BMW

„Erlebbare Realität“: BMW-Efficient-Dynamics- Chef Marcus Bollig im auto-de-Gespräch
Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Bei BMW steht eDrive für ein alternatives Antriebssystem. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

... zum Beispiel als nächstes schon hin zum X5 eDrive, der 2015 kommt. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Die BMW-i-Modelle, hier i3, sind Basis für einen Technologietransfer ... Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Efficient Dynamics in konzentriertester Form: BMW i8. Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Bilder

Copyright: auto.de/Günther Koch/KoCom/

Es ging um Wettbewerbsvorsprung und darum, diesen auch langfristig für Fahrzeuge der BMW-Gruppe zu sichern. „Deshalb haben wir schon vor knapp 15 Jahren die Weichen für eine wegweisende Unternehmensphilosophie gestellt“, erinnert Marcus Bollig bei den BMW-„Innovationstagen Efficient Dynamics“ jetzt in Mallemort in Südfrankreich und auf dem hauseigenen Testgelände nicht weit entfernt davon in Miramas an die Anfänge jener seit 2007 eben unter dem Namen Efficient Dynamics zusammengefassten Entwicklungsstrategie.

Was streben Ihre Ingenieure bei der Entwicklung neuer Modelle an?

Marcus Bollig: Ein effizientes Gesamtfahrzeug, einem dynamischen Antrieb und ein intelligentes Energiemanagement. Das setzen wir mit Efficient Dynamics auch konsequent um. Diese Strategie ist einmalig im Wettbewerb und hat maßgeblich unter anderem auch dazu beigetragen, dass die BMW-Gruppe im Dow Jones Sustainability Index acht Jahre in Folge als nachhaltigster Automobilhersteller der Welt geführt wurde.

Und was ist Efficient Dynamics für Sie?[foto id=“503924″ size=“small“ position=“right“]

Marcus Bollig: Längst keine Vision mehr, sondern erlebbare Realität. Alle Fahrzeuge von uns werden heute auf dieser strategischen Grundlage entwickelt.

Wer als Markenslogan „Aus Freude am Fahren“ hat, muss sich natürlich zunächst vor allem um mehr Dynamik bemühen …  

Marcus Bollig: … aber bei gleichzeitig weniger Kohlendioxid, und zwar in jedem Modell serienmäßig. Kein anderer Hersteller hat die Ausstöße des schädlichen Treibhausgases seiner Automobile schneller und stärker gesenkt als wir. Auf europäischer Ebene haben wir den Flottenverbrauch zwischen 1995 und 2008 um deutlich mehr als 25 Prozent gesenkt.

Und in Zukunft?

Marcus Bollig: Wollen wir für den Zeitraum bis 2020 weltweit eine Reduzierung um weitere 25 Prozent erreichen. Derzeit umfasst das BMW- und Mini-Angebot bereits 39 Modelle mit einem Emissionswert von höchstens 120 Gramm pro Kilometer. Gut ein halbes Jahr vor Inkrafttreten der Abgasnorm Euro 6 im September 2014 erfüllen schon weit über 100 unserer Modelle die nochmals schärferen Bestimmungen.

Was ist wichtig, um den Herausforderungen eines sich wandelnden Mobilitätsanspruchs heute und in Zukunft optimal zu begegnen und dabei sowohl die Ansprüche der Kunden als auch zukünftige gesetzliche Vorgaben zu berücksichtigen?

Marcus Bollig: Wichtig dabei ist, sich bewusst flexibel und breit aufzustellen. Genau das tun wir. Dabei erfordern schnell wachsende Megacitys sowie immer knapper werdende Ressourcen und herausfordernde gesetzliche Anforderungen innovative Konzepte.[foto id=“503925″ size=“small“ position=“left“]

Sie meinen in Sachen Antriebstechnologie?

Marcus Bollig: Vor allem auch da, ja. Wie bieten in Zukunft sowohl hocheffiziente Automobile mit evolutionär weiterentwickelten Verbrennungsmotoren als auch revolutionäre, vollelektrisch angetriebene Fahrzeuge für Metropolen sowie schadstoffarme Plug-in-Hybride für die Langstrecke an. Langfristig setzen wir zudem weiter auf die Brennstoffzellen-Technologie mit Wasserstoff als Energiequelle, um auch mit größeren Fahrzeugen hohe emissionsfreie Reichweiten bei sehr kurzen Betankungszeiten zu realisieren. Mit Efficient Dynamics sind wir gerüstet, die ambitionierten gesetzlichen Vorgaben bis 2020 in Europa beziehungsweise bis 2025 in den USA zu erreichen.

