Spart Geld: Fahrzeuge auf Emissionsklassen-Einstufung überprüfen

Fahrzeuge auf Emissionsklassen-Einstufung überprüfen

Manche Fahrzeuge, die auf Euro 1 eingestuft sind, können ohne technische Änderungen auf Euro 2 umgeschlüsselt werden. Darauf weist der Auto Club Europe (ACE) hin. Dadurch könne bares Geld gespart werden.

Zwischen Euro 1 und Euro 2 liegen zurzeit 7,77 Euro pro 100 Kubik –bei einem Wagen mit 1,3 Litern Hubraum macht das eine Differenz von über 100 Euro im Jahr aus. Auch, wenn davon ausgegangen werden kann, dass die meisten Fahrzeuge nach den tatsächlichen Werten besteuert werden lohnt die Überprüfung, ob sich die Emissionsklasse nicht verbessern lassen kann. Denn umgeschlüsselt werden kann ein Fahrzeug auch heute noch.

Vorraussetzungen prüfen

Voraussetzung dafür ist eine Bescheinigung des Fahrzeugherstellers, dass bessere Schadstoffgrenzwerte als ursprünglich eingetragen erreicht werden. Bei den meisten Firmen ist der Vertragshändler erster Ansprechpartner. Hier gibt es auch noch Auflistungen, welche Modelle und Ausführungen ohne technische Änderungen umgeschrieben werden können. Zumindest, wenn der Händler schon vor zehn Jahren existierte und eine gute Ablage hat. Ansonsten wird die Kopie des Fahrzeugscheins an Werk beziehungsweise Importeur geschickt und dort überprüft.

Die meisten Hersteller betrachten die Ausstellung einer solchen Bescheinigung auch heute noch als Kundenservice, der kostenfrei ist. Peugeot, Subaru und Porsche lassen sich den Dienst bezahlen, bei Opel hängt es vom Händler ab, in welcher Höhe Kosten erhoben werden. Deutsche, französische und italienische Hersteller bieten entsprechende Bescheinigungen für eine Vielzahl von Modellen an. Ob ein Fahrzeug umgeschlüsselt werden kann ist jedoch von Baujahr, Ausführung und Motorisierung abhängig.

Für manche Modelle, die bereits die Euro 2-Norm erfüllen gibt es darüber hinaus Gutachten, mit denen die D3-Eingruppierung möglich ist. Steuerlich werden diese Fahrzeuge dann als Euro 3 abgerechnet. Dies könnte vor allem für Besitzer eines Audi, Honda, Kia, Peugeot, Suzuki, Toyota oder VW interessant sein.

Erstattung auch noch nach Jahren möglich

Zuviel gezahlte Kfz-Steuer bekommt der Besitzer ab der Zulassung auf seinen Namen zurück erstattet. Nach einigen Jahren darf man mit einigen Hundert Euro rechnen. Finanzbehörden, denen diese Regelung nicht geläufig ist, sollten auf die Kraftfahrzeugsteuer-Durchführungsverordnung, verwiesen werden: „Als Zeitraum, für den jeweils Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 6 des Gesetzes beansprucht werden kann, kommt jeder Zeitraum in Betracht, der im Falle der Steuerpflicht als Entrichtungszeitraum zulässig wäre“, lautet Paragraph 7, Absatz 2. Allerdings muss die Widerspruchsfrist von nur 30 Tagen ab Datum des geänderten Steuerbescheids eingehalten werden, sonst verfällt der Anspruch.

ar/nic

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cadillac XT4

Cadillac XT4: Mit Diesel ins Wachstumssegment

Mercedes-AMG E 53

Fahrvorstellung Mercedes-AMG E 53 und E 63 S

Nissan Z Proto

Nissan Z Proto: 50 Jahre und kein bisschen leise

zoom_photo