VW

Auto im Alltag: VW CC
Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Auto im Alltag: VW CC Bilder

Copyright: Koch

Marburg – Mit seinem CC ist VW im Umfeld etwa der entsprechenden Audi-A5 und Mercedes-CLA/CLS-Pendants unterwegs. Wir haben das Comfort-Coupé der Wolfsburger jetzt als handgeschalteten Basisdiesel gefahren.

Außen & Innen

Der bei uns seit Februar auf dem Markt befindliche aktuelle Viertürer kommt als Vier- oder Fünfsitzer auf 4,8 Meter Länge sauber verarbeitet und wertig anmutend daher. Dank über 2,7 Meter Radstand ist vorn ordentlich Platz vorhanden; die [foto id=“485251″ size=“small“ position=“left“]Sportsitze bieten prima Seitenhalt. Im Fond ist die Kopffreiheit bauartbedingt etwas eingeschränkt. Das Gepäckabteil fasst stattliche 532 Liter. Das übersichtliche Cockpit macht die Bedienung leicht. Die Rundumsicht könnte besser sein.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Vierzylinder handelt es sich um einen kultivierten 2,0-Liter mit 103/140 kW/PS und kräftigeren 320 Newtonmetern schon früh ab 1750 Touren. Der rußgefilterte Selbstzünder macht diesen VW fast 215 Stundenkilometer schnell. Ein gut abgestuftes manuelles Sechsgang-Getriebe überträgt die Kraft auf die Räder. Zur spritsparenden Bluemotion-Technologie gehört die spritsparende Serien-Stopp/Start-Funktion. Die zumindest im Datenblatt angegebenen nur knapp über viereinhalb Liter Mixverbrauch haben wir leider nicht erreicht.

Dynamik & Sicherheit

Der Turbodiesel schiebt den leer 1550 Kilo schweren Frontantriebler flott voran. Das Fahrwerk ist sportlich ausgelegt. Trotzdem ist der Fahrkomfort ziemlich hoch. Der CC federt ausgewogen. Die elektromechanische Servolenkung gibt gute Rückmeldung von der Straße. Die Scheibenbremsen, vorn innenbelüftet, arbeiten einwandfrei. Unter anderem Stabilitätsprogramm mit Gegenlenkunterstützung sowie Seiten- und Kopfairbags tragen zum hohen Standard-Insassenschutz bei.

Serie & Extras

Bereits im Basispaket sind etwa Bi-Xenon-Scheinwerfer, Klimaanlage, CD/MP3-Radio, Berganfahrhilfe, Multifunktions-Lederlenkrad, Regensensor, Müdigkeitswarnung und 17-Zoll-Leichtmetallrädern mit 235er-Reifen schon enthalten. Die Liste aufpreispflichtiger Sonderwünsche [foto id=“485252″ size=“small“ position=“right“]reicht etwa von der automatischen Distanzregelung mit Umfeldbeobachtung und City-Notbremsfunktion für 1240 Euro über Fahrerassistenzpakete für 1530 oder 2080 Euro bis zum 5340 Euro teuren Professionalpaket mit Panoramadach, Leder, Navigation, Rückfahrkamera und Parkpilot hinauf.   

Preis & Leistung

Ein Schnäppchen ist der hier ab rund 33 500 Euro teure CC nicht. Aber mit dem CC zeigen die Wolfsburger, dass sie auch schöne Autos bauen können. Das Coupé ist ab über 32 500 bis fast 44 500 Euro sonst noch dreimal als Benziner mit 118/160, 155/210 und 220/300 sowie als weiterer Diesel mit 130/177 kW/PS zu haben. Auch Allrad ist möglich.

Datenblatt: VW CC 2.0 TDI Bluemotion

Motor Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum 2,0 Liter
Leistung 103/140 kW/PS
Maximales Drehmoment 320/1750-2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 9,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 214 Stundenkilometer
Umwelt Testverbrauch 5,7 Liter pro 100 Kilometer, 120 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 4,6 Litern Mixverbrauch
Preis 33 475 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo