Autos von BMW und Renault sprechen miteinander

Die Kommunikation zwischen Fahrzeugen zur Warnung vor Gefahren kommt Schritt für Schritt voran. Im Rahmen einer Hersteller-übergreifenden Initiative haben jetzt BMW und Renault ihre vorläufigen Ergebnisse der EU-Kommission vorgestellt.
Dazu wurde ein Rettungs-Szenario entworfen, bei dem ein Fahrer nachts gerade noch vor einer unübersichtlichen Unfallstelle zum Stehen gekommen ist. Per Knopfdruck setzt der Fahrer einen Notruf an die nächste Rettungsleitstelle ab und sendet zugleich Funksignale an Fahrzeuge, die sich in der Nähe befinden. Sind diese Autos mit entsprechender Technik ausgerüstet, können sie diese Signale empfangen und den Fahrer vor der Unfallstelle warnen. Zudem wird automatisch eine Verkehrsleitzentrale informiert, die wiederum andere Verkehrsteilnehmer benachrichtigt.
Die Kommunikation zwischen Fahrzeugen unterschiedlicher Marken gilt als ein wichtiger Schritt zur künftigen Erhöhung der Sicherheit und zur Verbesserung des Verkehrsflusses. Denn die Fahrzeuge, die mit der Funktechnik ausgestattet sind, können andere Verkehrsteilnehmer nicht nur über Unfälle oder Gefahrenstellen wie eine Ölspur auf der Straße warnen, sondern auch frühzeitig über Verkehrsbehinderungen und Staus informieren.
Fahrzeuge, die diese Signale empfangen können, leiten sie wiederum an andere Verkehrsteilnehmer, so dass sich der Kreis der informierten Fahrer beständig erweitert. Da zudem Rettungs- und Verkehrsleitstellen benachrichtigt werden, profitieren auch jene Fahrer, die nicht über die notwendige Technik verfügen.
Bislang allerdings verfügt noch gar kein Serienfahrzeug über diese Technologie. Dies wird wohl noch einige Jahre dauern und sich dann auch zunächst nur in Autos gehobener Klassen ändern. Neben BMW und Renault arbeiten auch andere führende europäische Hersteller wie Audi, Volkswagen und Mercedes-Benz in dem Konsortium an der Funktechnik. Ziel ist die Entwicklung eines gemeinsamen Standards, so dass künftig Fahrzeuge aller Hersteller an der „Unterhaltung“ teilnehmen können.
mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo