Fahrbericht Triumph Bonneville SE: Klassik trifft Moderne
Fahrbericht Triumph Bonneville SE: Klassik trifft Moderne Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Triumph Bonneville SE: Klassik trifft Moderne  - Bild(4) Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Triumph Bonneville SE: Klassik trifft Moderne  - Bild(3) Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Triumph Bonneville SE: Klassik trifft Moderne  - Bild(2) Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Triumph Bonneville SE: Klassik trifft Moderne  - Bild Bilder

Copyright: auto.de

Der klassische Auftritt steht bei der Triumph Bonneville klar im Vordergrund. Doch obwohl die Britin durch ihre historisch wirkende Optik auffällt, bietet die aktuelle Version zugleich moderne Technik und im Vergleich zur Vorgängerin ein stark verbessertes Fahrwerk. Dieses beschert der 8 090 Euro kostenden Britin neue Dynamiktalente.

Im Zentrum der Bonnie steht wie vor 50 Jahren der luftgekühlte Paralleltwin. Die beiden schön verrippten Zylinder ragen selbstbewusst in den Fahrtwind. In diesem stilsicheren Auftritt liegt der Erfolg des Bikes begründet. Das weiß man auch der Hersteller in Hinckley, und versteckt deshalb die Einspritzanlage vor dem Auge des Betrachters.

Es mag aussehen wie Vergaser, beherbergt indes moderne Technik, die gleichwohl mit einem Choke versehen ist. Den braucht die Triumph jedoch nur nach klammen Nächten, bevor der 865 ccm große Zweizylinder in seinen [foto id=“98565″ size=“small“ position=“right“]sonoren, aber etwas verhaltenen Lauf verfällt. Aktuelle Geräuschbestimmungen müssen auch moderne Klassiker einhalten.

Im klassischen Rahmen bewegt sich auch die Leistung des Achtventilers, die gegenüber dem Vorjahr unverändert blieb. Die 49 kW/67 PS stehen bei 7 500 Touren an, während das maximale Drehmoment von 69 Newtonmetern bei 5 800 Umdrehungen erreicht wird. Moderat fällt der Verbrauch aus, der bei 5,1 Litern Super auf 100 Kilometer liegt. In Kombination mit dem 16 Liter großen Tank erlaubt dies Distanzen von gut 300 Kilometern, wobei die Warnleuchte schon lange vorher Alarm schlägt. Zu den Kosten gesellt sich die Haftpflichtversicherung, die beispielsweise bei der AXA mit 108 Euro zu Buche schlägt.

Gut berechenbar ist das Handling der Bonnie, die nun auf leichteren Siebenspeichen-Gussfelgen rollt. Der Verlust der Chromspeichen wird mit einer erheblichen Reduzierung der ungefederten Massen versüßt. Insgesamt sparen die neuen Felgen und kürzeren Radabdeckungen satte 8,5 Kilogramm ein, was die Bonneville deutlich dynamischer macht. In Kombination mit der niedrigeren Sattelhöhe von 74 Zentimetern sowie der angenehm aufrechten Sitzposition verbesserte sich die Agilität spürbar. Der Ritt über kleine Landstraßen kann regelrecht süchtig machen, zumal die Triumph ambitioniert von einer Schräglage in die andere fällt – bis die recht früh [foto id=“98566″ size=“small“ position=“left“]aufsetzenden Fußrasten Einhalt gebieten. Einzig der Sattel dürfte ein wenig weicher gearbeitet sein, will man längere Distanzen unter die Räder nehmen.

Dafür bietet die Zubehörpalette verschiedene Lösungen an.Die neuen Felgen kommen sowohl der von schwarzen Oberflächen dominierten Standard-Bonneville wie auch der wertigeren Bonneville SE zugute, die sich durch gebürstete Leichtmetall-Motordeckel und verchromte Tankembleme abhebt, und um immerhin 700 Euro über der „normalen“ Bonneville rangiert. Hinzu kommt eine umfassende Instrumentierung mit serienmäßigem Drehzahlmesser, während die schicke Zweifarbenlackierung als Option für 200 Euro erhältlich ist. Gerade diese macht aus der aktuellen Bonnie SE einen optischen Leckerbissen: Moderne Technik und klassisches Design gehen eine gelungene Symbiose ein, während die leichteren Räder für bislang ungeahnte Dynamik sorgen. Die sportlichen Gene des Jahres 1959 sind eben noch immer spürbar.

Die Standard-Variante 2009 rollt für 8 090 Euro an den Start, während die optisch interessantere Bonneville SE für 8 790 Euro angeboten wird. Die weiterhin mit den bekannten Chromspeichen ausgestattete Bonneville T100 liegt bei 8 990 Euro und ist damit genauso teuer wie die Bonneville SE in der Zweifarbvariante.

Weiter auf Seite 2: Datenblatt & Preise

{PAGE}

[foto id=“98567″ size=“full“]

 

Datenblatt Triumph Bonneville SE

  Straßenmotorrad mit luftgekühlten 360 Grad-Zweizylinder-Viertaktmotor,
vier Ventile pro Zylinder,
Hubraum: 865 ccm
Leistung: 49 kW/67 PS bei 7 500 U/min
max. Drehmoment: 69 Nm bei 5 800 U/min
  elektronische Einspritzanlage
  fünf Gänge
Sitzhöhe: 74 Zentimeter
Tankinhalt: 16 Liter
Leergewicht: 225 Kilogramm
Zuladung: 205 Kilogramm
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h
Verbrauch: 5,1 Liter Super auf 100 Kilometer
Jahresbeiträge bei der
AXA-Versicherung KH:
108 Euro (SF 1, Zulassung Düsseldorf, 50 Mio. Euro pauschal mit Schutzbrief),
Teilkasko: 43,90 Euro (150 Euro Selbstbeteiligung)
Preise  
Bonneville: 8 090 Euro
Bonneville SE: 8 790 Euro
Bonneville T100 mit Chromspeichen/
Bonneville SE inkl. Zweifarblackierung:

8 990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

zoom_photo