Seat

Seat Exeo ST: Der verkannte Spanier
Seat Exeo ST: Der verkannte Spanier Bilder

Copyright:

Seat Exeo ST: Der verkannte Spanier (Langversion) Bilder

Copyright:

Seat Exeo ST: Der verkannte Spanier (Langversion) Bilder

Copyright:

Seat Exeo ST: Der verkannte Spanier (Langversion) Bilder

Copyright:

Der Seat Exeo ist weder als Limousine, noch als Kombi auf unseren Straßen zu sehen. Wer sich aber einmal mit der spanischen Mittelklasse genauer beschäftig, findet viele positive Eigenschaften. Seat bietet den Exeo Kombi mit zwei Benzintriebwerken mit 88 kW/120 PS oder 118 kW/160 PS und vier Dieselmotoren an.

Die Leistung reicht von 88 kW/120 PS bis 125 kW/170 PS. Die Preise beginnen für den 120 PS starken 1,8-Liter Benziner bei 23 750 Euro und reichen bis zum 2,0-Liter-Diesel mit 170 PS und einer höheren Ausstattung bis 30 790 Euro. Wir testeten den Kombi mit dem 2,0-Liter-Diesel in der Version mit 105 kW/143 PS zum Preis ab 27 650 Euro.Der große Grill, die wabenförmigen unteren Lüftungsschlitz-Einsätze, die typischen Seat-Scheinwerfer mit integriertem Tagfahrlicht und LED-Heckleuchten geben dem Kombi ein sportliches Aussehen. Große Fensterflächen lassen viel Platz im Innenraum des 4,66 Meter langen Kombis vermuten.

[foto id=“452070″ size=“small“ position=“left“]Aber schon beim Einsteigen merkt der Fahrer, dass das Platzangebot zumindest auf den Frontsitzen etwas knapp bemessen ist. Die hohe Mittelarmlehne mit integriertem Ablagefach engt die Bewegungsfreiheit zur Fahrzeugmitte ein und die Sitze sind für große Fahrer recht knapp geschnitten. Werden die Vordersitze weit nach hinten gerückt, steht den Insassen auf der Rückbank zudem nur eine eingeschränkte Beinfreiheit zur Verfügung. Diese Tatsachen zeigen schon nach kürzester Bekanntschaft mit dem spanischen Fronttriebler, dass er eher für Vielfahrer, die viel Gepäck transportieren müssen, als für Großfamilien geeignet ist.

Das Gepäckabteil bietet dafür ein in dieser Fahrzeugklasse gutes Raumangebot. Es reicht von 442 Litern mit normal genutzter Rückbank bis zu 1 354 Litern bei umgeklappter Rücklehne. Die Instrumentierung ist übersichtlich und modern gestaltet, alle Bedienelemente sind logisch angeordnet und leicht erreichbar. Auch mit der soliden Verarbeitung kann der Spanier Pluspunkte sammeln.Im Fahrbetrieb erweist sich die von uns getestete 2,0-Liter-Dieselversion mit 143 PS als gute Wahl. Der Turbodiesel hängt agil am Gaspedal und produziert seine Kraftentfaltung mit einer angenehmen Laufruhe.

Den Spurt von Null auf 100 km/h kann der Fahrer binnen 9,2 Sekunden bewältigen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ausreichenden 209 km/h an. Geschaltet wird mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe, dass exakt und leichtgängig in die einzelnen Gangebenen zu bewegen ist. Dank des Drehmoments von 320 Nm, die zwischen 1 750 und 2 500 Umdrehungen anliegen, lässt er sich in den meisten Situationen ausgesprochen schaltfaul bewegen. Gegen Aufpreis bietet Seat auch ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe an. Das sportlich ausgelegte Fahrwerk ist zwar straff, aber keinesfalls unkomfortabel.

[foto id=“452071″ size=“small“ position=“right“]Eine etwas direkter ansprechende Lenkung würde den sportlichen Anspruch des Spaniers noch deutlicher hervorheben. Dafür erweist er sich trotz seiner Länge als überaus handlich, wendig und übersichtlich.Laut Werksangaben begnügt sich der Exeo ST 2.0 TDI mit 143 PS im kombinierten Vergleich mit fünf Liter Diesel pro 100 Kilometer. Das entspricht einer CO2-Emission von 132 g/km.

[ no Image matched ]Diese Werte gehören aber eher ins Reich der Fabeln. Selbst bei gezügelter Fahrweise ist der Kombi kaum unter 6,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer zu bewegen. Im Schnitt benötigten wir 8,2 Liter Diesel pro 100 Kilometer.Insgesamt bietet Seat für den Exeo ST in den vier unterschiedliche Ausstattungspaketen Reference, Style, Sport und Ecomotive an. Eine Zwei-Zonen-Klimaanlage, sieben Airbags, Bordcomputer und ein automatisches Reifendruckkontrollsystem sind schon in der Basisversion mit an Bord. Für den Preis ab 27 650 Euro für unsere Version bietet der Seat gute Fahrleistungen, eine solide Verarbeitung, eine gute Ausstattung und ein dynamisches Fahrverhalten. Da kann der Spanier durchaus als Alternative für die deutlich teureren Mittelklasse-Modelle aus Ingolstadt oder von BMW in Frage kommen. Jürgen Schramek/mid

Technische Daten: Seat Exeo ST 2.0 TDI
2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo (fünfsitziger Kombi)
Länge/Breite/Höhe (m)  4,67/1,77/1,45
Radstand (m) 2,64
Leergewicht (kg)   1.605
Zuladung (kg) 560
Anhängelast gebremst: 1.600
Zuladung (kg) 560
Wendekreis (m) 10,9
Gepäckraumvolumen(l)  442 – 1 354
Leistung (kW/PS) 105/143
Drehmoment (Nm) 320 bei 1.750 – 2.500 min
0-100 km/h (s) 9,2
maximale Geschwindigkeit (km/h) 209
Verbrauch (l) 8,2 l Diesel
CO2-Ausstoß (g/km) 132
Preis (Euro) 27.650
 
Pluspunkte:  Günstiger Preis, gute Fahrleistungen, solide Verarbeitung
   
Minus:  Geringes Platzangebot, relativ hoher Preis

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

120 Jahre Fiat & 70 Jahre Abarth: Mobilität für die Massen und Breitensport

120 Jahre Fiat & 70 Jahre Abarth: Mobilität für die Massen und Breitensport

Erlkönig: Skoda Kodiaq Facelift

Erlkönig: Skoda Kodiaq Facelift

Rückblick: Als Subaru mit dem Leone nach Europa kam

Rückblick: Als Subaru mit dem Leone nach Europa kam

zoom_photo