Honda NC700S DCT: Automatik-Bike nicht nur für Einsteiger
Honda NC700S DCT: Automatik-Bike nicht nur für Einsteiger Bilder

Copyright: hersteller

Honda NC700S DCT: Automatik-Bike nicht nur für Einsteiger Bilder

Copyright: hersteller

Honda NC700S DCT: Automatik-Bike nicht nur für Einsteiger Bilder

Copyright: hersteller

Honda NC700S DCT: Automatik-Bike nicht nur für Einsteiger Bilder

Copyright: hersteller

Honda NC700S DCT: Automatik-Bike nicht nur für Einsteiger Bilder

Copyright: hersteller

Honda NC700S DCT: Automatik-Bike nicht nur für Einsteiger Bilder

Copyright: hersteller

Mit dem 48-PS-Motorrad NC700S hat Honda eine praktische Maschine für Einsteiger geschaffen. Das unverkleidete Straßenbike schlägt sich im Alltag wacker und bietet mit dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe ein Plus an Komfort. Das 6 730 Euro teure Motorrad bleibt trotz Automatik für 1 000 Euro Aufpreis ein echtes Motorrad.

Ein Automatik-Motorrad ist nicht jedermanns Sache. Langsame Gangwechsel und Beschleunigung mit „Gedenksekunde“ sind oft gehörte Vorurteile. Honda versucht den Spagat zwischen Automatik und Schaltgetriebe mit dem Doppelkupplungsgetriebe DCT. Das im Motorradbau einzigartige System erlaubt sowohl automatische Gangwechsel als auch manuelle Schaltwechsel der sechs Fahrstufen über Tasten am Lenker. Auf eine Kupplung kann das Einsteiger-Bike in jedem Fall verzichten. Das Einkuppeln beim Start an der Ampel erledigt das DCT automatisch, ebenso wie das Auskuppeln beim Halten. [foto id=“491136″ size=“small“ position=“left“]Beim Parken ist die links am Lenker montierte Parkbremse zu ziehen. Vorsicht ist nur beim Anfahren geboten, da die Warnlampe der Parkbremse im Cockpit so klein ausgefallen ist, dass sie gerne übersehen wird.

Bei der Motorisierung setzt der Hersteller auf den für die NC-Modellfamilie neu entwickelten 670-ccm-Reihen-Zweizylindermotor. Durch die Leistung von 35 kW/48 PS dürfen auch Inhaber der Führerscheinklasse A2 aufsteigen. Der Motor mit Einspritzanlage liefert ein Drehmoment von 60 Newtonmetern bei 4 750/min. Die Beschleunigung fällt je nach Einstellung des Automatik-Schalters unterschiedlich aus. Auf der Stellung „D“ wechselt das DCT früher in den nächsthöheren Gang, als es der Fahrer beim Modell mit Schaltgetriebe selbst getan hätte. Alltagstauglicher ist die Einstellung „S“. Hier erfolgt der Gangwechsel bei höheren Drehzahlen und die NC ist einem Motorrad mit Schaltgetriebe zum Verwechseln ähnlich. Eine explosionsartige Leistungsentfaltung muss trotzdem niemand fürchten. Der Parallel-Twin schiebt schon bei rund 2 000/min ruckelfrei an und sorgt für eine gleichmäßige Leistungsentfaltung.

Der sparsame Zweizylinder lässt sich trotz sportlicher Gangart mit knapp über vier Litern Kraftstoff über 100 Kilometer bewegen. So sind durch den 14-Liter-Tank unter der Sitzbank Reichweiten von über 300 Kilometer ohne Tankstopp möglich. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei der Automatik-Version mit 158 km/h nur 2 km/h unter der des Modells mit Schaltgetriebe [foto id=“491137″ size=“small“ position=“right“]und dürfte keinen Fahrer überfordern. Als Reisegeschwindigkeit empfehlen sich jedoch Geschwindigkeiten zwishen 120 km/h und 140 km/h, weil das Naked-Bike darüber hinaus keinen ausreichenden Windschutz bietet.

Nicht nur auf der Landstraße macht die Automatik-Honda eine gute Figur. Im dichten Stadtverkehr entfällt das Kuppeln beim Gangwechsel. Spurwechsel gelingen so auch Einsteigern schnell und sicher, da sie sich ganz auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren können. Wer häufig mit Gepäck unterwegs ist, weiß den 21 Liter fassenden Stauraum unter der Tankattrappe zu schätzen. Hier passt sogar ein Integral-Helm hinein. Wer mehr Stauraum benötigt, greift zu dem als Zubehör angebotenen rund 380 Euro teuren Kofferset mit einem Fassungsvermögen von jeweils 29 Liter oder dem 35-Liter-Topcase für knapp 360 Euro. Die Zuladung des 225 Kilo schweren Naked-Bikes fällt mit 209 Kilo üppig aus. Dadurch ist die Mitnahme eines Beifahrers zwar möglich, aber auf der schmalen Sitzbank ist es für den Sozius auf längeren Strecken anstrengend. Der tiefe Schwerpunkt sorgt für einfache Handhabung des Bikes, das sich präzise um die Ecken dirigieren lässt.[foto id=“491138″ size=“small“ position=“left“]

Der Fahrer sitzt aufrecht auf der 83 Zentimeter hohen Sitzbank. Die Sitzposition ist dank des hoch positionierten Lenkers auch für Fahrer über 1,80 Meter Größe angenehm. Die Schalter am Lenker sowie der Bremshebel sind selbst mit dicken Handschuhen leicht zu erreichen. Für souveräne Verzögerung sorgt das kombinierte Bremssystem mit ABS, das die Bremskraft auf die 320-Millimeter-Einzelscheibe am Vorderrad und die 240-Millimeter-Bremsscheibe am Hinterrad verteilt.

Datenblatt: Honda NC700S DCT

Motor: Straßenmotorrad mit flüssigkeitsgekühltem Reihenzweizylinder-Viertakt-Motor; vier Ventile je Zylinder; ohc; Hubraum: 670 ccm; Bohrung x Hub: 73 x 80 mm; max. Leistung: 35 kW/48 PS bei 6 250 /min; max. Drehmoment: 60 Nm bei 4 750 /min; elektronische Kraftstoffeinspritzung; geregelter Katalysator; Doppelkupplungsgetriebe DCT
Fahrwerk: Kettenantrieb; Stahlrohr-Brückenrahmen; Teleskopgabel vorn; Zweiarmschwinge mit angelenktem Federbein hinten; eine Scheibenbremsen jeweils vorn und hinten; Combined-ABS
Maße und Gewichte: Reifen vorn 120/70 ZR17; hinten 160/60 ZR17; Sitzhöhe: 83 cm; Tankinhalt: 14,1 l; Gewicht: vollgetankt 225 kg; zul. Gesamtgewicht: 434 kg
Preis: 5 730 Euro

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Tesla Model Y: Lauwarmes Echo

Tesla Model Y: Lauwarmes Echo

Interview mit Wayne Griffiths: „Cupra ist eine Marke für die neue Generation“

Interview mit Wayne Griffiths: „Cupra ist eine Marke für die neue Generation“

Vorstellung Range Rover Evoque: Von wegen Eulen nach Athen tragen

Vorstellung Range Rover Evoque: Von wegen Eulen nach Athen tragen

zoom_photo