VW

Fahrbericht Volkswagen Caddy Life Ecofuel: Das gute Gewissen fährt immer mit
Fahrbericht Volkswagen Caddy Life Ecofuel: Das gute Gewissen fährt immer mit Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Die Benzinpreise erreichen zurzeit wieder neue Rekordhöhen. Besitzer von Erdgasfahrzeugen können gelassen bleiben.

Zwar sind auch sie vor Preisanhebungen nicht gefeit, aber unterm Strich sparen sie gegenüber herkömmlichen Fahrzeugen jede Menge Geld. Da wundert es nicht, dass die Zahl der Erdgasfahrer hierzulande genauso wächst wie das Angebot an entsprechenden Fahrzeugen. Eines davon ist der Volkswagen Caddy Life Ecofuel.

Lückenhaftes Versorgungsnetz…

Von außen sieht die Erdgas-Variante aus wie jeder andere Caddy Life. Nur das Typenschild und die wegen der unter dem Fahrzeugboden liegenden Erdgastanks anders verlegte Auspuffanlage weisen den Ecofuel als solchen aus. Auch im Innenraum sind bis auf das leicht geänderte Display mit der modifizierten Verbrauchsanzeige keinerlei Unterschiede festzustellen. Reinsetzen und losfahren geht folglich genauso einfach wie mit jedem anderen Auto – vorausgesetzt, es steht keine kleine Reise an. Leider hält die wachsende Fahrzeugnachfrage nicht ganz mit dem Ausbau des Versorgungsnetzes des Modellangebots Schritt. Bei bundesweit zurzeit etwa 760 Erdgastankstellen wollen auf längeren Strecken die Tankstopps wohl geplant sein. Vor allem müssen kleine Umwege in Kauf genommen werden. Gerade auf der Autobahn finden sich bislang kaum Zapfsäulen mit dem umweltfreundlichen und günstigen Treibstoff. Das ist der Preis, der für das Sparen gezahlt werden muss.

Interieur

Die vier 26 Kilogramm fassenden Erdgastanks des Caddy sind unter dem Fahrzeugboden am Heck eingebaut. Im Innenraum geht keinerlei Platz verloren, wie es zum Beispiel beim alten Golf Variant noch der Fall war. Viel Platz und bunte Stoffe lassen das stellenweise nackte (Transporter)Blech schnell vergessen.

Aggregat

Der 80 kW/109 PS starke 2,0-Liter-Motor ist mit seiner hohen Verdichtung speziell für den Betrieb mit Erdgas ausgelegt, verkraftet aber auch weiterhin Benzin. Das führt der Ecofuel-Caddy für den Kaltstart und als Sicherheitsreserve für den Weg zur nächsten Erdgastankstelle in einem kleinen 13 Liter Tank bei sich. Geht das Gas zur Neige, schaltet der Ecofuel automatisch auf den konventionellen Treibstoff um.

Laufeigenschaften

Der Motor hört sich zwar recht rau und relativ laut an, läuft de facto aber sehr ruhig, da der alternative Treibstoff sehr sauber und gleichmäßig verbrennt. In der Praxis pendelte sich bei uns ein Autobahntempo von 140 km/h ein. Der nicht überall verkleidete und vor allem große Innenraum wirkt als Resonanzkörper und verstärkt bei höheren Geschwindigkeiten das Motorengeräusch noch weiter. Ist der Wagen mit fünf Personen besetzt, klingt er subjektiv ein wenig leiser und die Tachonadel klettert automatisch gut zehn Stundenkilometer höher.

Solide motorisiert

Der Erdgas-Caddy ist nicht sonderlich dynamisch, aber ausreichend motorisiert. Er lässt sich extrem untertourig fahren. Bereits knapp über 20 km/h zieht der Volkswagen im dritten Gang an, der vierte darf bei 30 km/h und die fünfte Gangstufe bereits nach weiteren zehn km/h folgen, ohne dass sich das Antriebsaggregat im Gasbetrieb schüttelt.

100 Kilometer für fünf Euro

Volkswagen gibt für den Fünfsitzer einen Durchschnittsverbrauch von sechs Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer an. Wir blieben mit dem höherwertigen H-Gas gut und gerne 700 Gramm darunter und mit dem etwas weniger effektiven L-Gas knapp 900 Gramm darüber. Unterm Strich wurde damit also fast exakt die Werksangabe erreicht. Die versprochene Reichweite von 430 Kilometern dagegen ist im Alltag mit Autobahnetappen nicht ganz zu schaffen. In der Praxis dürften es gut 350 Kilometer sein. Dabei darf sich der Fahrer bei der Anzeige der Restreichweite auf einen ziemlich exakt arbeitenden Bordcomputer verlassen – und auf Kraftstoffkosten von etwas mehr als fünf Euro für 100 Kilometer, also fast die Hälfte von dem, was bei einem ähnlich stark motorisierten Benziner fällig wird. Gegenüber einem Diesel sind finanzielle Einsparungen von bis zu 30 Prozent möglich. Gleichzeitig fährt das gute (Umwelt)Gewissen immer mit: Ein Erdgasauto stößt deutlich weniger Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und Kohlenwasserstoffe ausgestoßen. Rußpartikel fallen so gut wie gar nicht an.

Daten: Volkswagen Caddy Life Ecofuel

Länge x Breite x Höhe: 4,41 m x 1,80 m x 1,83 m, Leergewicht, Zuladung: 1618 kg, 568 kg;

Motor (Bauart, Hubraum): 2 l Vierzylinder, Max. Leistung: 80 kW / 109 PS bei 5400 U/min, Max. Drehmoment: 160 Nm bei 3500 U/min, Durchschnittsverbrauch: 6,0 kg Erdgas, CO2-Emission: 157 g/km;

Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 13,8 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 169 km/h;

Kofferraum: 750 l bis 2850 l, Anhängelast: 1200 -1500 kg bei gebremstem Anhänger;

Basispreis: 21 247,45 Euro.

(ar/jri)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo