Mazda

Auto im Alltag: Mazda6
Auto im Alltag: Mazda6 Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Und so sieht die wirklich formschöne Limousine von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Skyactiv steht bei den Japanern für spritsparende und schadstoffärmere Technologie. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Ins Gepäckabteil der Limousine passen 489 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Blick ins Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Blick auf den Außenspiegel auf der Fahrerseite. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Blick unter die Haube auf den 2,2-Liter-Skyactiv-Selbstzünder. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Das Markenlogo sitzt vorn mittig im oberen Kühlergrill-Teil. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6: Blick auf die Frontpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda6, hier als stärkste Diesel-Limousine mit 129/175 kW/PS. Fotos: Koch Bilder

Copyright: auto.de

Marburg – Mit dem 6er ist Mazda im Umfeld etwa von Ford Mondeo, Opel Insignia, Toyota Avensis oder VW Passat unterwegs. Wir haben das obere Mittelklasse-Modell der Japaner jetzt als stärkste Diesel-Limousine mit Handschaltung und SportsLine-Paket zur Probe gefahren.

Außen & Innen

Die aktuelle Auflage ist bei uns seit Februar am Start. Sie kommt auf einer Länge von über 4,8 Metern solide verarbeitet und von der Qualitätsanmutung für ihre Klasse standesgemäß daher. Dank mehr als 2,8 Meter Radstand ist selbst im Fond ordentlich Platz vorhanden. Ins Gepäckabteil passen 489 Liter hinein, wobei die Lehnen [foto id=“468307″ size=“small“ position=“left“]der Rücksitze geteilt umklappbar sind und das Kofferraumvolumen so noch erweiterbar ist. Das Cockpit wirkt noch immer etwas überladen. An die Bedienung muss man sich gewöhnen. Die Sicht nach hinten bleibt wegen der zum Heck hin coupéhaft abfallenden Dachlinie und der schmaler werdenden Fensterbänder nach wie vor eingeschränkt.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen recht kultivierten 2,2-Liter mit 129/175 kW/PS und kräftigeren 420 Newtonmetern. Der rußgefilterte Selbstzünder macht diesen Mazda in der Spitze fast 225 Stundenkilometer schnell. Die in Verbindung mit dem gut abgestuften Sechsgang-Schaltgetriebe und der spritsparenden Stopp/Start-Automatik zumindest im Datenblatt angegebenen viereinhalb Liter Mixverbrauch haben wir leider nicht erreicht.

Dynamik & Sicherheit

Der Skyactiv-Turbodiesel schiebt die leer immerhin doch noch rund 1500 Kilo schwere Limousine ziemlich flott voran. Das Fahrwerk ist zwischen Sicherheit, Komfort und Dynamik fein ausbalanciert. Die elektrische Lenkung mit Servounterstützung gibt ausreichend Rückmeldung von der [foto id=“468308″ size=“small“ position=“right“]Straße. Die Scheibenbremsen vorn und hinten, vorn innenbelüftet, sorgen für standfeste Verzögerung. Unter anderem Stabilitätskontrolle, Seiten-, Kopf/Schulterairbags tragen zum Standard-Insassenschutz bei. 

Serie & Extras

Drei Ausstattungen gibt es mit SportsLine als der höchsten davon. Im Basispaket sind etwa bereits Berganfahrhilfe, Klimaanlage und CD/MP3-Radio enthalten. Ab Stufe zwei kommen Notbremssassistent, Touchscreen-Monitor, Licht-, Regensensor, Nebelscheinwerfer, Sport-Lederlenkrad und Tempomat hinzu, ab drei Spurwechsel- und Spurhalteassistenz, Einparkhilfe, Rückfahrkamera, Bi-Xenon-Scheinwerfer samt Kurvenlicht sowie 19-Zöller mit 225er-Reifen. Die Liste aufpreispflichtiger Sonderwünsche reicht hier[foto id=“468309″ size=“small“ position=“left“] von der 500 Euro teuren Navigation über das elektrische Glasschiebedach für 800 Euro und die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit radargestützter Distanzkontrolle für 1200 Euro bis zum Leder für 2000 Euro hinauf.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, in diesem Fall ab über 35 000 Euro, ist kein Pappenstiel. Dafür fährt ein wirklich formschöner und effizienter Japaner mit ausgereift-solider Technik vor. Ab rund 25 000 bis eben gut 35 000 Euro sind Limousine wie Kombi in dieser Baureihe noch dreimal als Benziner mit 107/145, 121/165 und 141/192 sowie als weiterer Diesel mit 110/150 kW/PS zu haben.

Datenblatt: Mazda6 2.2 Skyactiv-D SportsLine

Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 2,2 Liter
Leistung: 129/175 kW/PS
Maximales Drehmoment: 420/2000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 7,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 223 Stundenkilometer
Umwelt: Testverbrauch 6,7 Liter pro 100 Kilometer, 119 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 4,5 Litern Mixverbrauch
Preis: 35 090 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroen C3.

Citroen C3: Die Kraft des Designs

Skoda Fabia Monte Carlo.

Skoda Fabia Monte Carlo: Premium und kompakt 

Audi RS 6 Avant.

Audi RS 6 Avant: Heiße Fracht

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Mai 29, 2013 um 12:01 am Uhr

Vorsprung durch technik…! Dies schafft mazda meiner meinung nach zurzeit besser als andere hersteller! Anstatt unausgereifte technik auf den markt zu schmeißen wird lieber die vorhandene technik optimiert! Das nenne ich gesundes fortschrittliches denken! 6,7 liter bei einem 2.2 l diesel mit 175ps! Sehr gute werte zumal euro 6 dank niedriger verdichtung ohne additiv zugabe…! I-Eloop (einfacher kondensator) statt aufwendiger und schwerer hybrid technik die außerdem nicht ausgereift ist! So spart man effektiv kraftstoff! Danke mazda das ihr noch versteht wie man ein kundenorieniertes fahrzeug baut!

Comments are closed.

zoom_photo