Alfa Romeo

Tradition: 45 Jahre Alfa Romeo Spider – Dolce vita und bella figura
Tradition: 45 Jahre Alfa Romeo Spider - Dolce vita und bella figura Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 2010 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 2003 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1990 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1995 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1990 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1990 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1987 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1987 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1987 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1983 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1983 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider von 1983 Bilder

Copyright:

Alfa Rome Spider Fastback, gebaut von 1967bis 1983 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider Fastback von 1971 Bilder

Copyright:

Direkter Konkurrent: der Fiat124SportSpider von 1966 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider Duetto von 1966 Bilder

Copyright:

Alfa Romeo Spider Fastback von 1971 Bilder

Copyright:

Schön sein und sich dem süßen Leben hingeben: Wie kein anderes Automobil ist der klassische Alfa Romeo Spider dafür ein Symbol. Vor 45 Jahren war das noch ganz anders. Damals zelebrierte der von Pininfarina mit rundlichen Linien gezeichnete offene Zweisitzer seinen ersten Auftritt auf dem Genfer Salon. Während der fast zeitgleich in Turin präsentierte und ebenfalls von Pininfarina entworfene, aber kantiger gezeichnete Fiat 124 Spider sofort als neuer Star am Cabrio-Himmel gefeiert wurde, war die Publikumsreaktion gegenüber dem Alfa zunächst geteilt. Der Auftakt einer rund zwanzigjährigen Rivalität zwischen den zwei Roadstern. Anfangs als Episode des traditionellen Duells Mailand vs. Turin, nach der Übernahme von Alfa Romeo durch Fiat als Auseinandersetzung unter Konzerngeschwistern.

[foto id=”355376″ size=”small” position=”left”]Besonders das rundliche Heck brachte dem offenen Romeo rasch den Spottnamen “Osso di Sepia”, also Tintenfischschulp, ein. Auch ein von Alfa ausgerichteter Namenswettbewerb brachte keine entscheidende Besserung. Der so gefundene klangvolle Name “Duetto” wurde vom Unternehmen nie offiziell am Fahrzeug verwendet. Zum “Schönsten unter der Sonne” wie der Alfa Spider in Deutschland beworben wurde, entwickelte er sich nach Ansicht der meisten Liebhaber offener Zweisitzer erst drei Jahre später, als ein kantiges Fastback das Rundheck ersetzte. So vollkommen schien die Grundform nun, dass der Alfa Spider alle zeitgenössischen Wettbewerber überlebte und als scheinbar unsterblicher Adonis mit einer Gesamtproduktionszeit von 27 Jahren Anwärter auf einen [foto id=”355377″ size=”small” position=”left”] Platz im Guinness Buch der Rekorde wurde. Die Verkaufszahlen seiner härtesten Rivalen, des Fiat 124 Spider und des MGB, erreichte der Alfa mit über 124.000 Einheiten zwar nicht ganz, dafür machte er die Mailänder Marke durch eine der ersten erfolgreichen Produktplatzierungen der Filmgeschichte in den USA zu einem weltweiten Inbegriff schöner und schneller Sportwagen. Im offenen Duetto Spider suchte Dustin Hoffman unter der Sonne Kaliforniens nach der großen Liebe im kultig-kitschigen Kinostreifen “Die Reifeprüfung”. So wurde der Zweisitzer als “Graduate Spider” ohne die sonst so markanten Plexiglasscheinwerferabdeckungen in Amerika berühmt und als vorläufig letzter Alfa auch erfolgreich.

Nach dem allgemeinen Roadstersterben Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre hielt schließlich allein der Alfa Spider die Fahne des erschwinglichen offenen Sportwagens hoch. Als 1989 der Mazda MX-5 die Welt in den Rausch eines Roadster-Revivals versetzte, hatte der kleine Japaner alle seine englischen Vorbilder bereits überlebt, nur Italien leistete noch Opposition durch einen unbeugsamen Schöngeist. Hatte sich der Alfa Spider in den 1980er Jahren mit Gummilippen und Spoilerwerk einen zeitgeistigen Tarnanzug verpassen lassen, der viele Alfisti aufschreien, fast alle Roadsterfans aber mangels Alternative weiterhin zugreifen ließ, führte der globale Spontanerfolg des ersten Roadsters aus dem fernöstlichen Hiroshima 1990 zu einer allerletzten Kosmetikkur für die hochbetagten Renner aus bella Italia. Zurück zu den Ursprüngen – lautete nun die Devise. Mit neuen, in Wagenfarbe lackierten Plastikteilen orientierte sich Alfa Romeo an der Formensprache des Fastback-Urmodells.

Lesen Sie Weiter auf Seite 2{PAGE}

[foto id=”355378″ size=”full”]

Designexperimenten gegenüber war Alfa Romeo aber auch bei späteren Spider-Generationen nicht abgeneigt, wie der 1995 präsentierte völlig neu entwickelte Zweisitzer zeigte. Als kantiger Keil war er heftig umstritten – genau wie 28 Jahre zuvor der Duetto. Aber auch diesmal gewöhnte sich der Freundeskreis italienischer Automobile während der elfjährigen Produktionszeit an das leicht exaltiert gezeichnete Exterieur aus den Ateliers des Altmeisters Pininfarina. Modisch-gefällig und entsprechend kurzlebig präsentierte sich dagegen die vorläufig letzte Generation der Cabrio-Dynastie, die 2006 als Freiluftversion des Coupés Brera lanciert wurde und vor fast einem Jahr sang- und klanglos wieder verschwand.

Für viele Alfisti endete die Geschichte des Frischluftklassikers von Alfa Romeo jedoch bereits 1994 mit dem Abverkauf der letzten Spider aus der Vor-Fiat-Ära. Zu groß war der Bruch mit alten Alfa-Traditionen, den der offene Keil mit Fiat-Technik verkörperte. Nicht nur die legendären, drehfreudigen [foto id=”355379″ size=”small” position=”left”]Aluminiumtriebwerke mit doppelter Nockenwelle wurden in den Ruhestand geschickt, auch der roadstertypische Hinterradantrieb war von nun an Geschichte bei Alfa Romeo. Abgelöst wurde der unvergänglich schöne “Ur-Spider” durch den erwähnten, vollkommen neu konstruierten Zweisitzer mit dem Entwicklungscode 916 – und zeittypischen Bauteilen aus dem Sortiment der Konzernmutter. So erhielt der eigenwillig geformte neue Spider sechs unterschiedliche Quermotoren und Vorderradantrieb. Nur die Zylinderköpfe mit Aluminiumlegierung und je zwei Zündkerzen (Twin-Spark) kündeten bei den Motoren von edler Alfa-Provenienz. Noch weiter entfernt vom Original aus dem Jahr 1996 war der genau 40 Jahre später auf dem Genfer Salon präsentierte Spider mit dem internen Code 939. Als schwergewichtige, beladen bis zu zwei Tonnen wiegende Cabrioversion des Coupés Brera wartete der vorerst letzte Spider optional sogar mit Allradantrieb und drei Dieselmotoren auf.

Lesen Sie Weiter auf Seite 3{PAGE}

[foto id=”355380″ size=”full”]

Je weiter sich die späten Spider von der Handlichkeit und Agilität der ursprünglichen Spider entfernten, desto begehrter wurde die ersten vier Serien des unvergänglich schönen Zweisitzers, der als Duetto gerade einmal 940 Kilogramm auf die Waage brachte. Unter der in bester Sportwagentradition langen Motorhaube verbarg  [foto id=”355381″ size=”small” position=”left”]sich ein legendärer Leichtmetall-Vierzylinder mit zwei obenliegenden Nockenwellen und anfangs 80 kW/109 PS, die bereits genügten, um den leichten Sportler zum Sprintchampion aller erschwinglichen Spider beschleunigten. Später kamen weitere Leistungsstufen des drehfreudigen Triebwerks zum Einsatz, vom Einsteigermodell mit 1,3-Liter-Hubraum und 65 kW/89 PS bis zum 2,0-Liter-Aggregat mit 94 kW/128 PS, das die flache Flunder fast 200 km/h schnell machte. Allen Motoren gemeinsam war der markante, heißere Sound, der einst ein unverwechselbares Erkennungsmerkmal für alle Alfa Romeo war und den sich sogar die abgasentgifteten und schwächeren US-Versionen mit Benzineinspritzung bewahrten.

Schöne Cabriolets und Sportwagen gehören zu Italien wie Pasta und Pizza. Entsprechend zahlreich war früher die Zahl kultiger Freiluftklassiker und schneller Spider von Alfa, Lancia, Fiat und zahlreichen Karossiers. Nicht selten waren die Sonnenanbeter allerdings kurzlebig wie bunte Schmetterlinge. Allein der klassische Alfa Spider scheint sich ewiger Jugend zu erfreuen und den Kampf gegen Rost und Abwrackprämien endgültig gewonnen zu haben. Vielleicht weil er ein ewiges Sinnbild für bella figura und dolce vita ist.

Lesen Sie Weiter auf Seite 4{PAGE}

[foto id=”355382″ size=”full”]

Ausgewählte Produktionszahlen Alfa Romeo Spider:

Alfa Romeo Duetto / Spider, Baureihen 105/115 (1966-1993): 124.134 Einheiten,
Alfa Romeo Spider 1300 Junior (1968-1970): 2.680 Einheiten
Alfa Romeo Duetto Spider 1600 (1966-1967): 6.325 Einheiten
Alfa Romeo Spider 1750 Veloce (1967-1970): 5.497 Einheiten
Alfa Romeo Spider 1300 Junior (1970-1977): 4.556 Einheiten
Alfa Romeo Spider 1600 Junior / 1600 Veloce (1972-1980): 4.848 Einheiten
Alfa Romeo Spider 1750 Veloce (1970-1971): 3.234 Einheiten
Alfa Romeo Spider 2000 Veloce (1971-1982): 16.320 Einheiten, zusätzlich 22.059 als USA-Version
Alfa Romeo Spider 1.6 (1983-1989): 5.400 Einheiten
Alfa Romeo Spider 2.0 (1983-1989): 31.808 Einheiten, davon 19.040 als USA-Version
Alfa Romeo Spider 1.6 (1990-1992): 2.951 Einheiten
Alfa Romeo Spider 2.0 (1990-1993): 18.456 Einheiten
Vorgänger Alfa Romeo Giulia Spider (1962-1965): 10.341 Einheiten
Vorgänger Alfa Romeo Giulietta Spider (1955-1962): 17.096 Einheiten

Lesen Sie Weiter auf Seite 5{PAGE}

[foto id=”355383″ size=”full”]

Wichtige Motorisierungen:

Alfa Romeo Duetto Spider 1600 (1966-1967) mit 1,6-Liter- (80 kW/109 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider 1300 Junior (1968-1977) mit  1,3-Liter- (65 kW/89 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider 1600 Junior/1600 Veloce (1972-1980) mit 1,6-Liter- (76 bzw. 80 kW/104 bzw. 109 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider 1750 Veloce (1967-1971) mit 1,8-Liter- (87 kW/118 PS)-Vierzylinder-Motor
lfa Romeo Spider 2000 Veloce (1971-1982) mit A 2,0-Liter- (94 bzw. 96 kW/128 bzw. 131 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider 1.6 (1983-1989) mit  1,6-Liter- (74 bzw. 76 kW/101 bzw. 104 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider 2.0 (1983-1989) mit 2,0-Liter- (92 bzw. 94 kW/125 bzw. 128 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider 1.6 (1990-1992) mit  1,6-Liter- (78 kW/106 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider 2.0 (1990-1993) mit 2,0-Liter- (86 bzw. 90 kW/117 bzw. 122 PS)-Vierzylinder-Motor
Alfa Romeo Spider (1994-2005) mit 1,8-Liter- (106 kW/144 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. mit 2,0-Liter- (110 kW/150 PS bzw. 114 kW/155 PS bzw. 122 kW/166 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. mit 2,0-Liter- (148 kW/202 PS)-Sechszylinder-Motor bzw. mit 3,0-Liter- (141 kW/192 PS bzw. 160 kW/218 PS)-Sechszylinder-Motor bzw. mit 3,2-Liter- (176 kW/240 PS)-Sechszylinder-Motor
Alfa Romeo Spider (2006-2010) Mit 1,8-Liter-(147 kW/200 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. mit 2,2-Liter-(136 kW/185 PS)-Vierzylinder-Motor bzw. 3,2-Liter-(191 kW/260 PS)-Sechszylinder-Motor sowie 2,0-Liter (125 kW/170 PS)-Vierzylinder-Diesel bzw. 2,4-Liter-(147 kW/200 PS bzw. 154 kW/210 PS)-Vierzylinder-Diesel

 

Lesen Sie Weiter auf Seite 6{PAGE} 

[foto id=”355384″ size=”full”]

Preisbeispiele:

Alfa Romeo Spider 1600 (1967) ab 12.990 Mark
Alfa Romeo Spider 1300 (1970) ab 11.250 Mark
Alfa Romeo Spider 1750 Veloce (1970) ab 13.750 Mark
Alfa Romeo Spider 1300 (1974) ab 14.490 Mark
Alfa Romeo Spider 2000 (1974) ab 17.690 Mark
Alfa Romeo Spider 2000 (1980) ab 23.990 Mark
Alfa Romeo Spider 2.0 (1987) ab 31.990 Mark
Alfa Romeo Spider 2.0 Katalysator (1987) ab 34.990 Mark
Alfa Romeo Spider 2.0 (1993) ab 43.900 Mark
Alfa Romeo Spider 2.0 Twin Spark 16V (1997) ab 47.700 Mark
Alfa Romeo Spider 3.0 Twin Spark V6 (1997) ab 56.500 Mark
Alfa Romeo Spider 3.2 V6 Q4 (2009) ab 43.550 Euro

Lesen Sie Weiter auf Seite 7 {PAGE}

[foto id=”355385″ size=”full”]

Modellhistorie:

1966: Am 10. März feiert der Alfa Romeo Spider 1600 auf dem Genfer Salon Weltpremiere. Ein Namenswettbewerb für den Alfa Spider bewirkt Vorschläge wie Lollobrigida, Sputnik, Lucia, Pizza. Sieger wird die Bezeichnung Duetto 
1967: Ab sofort auch als Spider 1750 lieferbar
1968: Neues Einstiegsmodell wird im Januar der 1300 Spider
1969: Im Rahmen einer Modellüberarbeitung ersetzt Alfa das umstrittene Rundheck (“Osso di Sepia”) durch ein Fastback, “Coda Tronca” genannt
1971: Vorstellung des Spider 2000 Veloce als neues Spitzenmodell der Baureihe
1983: Gründliche Überarbeitung mit großem Frontspoiler, Gummilippe am Heck und üppig dimensionierten Stoßfängern. Inoffiziell wird diese dritte Serie des Spider Aerodinamica” genannt
1986: Modifikationen im Interieur mit neuem Instrumententräger
1989: Die vierte und letzte Serie des Spider läuft an mit Spoilern und Kunststoffanbauteilen in Wagenfarbe
1993: Produktionsauslauf für den klassischen Spider. Der Abverkauf bei den Händlern läuft noch bis zum Folgejahr 
1994: Auf dem Genfer Salon feiert eine neue Spider-Generation (Serie 916) Weltpremiere. Erstmals mit Frontantrieb und Quermotoren, darunter auch Sechszylinder
2006: Die vorerst letzte Spider-Generation debütiert auf dem Genfer Salon. Unter der internen Bezeichnung Spider 939 wird der offene Zweisitzer bis Juni 2010 produziert

 

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Leicht tiefergelegt: Der M35i ist das neue Spitzenmodell in der X2-Baureihe.

M35i: Spitzenmodell der BMW X2-Baureihe

Mercedes-Benz ESF 2019.

Das Auto von Morgen wird zu einem sozialen Wesen

Mobilität und CO2

Mobilität und CO2

zoom_photo