Seat

Seat Leon – Der spanische Golf kommt auf Touren

Seat Leon - Der spanische Golf kommt auf Touren Bilder

Copyright: auto.de

Der Fahrer sitzt hinter einer aufgeräumten und auf ihn abgestimmten Armaturentafel Bilder

Copyright: auto.de

Mit 1.113 Kilogramm gehört die Basisversion zu den Leichtgewichten im Segment Bilder

Copyright: auto.de

Bei der Entwicklung verschrieben die Techniker dem Leon eine aufwendige Diät Bilder

Copyright: auto.de

Unter der Haube der klar und fließend gezeichneten Karosserie arbeiten bekannte Motoren aus dem VW-Konzernregal Bilder

Copyright: auto.de

Seit 1999 haben die Spanier rund 1,2 Millionen Exemplare des spanischen Golf abgesetzt Bilder

Copyright: auto.de

Mit seinem Basispreis von 15.390 Euro ist der vollkommen neu entwickelte Leon rund 200 Euro günstiger als sein Vorgänger Bilder

Copyright: auto.de

Der spanische Golf kommt auf Touren Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem neuen Seat Leon, der zwei Wochen nach der Markteinführung des mit ihm eng verwandten Volkswagen Golf am 24. November bei den deutschen Händlern steht, will die spanische Marke in eine neue Ära aufbrechen. Mit seinem Basispreis von 15.390 Euro ist der vollkommen neu entwickelte Leon rund 200 Euro günstiger als sein Vorgänger.

Seit 1999 haben die Spanier rund 1,2 Millionen Exemplare des spanischen Golf abgesetzt und hoffen nun auf ein deutliches Wachstum. Unter der Haube der klar und fließend gezeichneten Karosserie arbeiten bekannte Motoren aus dem VW-Konzernregal, wobei der 90 kW/122 PS starke 1,4-Liter TSI-Antrieb wahrscheinlich die meisten Liebhaber finden wird. [foto id=“442490″ size=“small“ position=“left“]Kombiniert mit einem erfreulich leicht zu schaltenden Sechsgang-Getriebe ist der Leon damit recht flott und sparsam unterwegs, solange man im sechsten Gang im Verkehr mitschwimmt. Soll es einmal etwas schneller gehen, muss man gleich zwei Gänge herunterschalten, um entsprechend Schwung aufzunehmen und zügig überholen zu können.

Die beiden höchsten Gänge sind offensichtlich vor allem zum Sparen und weniger in Richtung Dynamik übersetzt. Dafür zeigt sich der Leon – der aufwendigen Dämmung sei Dank – wenigstens bis 4.000 Umdrehungen von seiner akustisch zurückhaltenden Seite. Höchstens die (allerdings nicht weiter störenden) Abrollgeräusche der Reifen machen sich bei entsprechendem Untergrund bemerkbar. Dank des Drehmoments von 200 Nm, das zwischen 1.400 und 4.000 Umdrehungen anliegt, ist der spanische Kompakte in den meisten Fahrsituationen angemessen unterwegs.

Dazu trägt die gut abgestimmte Lenkung bei, die den Wagen auch bei einem plötzlichen Ausweichmanöver schnell und sicher um das Hindernis lenkt. Großen Anteil daran hat auch das Fahrwerk,[foto id=“442491″ size=“small“ position=“right“] das nicht zuletzt von dem um sechs Zentimeter verlängerten Radstand und der Verbundlenkerachse im Heck profitiert. Den stärkeren Modellen mit mehr als 110 kW/150 PS spendiert Seat eine Vierlenker-Konstruktion. Der Leon besitzt zudem ein sportlich komfortabel abgestimmtes  Fahrwerk, das die meisten Unebenheiten ausgleicht und dabei zugleich sportlich ambitioniert unterwegs ist. Damit lassen sich auch kurvige Bergstraßen durchaus dynamisch bewältigen, vorausgesetzt man greift immer wieder zum Schalthebel, um den Antrieb auf Touren zu halten.  Unterstützt wird der Fahrer von zahlreichen Assistenzsystemen – von der Müdigkeitserkennung bis zum Spurhalteassistent kann alles geordert werden, was heute in dieser Klasse üblich ist.

Bei der Entwicklung verschrieben die Techniker dem Leon eine aufwendige Diät, die ein Gewichtsverlust von bis zu 90 Kilogramm zur Folge hatte. Mit 1.113 Kilogramm gehört die Basisversion zu den Leichtgewichten im Segment. Von dieser Gewichtsreduktion bemerken die Insassen akustisch allerdings nichts. Im Gegenteil auch auf  schlechten Straßen zeigt sich die Karosserie weitgehend frei von Störfrequenzen und Verwindungen, kommt es nicht zu Klappergeräuschen.

Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern ist das neue Modell kürzer geworden, ohne das der Innenraum darunter leidet. Im Gegenteil – der Kofferraum wuchs sogar trotz der [foto id=“442492″ size=“small“ position=“left“]eingesparten sechs Zentimeter Außenlänge um 39 Liter (ist aber nur über eine hohe Ladekante erreichbar), und auch die Abmessungen im Interieur legten zu. Allerdings ist der Leon noch immer kein Raumwunder, doch die kompakten Abmessungen im Innenraum schaffen keine beengte Atmosphäre.

Der Fahrer sitzt hinter einer aufgeräumten und auf ihn abgestimmten Armaturentafel, deren Materialmix allerdings einen gemischten Eindruck hinterlässt. Der dezente Einsatz von Klavierlack und hochwertig wirkenden Kunststoffen wird allerdings teilweise von einer Abdeckung aus Hartplastik wieder aufgehoben. Dieses Erbe aus längst vergangen geglaubten Zeiten sollte spätestens bei [foto id=“442493″ size=“small“ position=“right“]der Modellpflege verschwinden.

Der kompakte Seat steht vom 24. November an vorerst mit sieben Diesel- und sechs TSI-Motoren bei den Händlern. Neben der Basisversion (ab 15.390 Euro) stehen drei Ausstattungsversionen stehen zur Wahl: Reference (einschließlich Klimaanlage ab 17.150 Euro), Style (mit Tempomat und Mediasystem Touch Colour ab 19.590 Euro) und die dynamisch ausgerichtete Variante FR (mit sportlich abgestimmtem Fahrwerk ab 21.870 Euro). Im kommenden Jahr gehen weitere Motorisierungen, unter anderem eine Ecomotive-Version mit einem CO2-Ausstoß von 89 Gramm und eine Erdgasvariante an den Start. Dann runden auch eine dreitürige Version und ein Kombi das Modellprogramm ab.

Datenblatt: Seat Leon

Kompaktmodell
Länge: 4,26 Meter (FR: 4,27)
Breite: 1,82 Meter
Höhe: 1,46 Meter (FR: 1,44)
Radstand: 2.63 Meter

Motorisierungen Diesel

1,6-Liter-TDI mit 66 kW/90 PS
max. Drehmoment 230 Nm bei 1.400 bis 2.750 Umdrehungen
Fünfgang-Getriebe
0-100 km/h: 12,6 Sekunden
Vmax 178 km/h
Verbrauch 4,1 l/100 km
CO2 108 g/km
1,6-Liter-TDI mit 77 kW/105 PS
max. Drehmoment 250 Nm bei 1.500 bis 2.750 Umdrehungen
Fünfgang-Getriebe
0-100 km/h: 10,7 Sekunden
Vmax: 191 km/h
Verbrauch: 4,1 l/100 km
CO2 108 g/km
1,6-Liter TDI Start-Stopp mit 77 kW/105 PS
max. Drehmoment 250 Nm bei 1.500 bis 2.750 Umdrehungen
Fünfgang-Getriebe
0-100 km/h: 10,7 Sekunden
Vmax: 190 km/h
Verbrauch: 3,9 l/100 km
CO2 102 g/km
1,6-Liter-TDI Start-Stopp DSG mit 77 kW/ 105 PS
max. Drehmoment 250 Nm bei 1.500 bis 2.750 Umdrehungen
7-Gang-DSG
0-100 km/h: 10,7 Sekunden
Vmax 190 km/h
Verbrauch 3,9 l/100 km
CO2 102 g/km
2,0-Liter-TDI mit 110 kW/150 PS
max. Drehmoment 320 Nm bei 1.750 bis 3.000 Umdrehungen
Sechsgang-Getriebe
0-100 km/h: 8,4 Sekunden
Vmax: 215 km/h
Verbrauch: 4,4 l/100 km
CO2 115 g/km
2,0-Liter TDI Start-Stopp mit 110 kW/150 PS
max. Drehmoment 320 Nm bei 1.750 bis 3.000 Umdrehungen
Sechsgang-Getriebe
0-100 km/h: 8,4 Sekunden
Vmax: 215 km/h
Verbrauch: 4,1 l/100 km
CO2 106 g/km
2,0-Liter TDI Start-Stopp DSG mit 110 kW/150 PS
max. Drehmoment 320 Nm bei 1.750 bis 3.000 Umdrehungen
6-Gang-DSG
0-100 km/h: 8,4 Sekunden
Vmax: 211 km/h
Verbrauch: 4,4 l/100 km
CO2 117 g/km

