Citroen

Fahrbericht Citroen C5 Kombi: In der Ruhe liegt die Kraft

Vielleicht fehlt hier der Pfiff eines DS oder die Extravaganz eines XM, aber dafür bietet der C5 genau das, was von einem Kombi in dieser Klasse erwartet wird: Reichlich Platz für Passagiere und Gepäck und viel Komfort. Dabei erweist sich der 2,2-Liter-HDi als ideale und sparsame Ergänzung für lange Strecken. Lademeister à la francaise: Der Citroen C5 Kombi.
Foto: Auto-Reporter/Citroen Der C5 ist lang, 4,75 Meter, um genau zu sein. Vorn wie hinten bietet er viel Raum, durch die Höhe von 1,52 Metern ist auch reichlich Kopffreiheit vorhanden. Dazu markieren 563 Liter Kofferraum einen Spitzenwert in diesem Segment, bei umgelegten Rücksitzen wächst die Ladefläche auf 1658 Liter. Ein 5er BMW ist neun Zentimeter länger, hat aber rund 30 Liter weniger Stauraum. Hier wird deutlich, beim C5 handelt es sich um einen klassischen Kombi alter Schule, der den Nutzwert über das Design stellt.
Citroen galt mit seinen Oberklassefahrzeugen immer als Vorreiter für Design und Komfort. Über das Design kann man streiten, der Komfort ist indes mustergültig. Der C5 ist aber keine weich gefederte Sänfte, sondern ein ausgewogen abgestimmtes Auto. Selbst in schnell gefahrenen Kurven knickt er kaum ein, ein Sportmodus im Hydractiv-Fahrwerk lässt die Dämpfereinstellung noch etwas straffer ausfallen. Eine weitere Besonderheit dieser Technik: Im Stand lässt sich das Heck absenken, die Ladekante ist dann nur noch 49 Zentimeter hoch. Das Beladen des Fahrzeuges wird so zum Kinderspiel. Bei schwerem Gepäck oder im Anhängerbetrieb kann der Fahrer das Heck bis auf 63 Zentimeter nach oben pumpen. Die Elektronik des Fahrwerks erkennt den Zustand der Fahrbahn und passt die Bodenfreiheit entsprechend an, bei schneller Autobahnfahrt senkt sich die Karosserie ab. Die Heckklappe lässt sich separat öffnen.
Der Motor des Testwagens erwies sich als angenehmer Zeitgenosse. Der 2,2-Liter-HDi leistet 98 kW/133 PS und verfügt über ein maximales Drehmoment von 314 Newtonmetern. Das macht den C5 zum flotten Gleiter auf der Autobahn (Spitze 201 km/h) bei einem relativ geringem Testverbrauch von 7,8 Litern Diesel. Der Spurt auf Tempo 100 dauert 11,9 Sekunden. Außerdem arbeitet das Aggregat sehr dezent, erfüllt aber trotz Rußpartikelfilter nur die Euro 3-Norm. Die Windgeräusche halten sich im Rahmen. So wird der C5 gerade auf der Langstrecke zum angenehmen Reisebegleiter. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsganggetriebe, die noch bequemere Lösung ist die optional angebotene Vierstufenautomatik mit sequentieller Schaltung.
Unterstützt wird der Gesamteindruck durch die großen und bequemen Sitze, die im Testwagen mit Leder bezogen und elektrisch verstellbar waren (1220 Euro Aufpreis). In der Ausstattungslinie "Exclusive" muss der Fahrer ohnehin auf nahezu keinen automobilen Luxus verzichten. Auch bei der Sicherheitsausstattung macht der große Franzose keine Kompromisse. Sechs Airbags sind Serie, ebenso ist ESP an Bord. Die Verarbeitung des Testwagens machte einen soliden Eindruck, auch wenn der Materialmix des Interieurs nicht an das Niveau der deutschen Mitbewerber heranreicht.
Der Citroen C5 Kombi mit dem 2,2-Liter-HDi kostet mindestens 29 580 Euro, der Testwagen inklusive Leder, Navigation und elektrischem Schiebedach schlägt mit 34 490 Euro zu Buche. Was auf den ersten Blick nicht wie ein Schnäppchen klingt, wird aber bei der Betrachtung gerade der deutschen Mitbewerber ein vernünftiges Angebot. Den ein Audi A6 Avant oder ein 5er-BMW Touring kostet ähnlich ausgestattet 10 000 Euro mehr.
Die wichtigsten Daten
Citroen C5 2.2 HDi Kombi Länge/Breite/Höhe: 4756 x 1770 x 1516 mm, Radstand 2750, Wendekreis 11,50 m, Leergewicht 1593 kg, maximale Zuladung 555 kg, Kofferraum 563l, Tank 68 l, Motor: Vierzylinder-Vierventil-Diesel mit Common-Rail Direkteinspritzung, 98 kW/133 PS, 2179 ccm Hubraum, maximales Drehmoment 314Nm bei 4000 U/min, Abgaseinstufung Euro 3, 6-Gang-Schaltgetriebe, ABS; Frontantrieb, Bremsassistent, Dynamische Stabilitätskontrolle mit Traktionskontrolle.
Fahrleistungen: Höchstgeschwindigkeit 201 km/h, Beschleunigung 0-100 km/h in 11,9 sek; EU Normverbrauch im Mittel 6,4 l/100 km Diesel, Testverbrauch 7,8 l/ 100 km
Preise: 29 580 Euro, Schiebedach 790 Euro, Navigationssystem 2 470 Euro, Leder 1220 Euro. Von Stephan Bähnisch
14. Mai 2004. Quelle: Auto-Reporter

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Nissan Z Proto

Nissan Z Proto: 50 Jahre und kein bisschen leise

Ford Puma ST

Ford Puma ST: Performance-Zuwachs

Hyundai i30 N

Hyundai i30 N bekommt ein Doppelkupplungsgetriebe

zoom_photo