberling eine noch viel größere Pfeife als angeblich Ferdinand Alonso!

Gast auto.de

August 11, 2009 um 4:47 pm Uhr

Alonso die Pfeife wird Schuhmacher niemals das Wasser reichen können und wer der Meinung ist dass Michael kneift hat absolut keine Ahnung vom Rennsport der jenige sollte mit seine Puppen spielen und nicht so dumm rumkäsen von Dingen von denen er nichts versteht!!!

Gast auto.de

August 11, 2009 um 4:23 pm Uhr

Peter was soll dieser unqualifizierte Kommentar solche Leute lesen auch die Bild zeitung und ham nicht wirklcih ahnung von was man redet. Es werden zu grunde liegende Fakten verdrängt. Schade das es solche Leute schaffen ihre Meinung zu publizieren

Gast auto.de

August 11, 2009 um 4:11 pm Uhr

Hallo Peter, bist Du jemals in einem Kart oder Rennwagen gesessen? Anscheinend nicht, denn wer die Fliehkräfte beim Bremsen oder in den Kurven mit "Fussball" auf einen Ebene stellt, ist auch ein TRÄUMER!
Gruß GOB

Gast auto.de

August 11, 2009 um 3:53 pm Uhr

pikas52 ist ein Träumer der,der Realität nicht ins Auge sehen kann.Eigenartigerweise konnte Schumacher Kart fahren wie bekloppt,nur um Kinder und Juigendlichen mit denen er fuhr,zu zeigen wie gut er ist.Auch Fussball spielen kann er,da hat er nie Probleme gehabt,aber vor einem fernünftigen Rennen,kneift er. Alonso würde Herrn Schumacher allemal zeigen wer ein wirklicher Weltmeister ist,der brauchte keine Hilfe vom Teamkollegen um Weltmeister zu werden.
So ein Senf kann auch nur ein Schumacher Fann wie pikas52 von sich geben.
Gruß von Peter

August 11, 2009 um 11:58 am Uhr

Es war die Sensation des F1-Jahres: Michael Schumacher wollte für den verletzten Felipe Massa einspringen

Die Vorfreude auf spannende Duells auf der Rennstrecke war schon Riesengroß seine Fans und alle anderen F1 begeisterten Jubelten schon und wollten miterleben was Schumi alles so drauf hat .

Und dann solch eine niederschmetternde Nachricht….

Schade, sehr schade, ist sicherlich Milde ausgedrückt. Doch allem zu Trotze geht die Gesundheit eines Menschen, auch wenn dieser Michael Schumacher heist natürlich vor.
Seine Entscheidung, diese nochb offenen 7 Rennen nicht zu fahren ist ihm sicherlich genau so schwer gefallen wie jetzt allen F1 Fans die nun diese Nachricht erst einmal Verdauen müssen.

Gruß Pikas52

Comments are closed.

zoom_photo