Citroen

Citroen C5 wird mit Reichsadler beworben

Was bitte ist das? Soll es einmal mehr den so typisch und viel zitierten englischen Humor unter das Volk bringen, oder aber ist es einfach eine verfehlte Kampagne einer Werbeagentur, die danach trachtet, in den Olymp der Werbetreibenden einziehen zu können?

Zu einer Antwort auf diese Frage gelangt der eine oder andere vielleicht am Ende des folgenden Films.

Video: Citroen C5

{VIDEO}

Zum Film…

Eine in Großbritannien ausgestrahlte TV-Werbung für den Citroen C5 sorgt in Deutschland für Missstimmung. Der Spot zeigt den französischen Mittelklässler im Deutschland der 30er Jahre. Symbole wie der Reichsadler oder ein Autobahnschild in Frakturschrift sollen während des Clips die Botschaft „unmissverständlich deutsch“ vermitteln.{VOTING}

Reaktionen…

Berichten von „Auto Bild“ zufolge wirft Michel Friedmann, Ex-Vizechef des Zentralrats der Juden in Deutschland, dem Werbefilm Vermarktung mit nationalen Vorurteilen und billigen Klischees vor.

Auch Politiker von FDP und CDU hätten den Spot kritisiert. Citroen Großbritannien bezeichnet den Film hingegen als „humorvolle Spaßwerbung“.

Nun ist es an jedem selbst, sich ein Urteil darüber zu bilden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse: Die Spitze gehalten

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Mai 25, 2009 um 3:57 pm Uhr

Citroen solltge statt solche eine blöde Werbung zu machen lieber seine Hausaufgaben erledigen. Ich bin 1,81 m hoch und wenn ich in den Wagen einsteige, fehlt mir 6cm Einstiegshöhe. Ich fahre seit 1969 Citroen, sehr unterschiedliche Typen, ich kann in das SM-Coupe bequemer ein- und austeigen als in dem neuen C5. Nach dem XM ist jetzt der C5 die zweite Citroen-Limousine ind die ich reinkriechen muß und dann auch keine optimale Sitzpositzposition finde. Ich fahre dann solange ich noch vernünftige Xantias finde dieses Modell. Hier habe ich beim ein- und aussteigen keine Probleme. Wenn sich bei Citroen nichts ändert, werde ich nach 24 Citroens seit 1969 wohl das Fabrikat wechseln. Denn ich finde es witzig, das ich in einem VW EOS im geschlossen Zustand oder auch im Mazda RX-8 bequemer ein- und aussteigen kann als in der sogenannten Komfortlimousine. A.D. Bergisch Gladbach

Gast auto.de

Mai 7, 2009 um 9:33 am Uhr

Die Werbung von Citroen ist anachronistisch, sie passt nicht in das heutige Europa. Zudem sollte Citroen seine Hausaufgaben machen, denn als normal großer Deutscher von 181 cm kann ich nicht in das Auto einsteigen weil die Dachhöhe ca. 7 cm zu niedrig ist. In eine Komfort-Reiselimousine möchte ich bequem ein und aussteigen und nicht jedesmal mit dem Kopf in Ohrhöhe Bekanntschaft mit der Karosserie schließen.
Ich wundere mich das die Autotester dieses bisher nicht beanstandet haben. Ich fahre seit 1969 Citroen, die verschiedensten Modelle und werde nach meinem Citroen Xantia, die 40 jährige Ehe mit Citroen nicht mehr verlängern. Mein neues Fahrzeug wird der neue Jaguar XF Diesel werden.

Gast auto.de

Mai 5, 2009 um 7:26 pm Uhr

Der Spot erreicht genau das was er soll auffallen/ aufregen.
So gesehen ein guter Job der Werbemacher.
Und "Made in Germany" ist gerade bei den gehobenen automobilen Ansprüchen ein echtes Markenzeichen.
Und "deutscher" als in der "Guten alten Zeit" wie übrigends auch hierzulande einige "ewig Gestrige" finden kann man das Klischee überhaupt nicht darstellen.
Bravo -das Alibi des englischen Humors ist da eigentlich unnötig. Und es gab schon "Werbungen" die deutlich bedenklichere Stilmittel benutzten.
Na und die "Kritiker" – der brauchte wohl auch mal wieder ne Werbung.
Das die ganze Geschichte nun auch noch in den Zusammenhang der faschistischen Greul gebracht wird ist aber nicht zuletzt eine Betrachtungsweise die man uns Deutschen immer mal wieder "nahe bringen" will. Ich kann diese ganze
Sch… nicht mehr hören , denn schließlich wurden in aller erster Linie M e n s c h e n ermordet und nicht "Juden". Uns dafür noch heute verantwortlich zu machen ist absoluter Unsinn zumal ic

Comments are closed.

zoom_photo