Toyota

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement
Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Toyota Avensis 1.8 Sol: Gepflegtes Understatement Bilder

Copyright: auto.de

Der japanische Automobilbauer platziert mit dem Toyota Avensis der Modellreihe 2008 eine Mittelklasselimousine im Markt, die mit keinem geringeren Anspruch als den Platzhirschen das Fürchten zu lehren, angetreten ist. Und das nicht nur bezogen auf den Preis des Fahrzeugs. Vielmehr soll der Toyota Avensis mit Qualität punkten. Und die Rechnung könnte tatsächlich aufgehen. Allerdings den Beweis zu führen, ob sich am Ende Kunden von ihrer angestammten Hausmarke tatsächlich entfernt haben, um sich dem Toyota Avensis zuzuwenden, kann und soll nicht die Aufgabe dieses Berichts sein. Vielmehr wird gezeigt, ob der im Wettbewerbsumfeld eines VW Passat oder Ford Mondeo anzusiedelnde Toyota Avensis ausreichend Potential mitbringt, frischen Wind ins Segment zu bringen. Und dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund der sich im kommenden Jahr nähernden Modellüberarbeitung.

Exterieur

Elegant und dynamisch ist die Frontpartie des Toyota Avensis gezeichnet. Die sich vom Zentrum aufsteigend entwickelnde Linienführung vermittelt zudem einen freundlichen Eindruck. Wertig wirkt die hochglänzende Rahmung des Kühlergrills, an dessen Ende die Leuchteinheiten in die Flanken führen. Die sich frontseitig eingestellte Eleganz setzt sich im Seitenprofil des Toyota Avensis unvermindert fort. Eine von der Front bis zum [foto id=“335670″ size=“small“ position=“right“]Heck leitende Sicke korrespondiert mit dem markant ausgearbeiteten Schweller zwischen den Radhäusern. Die Linienführung der Silhouette trägt dabei zunehmend coupéhaften Charakter. In der Heckpartie findet der dynamische Gesamteindruck einen stimmigen Abschluss.

Ausstattung

Neben der Basisvariante bietet Toyota seinen Avensis in den drei weiteren Ausstattungslinien Avensis Sol, Avensis Executive und Avnensis Tec-Edition. Bereits in der Basisvariante fährt der Avensis umfangreich ausgestattet vor. Zudem finden sich schon hier Ausstattungsdetails die bei Wettbewerbern erst auf der Optionsliste zu finden sind.

Für Komfort sorgen unter anderem elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne, eine manuelle Klimaanlage, das Multi-Info-Display sowie ein Audiosystem bestehend aus sechs Lautsprechern, CD-Player mit MP3-/WMA-Wiedergabefunktion, externem Audioeingang (AUX) und RDS-Radio.

Auch die werkseitig verbaute Sicherheitsausstattung fällt sehr umfänglich aus. Bestandteile sind hier unter anderem sieben Airbags (inkl. Knieairbag für Fahrer), aktive Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer, Antiblockiersystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), LED-Blinkleuchten integriert in die Außenspiegel, Brems-Assistent (BA), LED-Heckleuchten und dynamisches Bremslicht, Isofix-Kindersitzbefestigung, elektrische Park-/Feststellbremse und die elektronische Stabilitätskontrolle VSC+ mit [foto id=“335671″ size=“small“ position=“left“]Antriebsschlupfregelung TRC.

Interieur

Wertig in Materialauswahl und Verarbeitung präsentiert sich der Innenraum des Mittelklassewagens. Aluminiumapplikationen des Dreispeichen-Multifunktionslenkrad und entlang der Mittelkonsole sorgen für optische Akzente, Anmutung und Haptik sind angenehm.

Der Arbeitsplatz besteht aus zwei klassischen Rundinstrumenten. Links gelegen der Drehzahlmesser, rechts die Geschwindigkeitsanzeige. Mittig platziert, das zweigeteilte Display des Bordcomputers. Im unteren Teil finden sich Informationen wie Kraftstoffanzeige, Motortemperatur und Uhrzeit, im oberen Bereich Gesamtlaufleistung und Tageskilometer.

Das Gestühl des Japaners ist komfortabel. Zudem lernten wir die Langstreckentauglichkeit der gut konturierten Sitze schätzen. Von Letzterer überzeugten wir uns während eines zwangsweise neun Stunden andauernden Stopps auf der Autobahn A4 nahe Erfurt, aufgrund plötzlich einsetzenden massiven Schneefalls. Besagte Langstreckentauglichkeit können wir dem Toyota Avensis nun reinen Herzens und voll umfänglich bescheinigen.[foto id=“335672″ size=“small“ position=“right“]

Aggregate

Die Motorenpalette des Toyota Avensis umfasst drei Benziner und drei Dieselaggregate. Die 4-Zylinder Benzin-Saugrohreinspritzer starten mit einem 1.6-Liter mit 97 kW/132 PS. Es folgen ein 1.8-Liter mit 108 kW/147 PS und als Spitzenmodell der 2.0-Liter-Benziner mit 112 kW/152 PS.

Ein 2.0-Liter Common-Rail-Diesel Direkteinspritzer mit 93 kW/126 PS eröffnet die Fraktion der Selbstzünder. Zur Wahl stehen weiterhin ein 2.2-Liter mit 110 kW/150 PS oder 130 kW/177 PS.

Als Motor-Getriebekombinationen stehen für die Benziner 1.8-Liter und 2.0-Liter zur Verfügung. Gewählt werden kann zwischen einem manuellen 6-Gang-Schaltgetriebe oder dem automatischen Multidrive S Getriebe. Unter den Dieselmotoren stehen für die beiden Leistungsstufen des 2.2-Liter Aggregats ebenfalls ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe oder eine 6-Stufen-Automatik zur Verfügung.

Weiter auf Seite 2: Fahrbetrieb; Fazit; Bewertung & Kosten
Weiter auf Seite 3: Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“335673″ size=“full“]

Fahrbetrieb

Der Toyota Avensis lässt sich agil und leicht im städtischen Umfeld bewegen. Mit einer Länge von 4.695 Millimetern und der Breite von 1.810 Millimetern kann allerdings das Einparken mit der recht breit ausgefallenen C-Säule zu Beginn etwas schwierig werden. Völlig problemlos hingegen lässt sich das Manövrieren mit der im Paket Festplatten-Navigationssystem für 1.900 Euro optional erhältlichen Rückfahrkamera erledigen.

Das Fahrverhalten hingegen bleibt ohne Fehl und Tadel. Die Abstimmung des Fahrwerks bietet einen guten Kompromiss zwischen sportlich und komfortabel. Positiv fiel uns zudem das manuelle Schaltgetriebe mit seinen kurzen Wegen und exakten Schaltvorgängen auf. Die motor-, reifen- und windseitige Geräuschentwicklung im Innenraum empfanden wir durchweg als gut und einer Mittelklasselimousine angemessen. Spurstabil und [foto id=“335674″ size=“small“ position=“right“]seitenwindunempfindlich ließ sich der Toyota Avensis in allen Situationen bewegen.

Fazit

Mit dem Avensis bietet Toyota eine Mittelklasselimousine, die eine ernstzunehmende Alternative zu den Modellen alteingesessener Hersteller im Markt ist. Und das nicht nur hinsichtlich des Preises. Vielmehr überzeugt der Japaner mit durchweg guter Materialauswahl und Verarbeitung. Zudem fährt bereits die Basisvariante umfangreicher ausgestattet als mancher Wettbewerber vor. Interessant ist der als Limousine oder Kombi erhältliche Toyota Avensis gleichermaßen für Privatkunden, wie für Geschäftsleute oder als Fahrzeug im Flottenbetrieb.

Der Toyota Avensis lässt sich sportlich bewegen und bietet ausreichend Platz, um die Familie mit allem notwendigen Gepäck auch über lange Touren entspannt ans Ziel zu bringen. Und das mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Abschließend können wir festhalten: Ja, der Toyota bringt frischen Wind ins Mittelklassesegment. Es bleibt abzuwarten, wie es nach der Modellpflege im kommenden Jahr weitergehen wird.


Bewertung –
Toyota Avensis Sol 1.8


Exterieur-Design 2,0
Interieur-Design 2,0
Multimedia 2,0
Navigation 2,0
Fahrbetrieb 2,1
   
Kosten pro Jahr*  
   
Anschaffungspreis Testfahrzeug 25.200,00Euro
Kraftstoffkosten** 1.544,25 Euro
Steuern 122,00 Euro
Wertverlust 3.780,00 Euro
Gesamtkosten pro Jahr:   
5.446,25 Euro
   
Testergebnis/Gesamtprädikat:  
2,0
   

*Kosten pro Jahr setzen sich zusammen aus Kraftstoffkosten, Kfz-Steuer, errechnetem Wertverlust (15 Prozent p. a.)
**Kraftstoffkosten bei 1,45 Euro/Liter Superbenzin und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern

Weiter auf Seite 3: Bewertung & Kosten; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“335675″ size=“full“]

Datenblatt Toyota Avensis Sol 1.8
   
viertürige, fünfsitzige Limousine der Mittelklasse, wahlweise mit manuellem Schaltgetriebe oder Automatikgetriebe
   
Länge/Breite/Höhe: 4.695 mm/1.810 mm/1.480 mm
   
Motor: 4-Zylinder Benziner mit Saugrohreinspritzung, manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe
Hubraum: 1.795 ccm
Leistung: 108 kW/147 PS
max. Drehmoment: 180 Newtonmeter bei 4.000 Umdrehungen pro Minute
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,4 s
   
Verbrauch  
Innerorts: 8,6 l/100 km
Außerorts: 5,5 l/100 km
Mittel: 7,1 l/100 km
CO2-Ausstoß: 154 g/km
Schadstoffklasse: Euro5
   
Ausstattung (Serie, Auswahl): sieben Airbags (inkl. Knieairbag für Fahrer), aktive Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer, Antiblockiersystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), LED-Blinkleuchten integriert in die Außenspiegel, Brems-Assistent (BA), LED-Heckleuchten und dynamisches Bremslicht, Isofix-Kindersitzbefestigung, elektrische Park-/Feststellbremse und die elektronische Stabilitätskontrolle VSC+ mit Antriebsschlupfregelung TRC
   
Gewichte/Zuladung  
Leergewicht: 1.450 kg
zul. Gesamtgewicht: 2.000 kg
Anhängelast gebremst: 1.500 kg
Anhängelast ungebremst: 500 kg
zul. Stützlast: 75 kg
zul. Dachlast: 78 kg
Kofferraumvolumen: 509 l
   
Preis:  
Basismodell: ab 22.700 Euro (inkl. MwSt.)
Testwagen: ab 25.200 Euro (inkl. MwSt.)
Topmodell: ab 37.150 Euro (inkl. MwSt.)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo