Mazda

Servo-Probleme: Mazda-Modelle müssen in die Werkstatt
Servo-Probleme: Mazda-Modelle müssen in die Werkstatt Bilder

Copyright: auto.de

Vom Mazda5 sind 9 262 Einheiten betroffen. Bilder

Copyright: auto.de

Wegen möglicher Servo-Probleme ruft Mazda 3 838 Mazda3 in die Werkstatt. Bilder

Copyright: auto.de

Wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung ruft Mazda in Deutschland 13 090 Fahrzeuge in die Werkstatt.

Bei den Modellen Mazda3 und Mazda5 aus dem Bauzeitraum April 2007 bis November 2008 kann es während der Fahrt zum Ausfall der Lenkkraftunterstützung kommen; für das Steuern des Fahrzeugs sind dann deutlich höhere Kräfte nötig. Dem Hersteller sind deutschlandweit 17 Fälle bekannt, in denen der Fehler aufgetreten ist. Unfälle mit Personenschäden habe es dabei nicht gegeben.

Betroffen von der Aktion sind Mazda3 mit dem 1,6-Liter-Diesel und dem 2,0-Liter-Benziner, beim Mazda5 kann das Problem bei Modellen mit dem 1,8-Liter- sowie dem 2,0-Liter-Benziner auftreten. Die Halter bekommen im Oktober Post vom Hersteller. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist nicht eingeschaltet, [foto id=“316302″ size=“small“ position=“left“]da es sich nicht um ein sicherheitsrelevantes Problem handelt. In der Werkstatt werden kostenlos die Öldruckpumpe der Servolenkung sowie alle Leitungen erneuert. Zusätzlich wird das Lenkgetriebe gespült. Der Zeitaufwand soll 90 Minuten bis 110 Minuten betragen.

Weltweit ruft Mazda rund 500 000 Fahrzeuge wegen des Servo-Problems zurück. Grund sind Fehler im Produktionsprozess, wodurch sich Partikel von der Innenwand der Hydraulikleitung lösen und die Pumpe beschädigen können.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

zoom_photo