Motorisierungen Benziner

1,2-Liter TSI mit 63 kW/86 PS
max. Drehmoment 160 Nm bei 1.400 bis 3.000 Umdrehungen
Fünfgang-Getriebe
0-100 km/h: 11,9 Sekunden
Vmax: 178 km/h
Verbrauch: 5,2 l/100 km
CO2 119 g/km
1,2-Liter-TSI mit 77 kW/ 105 PS
max. Drehmoment 175 Nm bei 1.400 bis 4.000 Umdrehungen
Fünfgang-Getriebe
0-100 km/h: 10,1 Sekunden
Vmax 192 km/h
Verbrauch 5,2 l/100 km
CO2 119 g/km
1,2-Lieter-TSI Start-Stopp 77 kW/105 PS
max. Drehmoment 175 Nm bei 1.400 bis 4.000 Umdrehungen
Fünfgang-Getriebe
0-100 km/h: 10,0 Sekunden
Vmax: 191 km/h
Verbrauch: 4,9 l/100 km
CO2 114 g/km
1,2-Liter-TSI Start-Stopp DSG mit 77 kW/105 PS
max. Drehmoment 175 Nm bei 1.400 bis 4.000 Umdrehungen
7-Gang-DSG-Getriebe
0-100 km/h: 10,0 Sekunden
Vmax: 191 km/h
Verbrauch: 4,8 l/100 km
CO2 1112 g/km
1,4-Liter TSI Start-Stopp mit 90 kW/122 PS
max. Drehmoment 200 Nm bei 1.400 bis 4.000 Umdrehungen
Sechsgang-Getriebe
0-100 km/h: 9,3 Sekunden
Vmax: 202 km/h
Verbrauch: 5,2 l/100 km
CO2 120 g/km
1,4-Liter TSI Start-Stopp mit 103 kW/140 PS
max. Drehmoment 250 Nm bei 1.500 bis 3.500 Umdrehungen
Sechsgang-Getriebe
0-100 km/h: 8,2 Sekunden
Vmax: 211 km/h
Verbrauch: 5,2 l/100 km
CO2 119 g/km

Kurzcharakteristik: Seat Leon

Alternative zu: Volkswagen Golf, Ford Focus, Opel Astra
Sieht gut aus: ja, vor allem mit rotem Lack
Passt zu: Zeitgenossen, die Golf einmal spanisch erleben wollen
Was noch kommt: Dreitürer und Kombi, damit es eine Leon-Familie wird

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Praxistest Hyundai Staria 2.2 CRDi: Captain Future in voller Montur

Praxistest Hyundai Staria 2.2 CRDi: Captain Future in voller Montur

Der Toyota Yaris kommt als Mazda2 Hybrid

Der Toyota Yaris kommt als Mazda2 Hybrid

Porsche Vision Gran Turismo

Nur für die virtuelle Rennwelt: Porsche Vision Gran Turismo

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

November 25, 2012 um 12:33 pm Uhr

Von aussen: Ein Auto wie 1000 andere. Innen: Das Cockpit sieht billig aus. Sportlich komfortabel: Ein Widerspruch in sich! Und der Problemmotor 1.4 TSI (Steuerkettenprobleme) muss es auch nicht sein…

Volker Dembke

November 24, 2012 um 9:25 am Uhr

wer zwischen den zeilen lesen kann weiss, was dieser vw produkt wirklich kann und die bewertung von 2 sternen gerechtfertigt ist

Helmut Strube

November 22, 2012 um 1:59 pm Uhr

Der Leon wirkt erfrischend und auch in weiss sehr ansehnlich. Der 122 PS Motor fährt der nur 720 Euro teureren 140 PS-Version deutlich hinterher und ist sicher nicht erste Wahl, da sehe ich beim nur wenig langsameren 105 PS TSI als Reference deutlich bessere Verkaufszahlen.
Der Leon muß zu Golf und A3 im Innenraum natürlich einen gewissen Abstand einhalten. Die Verwendung von robusteren und pflegeleichteren Kunststoffen z.B. im Fußraum halte ich für intelligent, das wird von Testern regelmässig völlig falsch eingeschätzt. Ich streichle nicht ständig den Innenraum meines Autos, sondern bin beim Putzen sogar sehr froh über diesen praxisgerechte Materialauswahl, die dem Kontakt mit Strassenschuhen viel länger standhält 😉

Gast auto.de

November 22, 2012 um 12:43 pm Uhr

Der 1,2-Liter-TSI Start-Stopp DSG hat einen größeren CO2-Ausstoß, als ein Porsche Cayenne 😉

Comments are closed.

zoom_photo