VW

Volkswagen auf der Bologna Motor Show
Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor ShowVolkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen auf der Bologna Motor Show Bilder

Copyright: auto.de

Im Mittelpunkt des Volkswagen Auftritts auf der diesjährigen Bologna Motor Show steht der neue Golf Plus. Als Weltpremieren debütieren dabei der neue Golf Plus, der aus dem Motorsport abgeleitete Scirocco Studie R und der wirtschaftliche und emissionsarme Golf BiFuel mit Autogas- und Benzinantrieb.

Als Italienpremiere ist der Passat TSI EcoFuel vertreten. Erstmals auf einer Messe wird zudem der exklusive Passat CC Individual gezeigt.

Golf Plus hat sich etabliert

Innerhalb von dreieinhalb Jahren hat sich der Golf Plus als feste Größe in der Golf-Familie einen Namen gemacht. Jetzt folgt ein in vielen Bereichen weiter verbesserter Golf Plus mit zum Teil drastisch reduzierten Verbrauchswerten: Allein durch den Einsatz neuer Common-Rail-TDI-Motoren werden je nach Leistungsstufe bis zu 0,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern eingespart. Die europaweite Markteinführung wird bereits im März 2009 erfolgen.

Linienführung & Interieur[foto id=“57181″ size=“small“ position=“right“]

Die Front des Golf Plus orientiert sich an dem gerade eingeführten Golf Vl. Neu gestaltet wurde der Heckstoßfänger und die Dachreling. Neue Stahl- und Leichtmetallfelgen runden das Paket der optischen Exterieur-Modifikation ab. Im Interieur sind es Details wie neue Bezugstoffe sowie die auch im Golf eingesetzten Instrumente, Lenkräder und Steuerungsfunktionen der Klimaautomatik (Climatronic) einer neuen Generation, die den weiter verbesserten Golf Plus auszeichnen.

Aggregat

Für den Antrieb stehen unter anderem die neuen Common-Rail-TDI-Motoren (66 kW / 90 PS bis 103 kW / 140 PS) zur Verfügung. Abgeschafft und durch die ebenso wirtschaftlichen wie agilen 6-Gang- und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) ersetzt wurde im Golf Plus die konventionelle Automatik. Neu an Bord des Golf Plus sind darüber hinaus optional die „Automatische Distanzregelung“ (ACC), die Einparkhilfe „Park Assist“ und eine Rückfahrkamera. [foto id=“57182″ size=“small“ position=“left“]Last but not least wurden auch die Ausstattungslinien (Trendline, Comfortline und Highline als Topversion) neu strukturiert.

Scirocco

Im Mai 2008 fuhren zwei Scirocco GT24 in einem Doppelschlag als Sieger ihrer Klasse über die Ziellinie des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring. Jetzt stellt Volkswagen mit der Straßenversion des Rennwagens eine weitere Weltpremiere vor. Der Scirocco Studie R verfügt über eine Leistung von 198 kW / 270 PS. Für die Kraftverteilung sorgt ein 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Direkt aus dem Motorsport adaptiert wurden das Gewindefahrwerk, die Vier-Kolben-Bremssättel und die soundoptimierte Abgasanlage.

Weiter auf Seite 2: Golf BiFuel; Passat TSI EcoFuel; Passat CC Individual

{PAGE}

[foto id=“57183″ size=“full“]

Golf BiFuel

Die dritte Weltpremiere ist der mit Autogas betriebene Golf BiFuel. Wird der Golf BiFuel mit LPG (Liquified Petroleum Gas) gefahren, weist die Umweltbilanz im Vergleich zu einem Benziner einen um zehn Prozent reduzierten CO2-Ausstoß auf. Gegenüber nachgerüsteten Autogas-Anlagen bietet das System deutliche Vorteile: Zum einen ist der Wagen samt Gastanks – anders als Nachrüstlösungen – als Gesamtsystem crasherprobt. Zweitens wurde der Motor speziell für den LPG-Betrieb ausgelegt und ist somit standfester als ursprünglich nur als Benziner [foto id=“57184″ size=“small“ position=“right“]abgestimmte Otto-Motoren. Der im Gas-Betrieb 72 kW / 98 PS starke Vierzylinder des Golf BiFuel verbraucht durchschnittlich 9,2 Liter LPG auf 100 Kilometern (149 g/km CO2).

Passat TSI EcoFuel

Der Passat TSI EcoFuel feiert seine Italienpremiere. Der bis zu 210 km/h schnelle und auffallend sparsame Passat TSI EcoFuel macht damit dank seines 110 kW / 150 PS starken Hightech-Motors endgültig Schluss. In nur 9,7 Sekunden beschleunigt der Erdgas-Passat auf 100 km/h. Trotz seiner Agilität begnügt sich der weltweit erste für den Gasbetrieb konfektionierte Turbo-Direkteinspritzer in der via 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) geschalteten Passat [foto id=“57185″ size=“small“ position=“left“]Limousine mit lediglich 4,38 Kilogramm (!) Erdgas auf 100 Kilometern. Die Markteinführung des Passat und Passat Variant TSI EcoFuel (wahlweise mit DSG oder manuellem 6-Gang-Getriebe ausgerüstet) wird im Frühjahr 2009 erfolgen.

Passat CC Individual

Als Messepremiere kann der Passat CC Individual betrachtet werden. Serienmäßig verlässt das viertürige Coupé das Werk auf neu designten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen (Typ „Chicago schwarz“). Exklusiv in dieser Fahrzeugklasse wird der Passat CC Individual in der Perleffekt-Lackierung „Moonlight Blue“ erhältlich sein. Ab dem Frühjahr 2009 kann der Passat CC Individual bestellt werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo