Audi

Vorstellung: Audi S4 Cabriolet, eine kraftvolle Brise

Der kraftvolle Viersitzer wird von einem 4,2-Liter V8 mit 344 PS angetrieben und ist wahlweise mit einem eng abgestuften Sechsganggetriebe oder der hauseigenen Automatik Tiptronic lieferbar.
Das Audi S4 Cabriolet. Foto: Audi
Neben den vier "zahmen" A4 Cabriolets tritt das S4 Cabriolet in einem betont sportlichen Segment an. Dort trifft der Ingolstädter beispielsweise auf die Konkurrenz aus Stuttgart. Mercedes-Benz bietet mit dem CLK 55 AMG Cabriolet bereits sein viersitziges Topmodell an, deren V8-Triebwerk 367 PS leistet. Jetzt zieht Audi nach und kann mit dem 344 PS starken Achtzylinder-Cabriolet locker Paroli bieten. Der offene S4 hat mit dem serienmäßigen permanenten Allradantrieb "quattro" einen entscheidenden Vorteil. Auch auf eis- und schneebedeckten Straßen ist der offene Dampfhammer in seinem Element. Dabei ist das elektrohydraulische Verdeck auf den Winterbetrieb vorbereitet. Es ist wärmedämmend gefüttert und die kratzfeste Glasheckscheibe beheizbar. Der empfehlenswerte Windschott lässt sich Audi aber mit 290 Euro extra bezahlen.
Optisch ist das S4 Cabriolet nur auf den zweiten Blick als Topmodell auszumachen: Die Stossfänger sind mit größeren Lufteinlässen versehen und am Heck weisen die kräftigeren Auspuff-Endrohre auf den Sportwagen im Schafspelz hin. Ein Merkmal aller S-Modelle aus dem Hause Audi sind die Außenspiegel in Aluminiumoptik. Exklusiv rollt das S4 Cabriolet auf 18 Zoll Leichtmetallfelgen im S-Design mit Reifen der Dimension 235/40er. Im Innenraum verwöhnen hervorragende Sportsitze in Alcantara/Leder-Kombination mit einer vestellbaren Oberschenkelauflage Fahrer und Beifahrer. Das Audi S4 Cabriolet kostet mit eng abgestuftem Sechsgang-Schaltgetriebe 60 000 Euro, bei der Version mit sechsstufiger Tiptronic erhöht sich der Preis um 2 400 Euro.
Im S4 Cabriolet ist ebenso wie in der Limousine und Avant der 4,2-Liter V8 eingebaut. Die konkurrenzlos kurze Baulänge von 464 Millimeter macht der Einsatz eines Kettenantriebs für Nockenwellen und Nebenaggregate möglich. Ganze 52 Millimeter konnten dadurch in der Länge eingespart werden. Der 195 kg leichte V8 stemmt ein bulliges Drehmoment von 410 Nm bei 3.500 Umdrehungen pro Minute auf die Kurbelwelle. Der Sprint von 0 auf 100 km/h erreicht der offene S4 in 5,9 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt. Viel imposanter als die Geschwindigkeit ist die souveräne Kraftentfaltung des Achtzylinders. Ob selbst schalten oder per Tiptronic bleibt eine persönliche Geschmacksfrage.
Von Peter Hartmann
20. Februar 2004, Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo