VW Caddy Eco Fuel: Familienbewegung mit Erdgas

Der Caddy Eco Fuel von Volkswagen ist ab sofort auch als Familienmobil erhältlich. Während der Erdgas- und Benzin-betriebene Stadtlieferwagen als geschlossene Kastenversion für Gewerbetreibende zum Nettopreis von rund 16 000 Euro zu haben ist, wird er als Fünfsitzer zum Bruttopreis ab 19 900 Euro angeboten.
Für den Antrieb sorgt ein spezifizierter Zwei-Liter-Motor mit 80 kW/109 PS Leistung. Je nach Fahrsituation entscheidet das Motormanagement über die Kraftstoffart. Für den Start und zum Anwärmen wird Benzin zur Befeuerung genutzt, dann schaltet das Aggregat auf Gas um. Auf diesem Weg soll nach Herstellerangaben ein optimaler Wirkungsgrad erzielt werden.
Durchschnittlich sechs Kilogramm Erdgas benötigt der Caddy Eco Fuel auf 100 Kilometern. Aufgrund des Volumens der drei Gastanks kann eine Reichweite von rund 430 Kilometer erzielt werden. Neigt sich das Gas dem Ende, verbrennt der Motor erneut Benzin. Der entsprechende Tank fasst allerdings nur 13 Liter Kraftstoff, der Inhalt reicht für eine Distanz von 150 Kilometern. Insgesamt kann demnach eine Strecke von 580 Kilometern zurückgelegt werden.
Und das auf recht sparsame Weise. Auf 100 Kilometern verbrennt der Caddy Erdgas im Wert von rund 4,50 Euro. Allerdings muss der höhere Anschaffungspreis für das Erdgasmobil berücksichtigt werden: Gegenüber dem vergleichbaren Familien-Caddy „Life“ mit 1,6-Liter-Benzinmotor und einer Leistung von 75 kW/102 PS müssen rund 4 400 Euro Aufpreis bezahlt werden. Bezogen auf den 1,9-Liter-TDI-Diesel mit 77 kW/105 PS sind es rund 2 500 Euro mehr. Da aber viele Kommunen die Anschaffung eines Erdgasfahrzeuges mit durchschnittlich 900 Euro fördern, können sich je nach Fahrleistung die Mehrkosten schnell amortisieren.
In der Praxis lässt sich der Erdgas-Caddy kaum von einer herkömmlich angetriebenen Version unterscheiden. Die Variabilität des Innenraumes bleibt vollständig erhalten, da die drei Gastanks unter dem Fahrzeugboden angebracht sind. Daher kann das Fahrzeug auch mit sieben Sitzplätzen geordert werden.
Der Wechsel von Benzin zu Erdgas vollzieht sich unmerklich und wird lediglich durch die Anzeige im Armaturenbrett ins Bewusstsein gerufen. Mit einer Leistung von 80 kW/109 PS lässt sich der Familientransporter mit der manuellen Fünfgangschaltung fast sportlich fahren. In der Stadt gibt er sich recht flink, auf der Landstraße sind Überholmanöver gut zu bewältigen und auch auf der Autobahn zeigt er keine Schwäche. Die Höchstgeschwindigkeit von 169 km/h ist problemlos zu erreichen. Der Spurt von null auf 100 km/h ist in etwas mehr als 13 Sekunden erledigt.
Obwohl das Armaturenbrett des 4,41 Meter langen Gefährts optisch ansprechend und der Innenraum freundlich gestaltet wurde, seitliche Schiebetüren den Einstieg zum Fond erleichtern und zahlreiche Ablagemöglichkeiten für Straßenkarten und Kinderspielzeug zur Verfügung stehen, kann der Caddy seine Herkunft aus dem Nutzfahrzeugbereich nicht ganz verleugnen. Beim Parken auf Schrägen oder bei Schlaglöchern in der Fahrbahn macht sich das durch blechernde Geräusche der Seitenwände oder einem Scheppern der Hutablage bemerkbar. Doch wem die typischen Familien-Vans zu teuer sind, für den ist der Caddy Eco Fuel eine gute Alternative. Silke Koppers/mid
Technische Daten VW Caddy Eco Fuel:
Erdgasbetriebener Familientransporter mit fünf Sitzen, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,41 Meter/1,80 Meter/1,83 Meter/2,68 Meter; Zwei-Liter-Motor, 80 kW/109 PS Leistung, max. Drehmoment: 160 Nm bei 3 500 U/min, Höchstgeschwindigkeit 169 km/h, Verbrauch: sechs Kilogramm Erdgas auf 100 Kilometer, Preis ab 19 900 Euro.
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

Ranger_Raptor_002

Neuer Ford Ranger Raptor rollt heran

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

Porsche Taycan wird neues Safety-Car der Formel E

zoom_photo