Volvo

Volvo V60 Plug-in-Hybrid – Erst elektrisch, dann mit Diesel

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Volvo V60 Plug-in-Hybrid - Erst elektrisch, dann mit Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Der Normverbrauch liegt bei 1,9 Litern Bilder

Copyright: auto.de

57.000 Euro will Volvo für sein erstes Plug-in-Auto Bilder

Copyright: auto.de

Der Volvo V60 Plug-in soll 50 Kilometer rein elektrisch fahren Bilder

Copyright: auto.de

Diesel, Elektromotor oder Hybridantrieb: Bislang liefen diese drei Spritspartechniken mehr oder weniger nebeneinander her. Volvo vereint sie nun in einem Fahrzeug. Der neue V60 Plug-in-Hybrid kann rein elektrisch fahren und soll auch bei erschöpften Batterien dank seiner auf dem sparsamen Selbstzünder basierenden Hybridtechnik genügsam unterwegs sein. Premiere feiert der Mittelklassekombi mit dem neuartigen Antrieb auf dem Genfer Salon (8. bis 18. März 2012), die Produktion soll im Herbst 2012 starten.

Die ersten 50 Kilometer fährt der Volvo rein elektrisch.

Für den Antrieb sorgt ein 70 PS starker Elektromotor an der Hinterachse, den eine 11,2 kWh große Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt. Aufgeladen wird der Akku an der Haushaltssteckdose; abhängig von der [foto id=“394165″ size=“small“ position=“left“]Stromstärke sollen 3,5 bis 7,5 Stunden am Kabel für einen vollen Speicher sorgen. Ist der Elektrizitätsvorrat verbraucht, schaltet sich ein 158 kW/215 PS starker Fünfzylinderdiesel an der Vorderachse zu. Der Fahrer kann über einen Schalter den Modus der Zusammenarbeit wählen und den Fokus entweder auf hohe Leistung oder einen geringen Verbrauch legen. Im Normzyklus soll der Kombi lediglich 1,9 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen. Darin eingerechnet ist aber bereits die rein elektrische Fahrt, im Hybridbetrieb dürfte der Verbrauch deutlich höher ausfallen. Arbeiten beide Motoren zusammen, entsteht ein elektrischer Allradantrieb. Das funktioniert allerdings nur bis zu einem Tempo von 120 km/h, danach schaltet sich der E-Motor ab, da seine Leistungsausbeute nicht mehr ausreichen würde.

Die ersten Fahrzeuge sollen bereits Ende 2012 in Deutschland auf den Markt kommen, Vorbestellungen sind bereits im Frühjahr möglich. Ganz billig wird [foto id=“394166″ size=“small“ position=“left“]der Öko-Kombi aber nicht, 57.000 Euro verlangt Volvo, spendiert aber eine umfangreiche Ausstattung. Der Aufpreis gegenüber einem vergleichbaren Modell mit konventionellem Antrieb soll bei rund 5.000 Euro liegen.

Der Hightech-Volvo wird aber zunächst ein seltener Anblick bleiben.

2012 sollen lediglich 1.000 Fahrzeuge gebaut werden, bis 2013 soll der Ausstoß auf rund 6.000 Einheiten steigen. Rund ein Drittel der Autos bleibt in Schweden, für Deutschland sind einige hundert Fahrzeuge pro Jahr vorgesehen.

Die Schweden sind die ersten, die eine derartige Antriebskombination auf den Markt bringen. Toyota bietet im kommenden Jahr eine prinzipiell ähnliche Technik an, der Prius Plug-in-Hybrid arbeitet allerdings mit einem Diesel an Stelle eines Benziners. Der Japaner kommt im E-Modus rund 20 Kilometer weit, der Normverbrauch beträgt 2,2 Liter. Diesel-Hybridantrieb bieten zurzeit einzig Peugeot und Citroen in verschiedenen Pkw-Modellen an. Eine Plug-in-Funktion gibt es dort allerdings nicht, die Akkus können nur während der Fahrt per Bremskraftrückgewinnung geladen werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford Mustang Mach-E GT

Vorstellung Ford Mustang Mach-E GT: Sportlich kann er

Hyundai Staria

Fahrbericht Hyundai Staria: Der Bulli bekommt Konkurrenz

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Dezember 25, 2011 um 9:56 am Uhr

na ja, kann ja vielleicht passieren die Diesel-Benzinverwechslung …
aber wie wäre es denn mal, ein Auto herzustellen das sich Ottonormalverbraucher auch leisten kann!!!

Gast auto.de

Dezember 21, 2011 um 12:22 pm Uhr

Naja, ist doch ein guter Anfang. Mehr und billiger.

Gast auto.de

Dezember 21, 2011 um 10:02 am Uhr

beim Lesen des Artikels frage ich mich,
hat der Schreiber überhaupt verstanden, was er da schreibt.
Seit wann hat der PRIUS einen Diesel ?

Gast auto.de

Dezember 21, 2011 um 9:01 am Uhr

wird auch Zeit! Fahre selbst seit 11 Jahren rein elektrisch , nämlich einen Trabant mit Elektroantrieb.

Comments are closed.

zoom_photo