VW

Dudenhöffer: VW wirtschaftet unrentabel

Dudenhöffer: VW wirtschaftet unrentabel Bilder

Copyright: auto.de

Von den deutschen Automobilherstellern ist Volkswagen noch am besten durch das Krisenjahr 2009 gekommen. Mit 6,31 Millionen verkauften Autos ist der Absatz des Wolfsburger Konzerns um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Gleichzeitig ist jedoch der Umsatz, vor allem wegen der Abwrackprämien bedingten starken Nachfrage nach kleineren Autos, um 7,6 Prozent auf 105 Milliarden Euro gesunken. Das operative Ergebnis lag bei 1,86 Milliarden Euro. Davon entfällt jedoch der größte Teil auf die Premium-Marke Audi, die 1,6 Milliarden Euro erwirtschaftet hat. Der gesamte restliche Konzern ohne die teuren Premium-Fahrzeuge hat bei einer Absatzsteigerung von 1,7 Prozent auf 5,36 Millionen Autos nur einen Gewinn von 251 Millionen Euro eingefahren.

VW wirtschaftet unrentabel

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen folgert aus den Zahlen, dass VW trotz Baukastenprinzip bei den kleineren Fahrzeugen unrentabel wirtschaftet. Die Situation wird sich nach Ansicht von Dudenhöffer in den kommenden Jahren noch verschärfen, da VW viel in Deutschland produziert und die Lohnkosten dort am höchsten sind. Außerdem würden Seat und Bentley sowie die margenzehrenden Modelle VW Phaeton und Touareg die Gewinne weiter schmälern.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Neuer Citroen C3 Aircross bestellbar

Neuer Citroen C3 Aircross bestellbar

Fahrvorstellung Volvo XC40 Recharge P8: Leistungsexplosion

Fahrvorstellung Volvo XC40 Recharge P8: Leistungsexplosion

Sondermodell des Mazda 6 Kombi mit burgundroter Lederausstattung

Sondermodell des Mazda 6 Kombi mit burgundroter Lederausstattung

zoom_photo