Mercedes-Benz

75 Jahre Pkw-Diesel: Nagelprobe

75 Jahre Pkw-Diesel: Nagelprobe Bilder

Copyright: auto.de

Die Werbung für das Dieselauto. Bilder

Copyright: auto.de

Diesel-Offensive: Mercedes-Benz präsentiert auf dem Automobilsalon in Genf im Jahr 2005 ein breites Angebot an Common-Rail-Fahrzeugen. Im Hintergrund der erste serienmäßige Diesel-Pkw Mercedes-Benz 260 D (Baureihe W 138,1936 bis 1940). Bilder

Copyright: auto.de

Der 33 kW/45 PS starke Diesel begründete die Ära des Selbstzünders. Bilder

Copyright: auto.de

Nicht nur hinten lässt sich das Verdeck für die Frischluft öffnen. Die Windschutzscheibe kann nach unten hin aufgeklappt werden und so kommt eine sommerliche Briese in das Volant. Bilder

Copyright: auto.de

Der Mercedes-Benz 260D ist der erste Pkw mit Dieselmotor gewesen. Bilder

Copyright: auto.de

Beim Gedanken an Mercedes und 125 Jahre Automobilgeschichte schwirren den meisten Begriffe wie Carl Benz, Gottlieb Daimler oder Silberpfeil im Kopf herum. Doch eine der weitreichendsten Erfindungen ist die des Dieselmotors, die Daimler zusammen mit Zulieferer Robert Bosch auf den Weg brachte.

Bis in die 30er Jahre hinein waren die hoch verdichteten Dieseltriebwerke mit der Glühzündung allein in Nutzfahrzeugen, Lokomotiven und Schiffen verbaut worden. Mit dem dieselbetriebenen Mercedes 260 begann nicht nur für Daimler eine neue Ära im Automobilbau. Bis heute sind Triebwerke mit [foto id=“360466″ size=“small“ position=“left“]Selbstzündertechnik gerade bei Pkw von zentraler Bedeutung. Die Gründe, ein Auto mit einem Dieselmotor zu kaufen, sind die gleichen wie vor 75 Jahren: niedrige Kraftstoffkosten und eine große Reichweite.

Seit Anfang der 30er Jahren hatte die Entwicklungsabteilung von Daimler mit Hochdruck am Serieneinsatz eines Dieselmotors in einem Pkw gearbeitet. Die ersten Versuche gab es im Jahre 1933, als ein 59 kW/80 PS starker Lkw-Sechszylinder in verschiedene Versuchswagen vom Typ Mannheim verbaut wurde. Doch Schwingungen und starke Vibrationen des Reihenmotors sorgten für Rahmenbrüche bei höheren Drehzahlen. Um die Entwicklungskosten im Rahmen zu halten, sollte die starke bauliche Anlehnung an Lkw-Motoren jedoch weiter vorangetrieben werden. Um die störenden Vibrationen zu minimieren, wurden dem Sechszylinder-Diesel kurzerhand zwei Brennkammern abgeschnitten. Das kostete zwar Leistung, machte das motorische Gesamtkonstrukt jedoch deutlich laufruhiger. Die Probeläufe verliefen erfolgreich.

Die nunmehr nur noch 2,6 Liter großen Vierzylinder-Diesel vom Typ OM 138 wurden zu einem Großversuch in 170 Pullman-Landaulets vom Typ 230 eingebaut. Um die Alltagstauglichkeit im Betrieb auf der Straße zu testen, sollten motorisierte Droschkenfahrer im Taxibetrieb zeigen, was das neue Antriebskonzept für Stärken und Schwächen hatte. Die Taxifahrer waren mehr als zufrieden und so begann Ende des Jahres 1935 die Serienproduktion des 260 D. Diejenigen, die den 260er erstmals fuhren, waren von Fahrleistungen und Reichweite überaus angetan. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 9,5 Liter Dieselöl reichte eine Tankfüllung für 400 Kilometer. Das schaffte kein Benziner. Eine frühe Modellpflege brachte 1937 eine Reihe von technischen und optischen Verbesserungen. Besonders der breitere Radstand und die Tankvergrößerung [foto id=“360467″ size=“small“ position=“left“]auf 50 Liter wurden von den Kunden positiv aufgenommen. Mit einem Verbrauch von nunmehr neun Litern Diesel auf 100 Kilometern im Vergleich zu den 13 bis 14 Litern des Benziners vom Typ Mercedes 200 erhöhte sich die Reichweite auf bis zu 500 Kilometer. Der 260 D wurde zum Kilometerfresser seiner Zeit. Nach kriegsbedingter Einstellung feierte die Dieseltechnik in Personenkraftwagen mit dem Mercedes 170 D der Baureihe W 136 ihre Wiederauferstehung.

Nach heutigen Maßstäben zeigte sich der 33 kW/45 PS starke Hecktriebler schon durch sein Gewicht von mehr als zwei Tonnen wenig dynamisch. Das sah in den 30er und 40er Jahren ganz anders aus. Der 2,6 Liter große Vierzylinder beschleunigte die Pullman-Limousine auf bis zu 90 km/h. Während die ersten Modelle mit drei Gängen und einem zusätzlichen Autobahngang durch die Gegend tuckerten, gab es bereits nach einigen Monaten Produktionszeit ein voll synchronisiertes Viergang-Getriebe. „Dieser Mercedes 260 D lief mehrere Jahrzehnte als Taxi in Berlin“, erläutert Michael Plag, Herr über die Schar der Oldtimer im Hause Daimler, „er dürfte mittlerweile 1,2 Millionen Kilometer gelaufen haben.“

Lesen Sie weiter auf Seite 2: 75 Jahre Pkw-Diesel: Nagelprobe – Teil II

{PAGE}

[foto id=“360468″ size=“full“]

Die 260er Modelle beherrschten durch ihre solide Technik bis weit in die 50er Jahre die Taxilandschaft in Berlin. Oldtimerexperte Plag bewegt den 260er im dezenten Galopp mit Tempo 70 auf einer schwäbischen Landstraße. Die Windschutzscheibe ist leicht nach unten hin aufgeklappt und so kommt eine sommerliche Briese in das Volant. Eine Handvoll verchromter Schalter und Bedienelemente verbreitet unweigerlich den Charme der 30er Jahre. Der Veigel-Tacho endet erst bei 120 km/h – unerreichbare Traumgeschwindigkeiten für den Chauffeur eines 260 D. Die Uhr als eine der drei Analoganzeigen ist eines Tages um kurz nach halb zwölf stehengeblieben. Doch der Rest des 75 Jahre alten Mercedes 260 Diesel funktioniert wie am ersten Tag. Gestartet wird elektrisch aus dem Cockpit. Die Öffnung der Starterkurbel am Fuße des mächtigen Kühlergrills ist mit einer Chromplakette verziert. [foto id=“360469″ size=“small“ position=“left“]

Bei den Fahrgästen im Fond kamen die 260-D-Modelle ebenfalls prächtig an. Das Platzangebot in der langen Pullman-Version ist auch unter heutigen Gesichtspunkten eindrucksvoll. Bequeme Sofasitze lassen einen selbst die Schrittgeschwindigkeit einen steilen Berg hinauf ertragen. Vom dunklen Volant trennt die Fondinsassen eine Scheibe. Während sich Chauffeur und ein etwaiger Beifahrer in beengten Platzverhältnissen auf schweißtreibenden Kunstledersitzen betten mussten, gefällt der weiche Flockvelours in der zweiten Reihe deutlich besser. Der Fahrkomfort war und ist eindrucksvoll. Alle vier Räder haben nicht nur hydraulisch betätigte Trommelbremsen, sondern sind einzeln aufgehängt; hinten an einer Pendelachse mit Schraubenfedern, vorn an zwei quer eingebauten Blattfedern.

Während es das Modell heute nicht mehr gibt, ging es der Dieseltechnik nie besser. Bis heute sind Pkw mit Dieselmotoren von den Straßen kaum wegzudenken. Während sich Privatkunden in Asien oder die USA kaum für die Selbstzündertechnik erwärmen können, steht diese insbesondere bei Kunden in Zentral- und Südeuropa hoch im Kurs. Fahrzeuge ab der Mittelklasse haben oft einen Dieselanteil von über 50 Prozent. Das dürfte sich zumindest in den höheren Fahrzeugklassen auf absehbare Zeit kaum ändern.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW ID5

Volkswagen ID.5 oder ID.4 Coupé erwischt

Auto Shanghai 2021: Audi zeigt gleich vier Weltpremieren

Auto Shanghai 2021: Audi zeigt gleich vier Weltpremieren

BMW iX1

Neuer BMW X1 ist offensichtlich in Entwicklung

zoom_photo