VW

Auto im Alltag: VW Phaeton Diesel
Auto im Alltag: VW Phaeton Diesel Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Und so sieht die rund 5,2 Meter lange Stretchversion von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Moderne Leuchteinheit hinten mit Hinweis auf den Hubraum. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Ins Gepäckabteil passen 500 Liter hinein. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Markenlogo und Modellschriftzug sitzen hinten an der Kofferraumklappe. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Moderne Leuchteinheit hinten mit Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick auf den mittleren Armaturenträger. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick ins noble Interieur. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: In die Außenspiegel sind Blinkleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick unter die Haube auf den 3,0-Liter-Selbstzünder. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Das Markenlogo prangt groß und mittig vorn im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton: Blick auf die Frontpartie des Luxuslimousine. Bilder

Copyright: auto.de

VW Phaeton, hier als 240-PS-Turbodiesel-Langversion. Bilder

Copyright: auto.de

Mit dem Phaeton ist VW im Umfeld etwa von Audi A8, BMW 7er, Lexus LS und Mercedes-S-Klasse unterwegs. Wir haben die Luxuslimousine der Wolfsburger jetzt als Turbodiesel in der viersitzigen Chauffeurs-Langversion Probe gefahren.

Seite 2: Serie & Extras; Leistung; Datenblatt

Außen & Innen

Elegant und mit eher dezentem Charme fährt die VW-Oberklasse vor, ohne protzig zu wirken. Sie ist sehr gut verarbeitet, weist eine hohe Materialgüte etwa mit Edelholzdekor und ein sehr gutes Raumangebot auf. Platz ist selbst hinten genug vorhanden, zumal in der um zwölf Zentimeter gestreckten Version, die es in [foto id=“378171″ size=“small“ position=“left“]der Länge auf fast 5,2 Meter bringt. Man sitzt hervorragend. Ins Gepäckabteil passen stattliche 500 Liter hinein. Die Karosserie könnte noch etwas übersichtlicher sein. An die Bedienung muss man sich bei den vielen Tasten, Knöpfen, Hebel und Schalter erst gewöhnen.

Motor & Umwelt

Bei dem getesteten Sechszylinder handelt es sich um einen genauso kraftvollen wie kultivierten 3,0-Liter mit 240 PS und mächtigen 500 Newtonmetern Drehmoment schon früh ab 1500 über ein breites Band bis 3000 Touren. Der rußgefilterte Selbstzünder macht den Nobel-Volkswagen in der Spitze fast 240 [foto id=“378172″ size=“small“ position=“left“]Stundenkilometer schnell. Die zumindest im Datenblatt in Verbindung mit der auch über Wippen an der Lenkradsäule handschaltbaren Sechsstufen-Automatik angegebenen achteinhalb Liter Mixverbrauch haben wir leider nicht erreicht.

Dynamik & Sicherheit

Der Sechszylinder-Diesel schiebt den leer gut 2,3 Tonnen schweren Wagen souverän voran. Der Phaeton liegt auch dank Allradantrieb sicher auf der Straße, lässt sich sportlicher bewegen. Der Komfort beim Fahren erreicht durch die (Luft-)Federung mit der automatischen Niveauregulierung und durch die individuell elektronisch einstellbare Dämpfersteuerung Spitzenniveau. Die Lenkung gibt direkte Rückmeldung von der Straße. Die fein dosierbaren Bremsen sorgen für standfeste Verzögerung. Stabilitätsprogramm, Seiten- und Kopfairbags tragen natürlich schon ab Werk zum hohen Insassenschutz bei.

Weiter Seite 2: Serie & Extras; Leistung; Datenblatt

{PAGE}

[foto id=“378173″ size=“full“]

Zurück Seite 1: Außen & Innen; Motor & Umwelt; Dynamik & Sicherheit

Serie & Extras

Die Standards reichen vom Bi-Xenon-, Kurven-, LED-Tagfahr- und LED-Rücklicht über CD/MP3-Audiosystem und Tempomat bis zur Vierzonen-Klimaanlage. Extras wie Verkehrszeichenerkennung, dynamische Fernlichtregulierung, Parkdistanzkontrolle, Rückfahrkamera, Spurwechselhilfe, automatische [foto id=“378174″ size=“small“ position=“left“]Distanzregelung, Umfeldbeobachtung und Keramikbremsen lassen sich auch die Wolfsburger gut und teuer bezahlen. Schnell summiert sich wie bei unserem fast 119 500 Euro teuren Testwagen der fünfstellige Grund- zum sechsstelligen Endpreis.

