Audi

Gut fürs Geschäft: Audis Business-A6 fährt in der Neuauflage sportlich-eleganter vor
Gut fürs Geschäft: Audis Business-A6 fährt in der Neuauflage sportlich-eleganter vor Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Die Limousine fährt etwas kürzer, flacher, breiter und mit längerem Radstand vor. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Moderne Leuchteinheit hinten mit Motorisierungsschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: In den Kofferraum passen stattliche 530 Liter Gepäck hinein. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Blick auf den mittleren Armaturenträger und Mitteltunnel. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Blick durch den Lenkradkranz auf die Rundinstrumentierung. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Blick ins noch recht übersichtliche Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: In den Außenspiegel sind Blinkerleisten integriert. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Blick unter die Motorhaube, hier beim Sechszylinder-Quattro-Diesel. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Die vier Markenringe sitzen im oberen Kühlergrill-Teil. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6: Der Kühlergrill wirkt nicht mehr ganz so wuchtig. Bilder

Copyright: auto.de

Audi A6, hier die Limousine in der Neuauflage. Bilder

Copyright: auto.de

Sciacca – Erst die Limousine, im September der Kombi, später die Sportler wie S oder RS: Ab Ende März schickt Audi seine nächste A6-Generation zu Einstiegspreisen diesmal ab 38 500 bis über 51 500 Euro an den Start, kündigt zudem erneut den sportlichen Vollhybrid mit 245 PS Systemleistung an, der nun wohl auch noch 2011 kommt.

Radstand ist größer geworden

Die obere Mittelklasse der Ingolstädter Volkswagen-Tochter, sauber verarbeitet und wertig anmutend, baut mit gut 4,9 Metern kürzer, ist niedriger, breiter, hat insbesondere beim Radstand deutlicher zugelegt. Ins Stauabteil des meist von [foto id=“344633″ size=“small“ position=“left“]Geschäftskunden genutzten A6 passen stattliche 530 Liter hinein. Schon den Vorgänger hat im Umfeld etwa von BMW 5er, Lexus GS, Mercedes-E-Klasse oder Volvo S80 neben Komfort und Geräumigkeit auch eine gute Geräuschdämmung ausgezeichnet.

Motoren noch effizienter

Mit bis zu 19 Prozent weniger Sprit sollen sich die zunächst angebotenen fünf Vier- und Sechszylinder begnügen, rechnet Rainer Krautmann aus der technischen Projektleitung jetzt bei der Fahrvorstellung in Sciacca auf Sizilien vor. Die 2,0-, 2,8- und 3,0-Liter-Direkteinspritzer leisten 177 bis 300 PS, machen den A6 damit um die 230 bis 250 Stundenkilometer schnell. Den Verbrauch gibt Audi im Mix zumindest im Datenblatt mit nur knapp unter fünf Litern für den kleinen Turbodiesel bis etwas über acht für das Spitzenmodell, den Kompressor-aufgeladenen Benziner, an. Sechszylinder-Turbodiesel mit 204 [foto id=“344634″ size=“small“ position=“right“]und 245 PS Vorläufiger Basisbenziner ist der auf 204 PS erstarkte 2,8-Liter. Das Selbstzünder-Pendant fährt mit 204 und 245 PS vor, wobei der stärkere der beiden kraftvolle 500 Newtonmeter auf die Kurbelwelle stemmt.

Stopp/Start-Automatik an Bord

Alle haben Bremsenergie-Rückgewinnung und die spritsparende Stopp/Start-Automatik an Bord. Sechsgang-Handschalter, stufenlose Multitronic oder ein sportliches Direktschaltgetriebe mit sieben Gängen übertragen die Kraft auf die vorderen, bei den Quattros auf alle vier Räder. Die weitere Spreizung der Gänge erhöht die Effizienz. Spezielles Differenzial und Momentensteuerung Der Permanentallrad ist für noch bessere Traktion mit einem speziellen Mittendifferenzial und einer Momentensteuerung kombiniert, die mit leichten Bremseingriffen auf das jeweils kurveninnere Vorderrad länger für neutrales Verhalten in Kurven sorgt. Die Lenkung gibt direkte Rückmeldung. Die Bremsen sorgen für standfeste Verzögerung.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Audi A6: Elegante Business-Limousine; Fahrdynamiksystem ist Serie; Genauso kultiviert wie komfortabel; Datenblatt & Preis

{PAGE}

Video: Audi A6: Elegante Business-Limousine

{VIDEO}

Fahrdynamiksystem ist Serie

Standard, betont Marc Meissner, ist das Dynamiksystem, mit dem man die Arbeitsweise von Komponenten wie Gaspedal, Automatikgetriebe oder Lenkung von komfortabel [foto id=“344635″ size=“small“ position=“left“]über automatisch und dynamisch bis individuell variieren kann. Neu für die Diesel und den großen Benziner ist der „Effizienz“-Modus, „der“, versichert jedenfalls der Produktmarketing-Mann, „noch sparsamere Gangarten erlaubt“. Luftfederung ist möglich.

Genauso kultiviert wie komfortabel

Alles in allem: Uns haben im Test bereits die Basismotorisierungen überrascht, mit denen man kultiviert und leise, fahrwerksmäßig genauso komfortabel wie spritzig unterwegs sein kann. Schon das Grundpaket ist gut bestückt, die Liste nicht gerade billiger Extras wie Plus-Navigation, Zugriff auf Internetdienste, Tempomat, Abstands-, aktive Spurhalte-, Spurwechselkontrolle, Park-, Nachtsichthilfe mit Personenerkennung, Tempolimitanzeige sowie Xenon- oder Voll-LED-Licht aber ebenso lang. Die Bedieneinheit mit dem Controller-Dreh/Drückknopf scheint auf dem Mitteltunnel inzwischen etwas weit nach hinten gerückt.

Datenblatt: Audi A6
Motor: zwei Vier- und Sechszylinder-Benziner, darunter einer Kompreossor-aufgeladen, drei Vier- und Sechszylinder-Turbodiesel
   
Hubraum: 2,0, 2,8, 3,0 Liter
Leistung: 130/177 bis 220/300 kW/PS
Maximales Drehmoment: 280/5250-6500 bis 500/1400-3250 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 5,5 bis 8,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 228 bis 250 Stundenkilometer
Umwelt: laut Audi Mixverbrauch 4,9 bis 8,2 Liter pro 100 Kilometer, 129 bis 190 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß
   
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, CD/MP3-Radio, 16- bis 20-Zoll-Räder, 225er- bis 265er-Reifen
   
Preis: 38 500 bis 51 600 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Michael Senger

August 4, 2011 um 8:07 pm Uhr

grins…naja der verbrauch sicher auch..tolles auto trotzdem.

Gast auto.de

Februar 19, 2011 um 1:03 pm Uhr

nicht gerade toll der Verbrauch.
na ja aus "Vorsprung durch Technik" wurde eine vermanagte VW Marke mit dem Anspruch " First Follower" zu sein. … schade

Comments are closed.

zoom_photo