Wie sieht´s in anderen Bereichen aus?

Marcus Bollig: Neben neuartigen Antriebstechnologien bilden der intelligente Leichtbau und die Optimierung der Aerodynamik sowie die Entwicklung intelligenter Energiemanagement-Systeme die flankierenden Säulen der Efficient-Dynamics-Strategie. In unserem hauseigenen Aerodynamik-Versuchszentrum entwickeln wir konsequent bis ins Detail bessere aerodynamische Konzepte. Gleichzeitig setzen wir für die Modelle unserer i-Submarke kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff als Werkstoff weltweit erstmals in Großserie verwendet.

Was begünstigt den sportlichen Anspruch Ihrer Modelle?[foto id=“503926″ size=“small“ position=“right“]

Marcus Bollig: Das sind ein abgesenkter Schwerpunkt, kompakt zur Fahrzeugmitte orientierte Komponenten, eine ausgewogene Achslastverteilung von 50:50, das reduzierte Gesamtgewicht und eben optimale aerodynamische Eigenschaften. Dazu gehören natürlich auch die leistungsstarken und hocheffizienten Antriebe.

Welche Bedeutung ordnen Sie eigentlich den BMW-i-Modellen zu?

Marcus Bollig: Mit ihren revolutionären Fahrzeugkonzepten unterstreichen sie unsere Innovationskraft und sind die Speerspitze der Efficient-Dynamics-Strategie. Seit Ende 2013 ist mit dem i3 der erste rein elektrisch angetriebene BMW auf dem Markt. Dessen LifeDrive-Architektur, wie wir sie nennen, mit kohlenstofffaserverstärkter Fahrgastzelle, die Aluminium-Module für Antriebsarchitektur, Energiespeicher und Fahrwerk, dazu die Wärmepumpe für die Innenraumheizung und das auf maximale Effizienz ausgerichtete Energiemanagement mit Eco-Pro-Sparmodus, Segel-Funktion und Vorausschauassistent sind Beispiele für das perfekte Zusammenwirken innovativer Technologien.

Für Mai bereiten Sie die Einführung des i8-Sportwagens vor. Er ist der erste Plug-in-Hybrid Ihrer Gruppe. Was verkörpert er?

Marcus Bollig: Eigentlich Efficient Dynamics in bislang konzentriertester Form. Hier finden Sie die Grundprinzipien dieser Strategie konsequent und in bislang unerreichter Tiefe umgesetzt.

Warum?[foto id=“503927″ size=“small“ position=“left“]

Marcus Bollig: Weil der leichtgewichtige, aerodynamisch optimierte und perfekt ausbalancierte 2+2-Sitzer die Performance-Eigenschaften eines reinrassigen Sportlers mit den Verbrauchswerten eines Kleinwagens verbindet und so die optimale Balance zwischen Dynamik und Effizienz, zwischen Fahrspaß und schonendem Umgang mit den Ressourcen schafft. Sie haben vorhin unseren Markenslogan erwähnt: Der i8 steht für die Freude am Fahren im 21. Jahrhundert.

Beim Plug-in-Hybriden i8 kombinieren Sie einen kompakten Elektromotor mit einem hochaufgeladenen TwinPower-Turbo, einem Dreizylinder-Benziner unserer neuen Efficient-Dynamics-Motorenfamilie. Was schafft Ihre Submarke damit eigentlich?

Marcus Bollig: Die Basis für einen Technologietransfer zur Kernmarke BMW. Denn weitere Einsatzmöglichkeiten für die Plug-in-Hybrid-Technologie finden sich beispielsweise in einem zukünftigen X5 eDrive, der einen Vierzylinder-Benzinmotor mit TwinPower-Turbotechnologie und das Plug-in-Hybrid-System erstmals mit dem intelligenten xDrive-Allradantrieb kombiniert. Und das ist erst der Anfang.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLC 43 4Matic: Ein Hauch mehr Sportlichkeit

Mercedes-AMG GLC 43 4Matic: Ein Hauch mehr Sportlichkeit

Lotus Evija.

Lotus Evija: Endlich ein E-Mobil für Milliardäre mit grünem Herz

Harley-Davidson Livewire: E-Power aus Milwaukee

Harley-Davidson Livewire: E-Power aus Milwaukee

zoom_photo