Leistung

Luxus kostet, hier ab rund 84 000 Euro. Dafür rollt eine Limousine mit herausragender Technik zum fahrerischen Genießen an. Das Dilemma der Baureihe, in der ab rund 66 500 bis über 125 500 Euro noch drei Sechs-, Acht- und Zwölfzylinder-Benziner mit 280, 335 und 450 PS zu haben sind, bleibt: Ein Volks-als Luxuswagen.

Zurück Seite 1: Außen & Innen; Motor & Umwelt; Dynamik & Sicherheit

Datenblatt: VW Phaeton V6 TDI Langversion

Motor: Sechszylinder-Turbodiesel
Hubraum: 3,0 Liter
Leistung: 176/240 kW/PS
Maximales Drehmoment: 500/1500-3000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 8,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 237 Stundenkilometer
Umwelt: Testverbrauch 9,6 Liter pro 100 Kilometer, 224 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer bei angegebenen 8,5 Litern Mixverbrauch
Preis: 83 700 Euro

Zurück Seite 1: Außen & Innen; Motor & Umwelt; Dynamik & Sicherheit

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Oskar von Schickh

September 18, 2011 um 9:12 am Uhr

Lieber Autofan

Ingenieure >50 sind i.d. Regel nicht für Zusatzausstattungen und Preise verantwortlich. Bei den Wolfsburgern schon gar nicht . Viel schlimmer (und in meinem Beitrag nur 1 x erwähnt: Es gibt diese Gimmicks (keinen davon) nicht mal zu kaufen. Bei welchem Hersteller muß man den für ein Sonnenbrillenfach extra bezahlen?

Gast auto.de

September 18, 2011 um 8:12 am Uhr

Ingenieure> 50 haben sicher erkannt, dass diese monierten Gimmiks sich als Zusatzausstattung besser an die Käufer< 50 verkaufen lassen. Andere Hersteller verlangen einen horrenden Preis für diese "Feinausstattung" mit Sonnenbrillenfach.

Oskar von Schickh

September 17, 2011 um 2:09 pm Uhr

Danke für ein Auto mit TOP Preis/Leistungsangebot.
Die Wolfsburger haben eine Herausforderung gemeistert, ein Konzept erfunden um Luxus-Autos günstig anzubieten. Phaeton Ingenieure sind offensichtlich alle über 50, mit den für diese Kategorie typischen Alterserscheinungen wie Protzsucht, sportlichem Ergeiz, gepaart mit beginnender Alsheimer. Da wären: – Ablageflächer wie ein Kleinwagen (incl. Mittelkonsole: (:-( , Klar, Ing´s > 50 brauchen sowas nicht. Man lebt puristisch, nutzt sein Iphone/Pad… Wozu also Ablagefläche. – Mobilfunkkonzept: setzen, 6 – Sonnenbrillenfach Fehlanzeige, Phaeton-Ing´s > 50 (auch die geistig > 50ig jährigen ?) brauchen: – keine Sonnenbrille – keine Fach für Parkmünzen, der Ingenieur von heute (also von gestern….) parkt zuhause oder bei der Firma, wozu woanders sein? – Ampelbremse (hab schon vergessen wie das richtig heißt): Fehlanzeige, nicht erhältlich. Ingenieure > 50 sind sportlich, da stört eine solche Opa-Funktion einfach. Ansonsten: Ein tolles Auto. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt 100% : Denn man bekommt diese Autos vom Start wegen mit einem satten 30- 50%igem Discount im Leasing für eine Rate, für die man nicht mal einen Standard 5er BMW oder eine E Klasse bekommt. Der Phaeton aber ist auf S Klasse oder 7er Reihe Niveau… Hat man sich an die fehlenden Gimmicks (bis auf Ablagefächer und Sonnenbrillenfach) gewöhnt, will man gar kein anderes Auto mehr fahren. Insofern: DANKE an die Konzernleitung von VW; sich solche Spezialisten eingekauft zu haben, die konsequent am Markt vorbei eine ansonsten tolle Reiselimousine gebaut haben; mit der man bei Kunden vorfahren kann ohen Neid und Mißgunst zu erzeugen. FAZIT: Weiter so Mein Leasingvertrag läuft in 2 Jahren aus. ….

Comments are closed.

zoom_photo