Mercedes-Benz

Auto im Alltag: Mercedes C-Klasse Diesel
Auto im Alltag: Mercedes C-Klasse Diesel Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Seitenansicht der kompakten Premiumlimousine. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Ins Gepäckabteil passen immerhin noch 475 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Moderne Leuchteinheiten hinten mit Hinweis auf den 4Matic-Allradantrieb. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Blick auf den mittleren Armaturenträger mit dem Getriebewählhebel davor. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Blick ins insgesamt sehr übersichtlich gestaltete Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: In die Außenspiegel sind Blinkerleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Blick unter die Motorhaube des 2,2-Liter-Vierzylinder-Selbstzünders. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Der große Markenstern vorn sitzt mittig im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse: Blick auf die Front des sportlicheren Avantgarde-Modells. Bilder

Copyright: auto.de

Mercedes C-Klasse, hier noch als aktuelle 204-PS-Avantgarde-Diesellimousine mit Allrad. Die Neuauflage geht ab März an den Start. Bilder

Copyright: auto.de

Mit der C-Klasse ist Mercedes im Umfeld etwa von Audi A4, BMW 3er, Lexus IS und Volvo S60 unterwegs. Wir haben das kompakte Premiummodell der Stuttgarter jetzt als Avantgarde-Limousine in der zweitstärksten Turbodiesel-Version mit Allradantrieb Probe gefahren.

Außen & Innen

Die C-Klasse ist das Brot-&-Butter-Auto von Mercedes. Mit ihr machen die Schwaben das meiste Volumen. Sie kommt sauber verarbeitet daher, mutet insgesamt wertig an. Vorn sitzt man gut. Hinten geht es enger zu. Ins Stauabteil [foto id=“337463″ size=“small“ position=“left“]passen wenigstens noch 475 Liter Gepäck hinein. Bei der Rundumsicht gibt es kaum gravierende Einschränkungen. Die Bedienung fällt auch deshalb leicht, weil das Cockpit doch sehr übersichtlich gestaltet ist. Die Avantgarde- wirkt optisch gegenüber der Elegance-Variante sportlicher.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen rußgefilterten BlueEfficiency-Selbstzünder mit 204 PS. Das 2,2-Liter-Aggregat verfügt über kräftigere 500 Newtonmeter Drehmoment über ein relativ kleines Drehzahlband von 1600 bis 1800 Touren, macht die Limousine in der Spitze dennoch um die 240 Stundenkilometer schnell. Die in Verbindung mit der sanft und sehr direkt schaltenden Siebenstufen-Automatik zumindest im Datenblatt angegebenen nur rund sechseinhalb Liter Mixverbrauch haben wir am Ende leider nicht erreicht.[foto id=“337464″ size=“small“ position=“right“]

Dynamik & Sicherheit

Dieser Turbodiesel kommt mit dem leer unter 1700 Kilo schweren Wagen prima zurecht, schiebt ihn ausreichend kraftvoll voran. Der Permanentallrad sorgt mit besserer Traktion für noch mehr Sicherheit beim Fahren. Das Fahrwerk mit Dämpfern, die sich stets an Fahrsituation und -untergrund anpassen, ist eher Richtung Komfort ausgelegt, wobei wir es keineswegs als unsportlich empfunden haben. Die Lenkung könnte unterm Strich eine noch etwas feinfühligere Rückmeldung von der Straße geben. Die Bremsen arbeiten einwandfrei. Unter anderem Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags und ein Prallkissen fürs Fahrerknie erhöhen schon den Standard-Insassenschutz.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Serie & Extras; Preis & Leistung; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“337465″ size=“full“]

Serie & Extras

Bereits das Basispaket etwa von der Berganfahrhilfe über die Zwei-Zonen-Klimaautomatik bis hin zum CD/MP3-Radio kann sich sehen lassen. In der getesteten Version [foto id=“337466″ size=“small“ position=“left“]kommen zum Beispiel noch Dreispeichen-Lederlenkrad, Tempomat mit variabler Begrenzung und 16-Zöller mit 205er-Breitreifen hinzu. Sonderwünsche wie komplette Innovations-, AMG-Sport-, Performance-Pakete oder spezielle Multimediasysteme lässt sich auch Mercedes gut und teuer bezahlen.

Preis & Leistung

Die Anschaffung, hier ab über 43 500 Euro, ist nicht billig. Dafür fährt ein recht agil-wendiger Premiumkompakter mit geringem Wertverlust vor. Für März kündigt Mercedes die alles in allem noch effizientere C-Klassen-Neuauflage an. Jeweils fünf Benziner und Diesel mit vorerst 120 bis 306 PS sind vorgesehen.

Datenblatt: Mercedes C250 CDI 4Matic
  
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 2,2 Liter
Leistung: 150/204 kW/PS
Maximales Drehmoment: 500/1600-1800 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 7,0 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 240 Stundenkilometer
   
Umwelt: Testverbrauch 7,8 Liter pro 100 Kilometer, 167 bis 177 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 6,4 bis 6,8 Litern Mixverbrauch
   
Preis: 43 524 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo