Sekundenhatz: Die schnellsten Supersportwagen
Sekundenhatz: Die schnellsten Supersportwagen Bilder

Copyright:

Sekundenhatz: Die schnellsten Supersportwagen Bilder

Copyright:

Sekundenhatz: Die schnellsten Supersportwagen Bilder

Copyright:

Selbst die mit 3,4 Sekunden schnellere Corvette ZR-1 landet nicht unter den schnellsten fünf Supersportwagen. Bilder

Copyright:

Auch der genauso schnelle Lexus LFA schafft es nicht nach ganz vorn. Bilder

Copyright:

Der Aston Martin One-77 ist schnell, für die Spitze reicht es mit 3,7 Sekunden aber nicht. Bilder

Copyright:

Der sprintstärkste Deutsche ist der Porsche 911 Turbo S. 3,3 Sekunden zeigt die Stoppuhr, wenn Tempo 100 passiert wird. Bilder

Copyright:

Trotz Formel 1-Erfahrung ist der McLaren MP4-12C einen Wimpernschlag langsamer. Bilder

Copyright:

Ein schnelles Schnäppchen ist der Nissan GT-R: Eine Sprintzeit von 3,05 Sekunden gibt es schon für rund 90 000 Euro. Bilder

Copyright:

Mit 2,9 Sekunden ist der Lamborghini Aventador ein bisschen langsamer. Bilder

Copyright:

Der Bugatti Veyron 16.4 ist der schnellste der schnellen Supersportwagen. Er braucht nur 2,5 Sekunden bis 100 km/h. Bilder

Copyright:

Sie sind schnell und leistungsstark und lassen so manches Männerherz höher schlagen: die Supersportwagen. Sorgt ihr dynamisches Aussehen bereits für Entzücken, versetzt der kernige Motorsound nach dem Start die Insassen in einen Rausch, der mit dem Ausreizen der Beschleunigungswerte und Geschwindigkeiten jenseits der 250 km/h entsprechend zunimmt. Doch wer ist der Schnellste im ganzen Land?

Seite 2: Porsche 911 Turbo S; Ferrari 599 GTO; Die Konkurrenz ist groß

Bugatti Veyron 16.4

Zu den schnellsten der schnellen Serienautos gehört derzeit der Bugatti Veyron 16.4. Nur 2,5 Sekunden braucht der Sportler aus dem französischen Elsass, um die 100 km/h-Marke zu passieren. Da kommt keiner mit. Angetrieben von einem W16-Mittelmotor mit 736 kW/1001 PS reicht die Beschleunigungsorgie bis [foto id=“377029″ size=“small“ position=“left“]Tempo 407. „Oben Offen“ sind zumindest theoretisch 360 km/h möglich – Ohrensausen inbegriffen. Naturgemäß haben solche Rekordwerte ihren Preis: 1,4 Millionen Euro zuzüglich Mehrwertsteuer werden für den schnellen Flitzer fällig.

Lamborghini Aventador

Mit 2,9 Sekunden nur einen Hauch langsamer ist der Lamborghini Aventador. Der italienische Kampfstier wird von einem 515 kW/700 PS starken Zwölfzylinder befeuert. In der Spitze sind 350 km/h drin. Sehen lassen kann sich auch hier der Preis: Für die fälligen 313 000 Euro bekommt man nicht einmal ein Fünftel des schnellsten Bugattis.

Nissan GT-R

Dass Sportlichkeit keine Frage des Preises ist, beweist der Nissan GT-R. Für unschlagbare 90 900 Euro gibt es den Nippon-Sportler bereits. Einbußen in puncto Leistung und Schnelligkeit muss der Käufer nicht fürchten: Voll am Limit zeigt der Tacho 315 km/h und in gerade mal 3,05 Sekunden erreicht der Japaner Tempo 100. Namhafte Konkurrenten europäischer Kaderschmieden wie Ferrari oder Porsche brauchen hier [foto id=“377030″ size=“small“ position=“left“]länger. Möglich macht es das Gesamtkunstwerk: Der flache GT-R folgt einer aerodynamischen Stromlinienform und hat mit einem cW-Wert von 0,26 einen enorm geringen Luftwiderstandsbeiwert. Für den Vortrieb sorgt ein leichter 3,8-Liter-Sechszylinder, der nach einer Leistungspritze nun 390 kW/530 PS schafft.

McLaren MP4-12C

Selbst der jüngst auf den Markt gerollte McLaren MP4-12C ist nur einen Wimpernschlag langsamer. Die Formel 1-Erfahrung der Briten kann hieran nichts ändern. 3,1 Sekunden zeigt die Stoppuhr nach dem Standardsprint, bei 330 km/h ist dann Schluss. Die Power stammt von einem Biturbo-V8-Mittelmotor mit 441 kW/600 PS. Der Zweisitzer schlägt preislich mit 200 000 Euro zu Buche.

Weiter Seite 2: Porsche 911 Turbo S; Ferrari 599 GTO; Die Konkurrenz ist groß

{PAGE}

[foto id=“377031″ size=“full“]

Zurück Seite 1: Bugatti; Lamborghini; Nissan; McLaren

Porsche 911 Turbo S

Der sprintstärkste Deutsche ist der Porsche 911 Turbo S. Auch wenn aus Zuffenhausen mittlerweile Modelle mit mehr als 390 kW/530 PS kommen, sind sie nicht schneller. Der Sechszylinder-Heckmotor beschleunigt [foto id=“377032″ size=“small“ position=“left“]den Sportler in 3,3 Sekunden auf 100 km/h, um bei 315 km/h zum Ende zu kommen. 173 214 Euro werden hierfür fällig. An solchen Werten wird sich auch die neue Generation des 911er, die bald Premiere feiert, messen lassen müssen.

Ferrari 599 GTO

Die ureigenste Sportwagenschmiede Ferrari schafft es in puncto serienmäßige Schnelligkeit nicht unter die besten Fünf. Der Ferrari 599 GTO unterliegt mit einem Sprintwert von 3,35 Sekunden dem Konkurrenten aus Süddeutschland allerdings nur knapp. Der 5,99-Liter-Saugmotor und dessen 493 kW/670 PS ermöglichen eine Spitzengeschwindigkeit von 335 km/h. Der Preis für das auf 599 Exemplare limitierte Modell liegt bei 317 000 Euro.[foto id=“377033″ size=“small“ position=“left“]

Die Konkurrenz ist groß

Supersportwagen versprechen viel Exklusivität und noch mehr Leistung. Doch die Konkurrenz ist groß. Es kommt auf Zehntel- oder gar Hunderstelsekunden an, die über Ansehen und Beachtung entscheiden. Klangvolle Namen wie die Corvette ZR1 mit 3,4 Sekunden, der Lexus LFA und der Aston Martin One-77 mit jeweils 3,7 Sekunden sind zweifelsohne schnelle Autos, im großen Zirkus der schnellsten Seriensupersportwagen landen sie dennoch nur im (vorderen) Mittelfeld. Dass Schnelligkeit dabei nicht unbedingt eine Frage des Preises ist, beweist eindrucksvoll der Nissan GT-R. Er bietet das beste Preis-Sprintschnelligkeits-Verhältnis.

Zurück Seite 1: Bugatti; Lamborghini; Nissan; McLaren

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Der Bugatti Centrodieci schafft den Anschluss

Mercedes EQS.

Mercedes-Benz EQ S Erlkönig

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

Kia X-Ceed startet bei 21 390 Euro

zoom_photo