Smart

Daimler: Mehrgleisig zur Null-Emission
Daimler: Mehrgleisig zur Null-Emission Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz - Bild(7) Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz - Bild(6) Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz - Bild(5) Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz - Bild(4) Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz - Bild(3) Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz - Bild(2) Bilder

Copyright:

Mercedes-Benz - Bild Bilder

Copyright:

Mit zwei unterschiedlichen Konzepten macht Daimler jetzt einen weiteren Schritt in Richtung abgasfreie Mobilität. Die beiden Null-Emissions-Fahrzeuge E-Smart und B-Klasse F-Cell werden schon bald an ausgewählte Kunden ausgeliefert. Der Smart mit einer Lithium-Ionen-Batterie als Energiespeicher startet noch Ende dieses Jahres, die B-Klasse mit einem Brennstoffzellen-Herz folgt im kommenden Frühjahr.

Auch Privat-Personen können sich bewerben. Der Zweisitzer ist für eine Reichweite von rund 135 Kilometer gut. Der viersitzige Van bringt es auf 400 Kilometer. Das Nebeneinander beider Varianten begründet Elektro-Chefentwickler Jürgen Schenk mit der Notwendigkeit, mehrgleisig fahren zu müssen. Niemand wisse genau, wohin sich die emissionsfreie Mobilität bei Fahrzeugen entwickelt. Da sei es besser, zwei Eisen im Feuer zu haben.

Die Serienproduktion für den E-Smart ist nun im französischen Hambach angelaufen. Noch vor Weihnachten werden in Deutschland die ersten Autos an ausgewählte Kunden im Leasing-Verfahren übergeben. Weitere europäische Länder sowie die USA und Kanada werden folgen. Die erste Produktionsetappe umfasst 1 000 Autos.[foto id=“119003″ size=“small“ position=“right“] Ab 2012 soll der Verkauf im größeren Maßstab beginnen.

Smart

Über einen Kauf-Preis wird noch nicht geredet. Aber bei den gegenwärtigen Stückzahlen bewegen sich allein die Kosten für die Lithium-Ionen-Akkus bei rund 10 000 Euro pro Fahrzeug. Für die Leasing-Kunden werden monatlich 833 Euro mit Mehrwertsteuer bei einer Laufzeit von vier Jahren berechnet; Wartung, Versicherung und Winterreifen inklusive. Das macht für vier Jahre unter dem Strich knapp 40 000 Euro. Nun kommt noch der „Sprit“ aus der Steckdose dazu. Nach Ablauf der Leasingzeit muss das Auto zurückgegeben werden.

B-Klasse

Die B-Klasse F-Cell wird ab Frühjahr 2010 für monatlich 1 190 Euro an 200 Kunden in Europa und den USA ausgeliefert. Bei einer Laufzeit von vier Jahren und ähnlichen Konditionen belaufen sich die Kosten für den Mieter [foto id=“119004″ size=“small“ position=“left“]auf mehr als 57 000 Euro.Wie bei allen anderen Anbietern alternativer Antriebsmöglichkeiten steht und fällt auch für die Vertriebsabteilung von Mercedes die langfristige Akzeptanz beim Kunden mit dem Preis.

Aber die Chancen stehen laut Jürgen Schenk gut. Er hofft bei beiden Fahrzeugen auf steigende Stückzahlen, die die Kosten drücken. Und der Staat muss ran. Vorbild dabei ist Monaco, wo der Fürst jedem Käufer eines Elektroautos bis zu 9 000 Euro Starthilfe gewährt. Frankreich bietet eine „Superumweltprämie“ von 5 000 Euro je Fahrzeug, das weniger als 60 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt. Auch London hat hier Leitfunktion. E-Autos müssen in der City keine Mautgebühren entrichten. Der Smart kann mit Stromkosten von zwei bis drei Euro 100 Kilometer weit bewegt werden. Bei Wasserstoff muss mit acht Euro pro 100 Kilometer gerechnet werden. Weitere technische Fortschritte vorausgesetzt, können auch hier drei Euro für die 100-Kilometer-Distanz erreicht werden.

Weiter auf Seite 2: Alltagstauglichkeit; Datenblatt Smart Fortwo electric drive; B-Klasse F-Cell

{PAGE}

[foto id=“119005″ size=“full“]

Alltagstauglichkeit

Mit der Alltagstauglichkeit ist das so eine Sache. Beim Smart hat ein Mieter einer Etagenwohnung schlechte Karten. Wo soll er nachts „auftanken“? Besitzer einer Garage mit Steckdose sind da besser dran. Nach zwei bis sechs Stunden sind die Akkus wieder voll. Bei der B-Klasse liegen die Probleme anders. Bislang gibt es gerade [foto id=“119006″ size=“small“ position=“right“]mal acht öffentliche Wasserstofftankstellen in Deutschland. Hier ist die Betankungsdauer mit drei Minuten jedoch nicht der Rede wert. Beide Autos überzeugen durch ihre frappierende Spurtstärke, durch die an jeder Ampel der Sieg gegenüber den konventionellen Antrieben davongetragen wird. Dass der Motor nach dem Start auch tatsächlich angesprungen ist und läuft, erfährt man durch den Blick auf das Armaturenbrett. Zu hören ist nichts.

Auch das geräuschlose Dahingleiten ist gewöhnungsbedürftig. Übrigens auch für Fußgänger und Fahrradfahrer, die sich im Straßenverkehr zu sehr auf ihre Ohren verlassen. Ansonsten hängt die Akzeptanz vom Preis und der ausreichenden Zahl der Strom- und Wasserstofftankstellen ab. Bis diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann es allerdings noch dauern.

 

Datenblatt Smart fortwo electric drive

Zweisitziger Kleinstwagen  
Länge/Breite/Höhe: 2,70 Meter/1,60 Meter/1,57 Meter
Gewicht: 985 Kilogramm
lokal emissionsfreier Elektromotor: 30 kW/41 PS
Drehmoment: 120 Nm
Beschleunigung 0-60 km/h: 6,5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h (begrenzt)
Reichweite mit einer Batterieladung 135 Kilometer
lokaler CO2-Ausstoß: 0 g/km
Preis: zur Zeit nur Leasingmodell mit 833 Euro im Monat inklusive Wartung, Laufzeit vier Jahre, max. Fahrleistung 60 000 Kilometer
Datenblatt Mercedes-Benz B-Klasse F-Cell

Viersitziger Van  
Länge/Breite/Höhe: 4,27 Meter/1,78 Meter/1,62 Meter
Gewicht: 1 734 Kilogramm
lokal emissionsfreier Brennstoffzellenantrieb: 100 kW/136 PS
Drehmoment: 290 Nm
Beschleunigung 0-100 km/h: 11 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h
Reichweite: 385 Kilometer
lokaler CO2-Ausstoß: 0 g/km
Preis: zur Zeit nur Leasingmodell mit 1 190 Euro im Monat inklusive Wartung, Laufzeit vier Jahre, max. Fahrleistung 60 000 Kilometer

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i30 N Fastback.

Erlkönig: Hyundai i30N Fastback erhält ein Facelift

Audi e-Tron Sportback.

Audi e-Tron Sportback Erlkönig nahezu unverhüllt

Toyota e-Palette.

Toyota befördert Athleten im autonomen Taxi

zoom_photo